• IT-Karriere:
  • Services:

Urban Air Mobility: Hyundai stellt Flugtaxi vor

Der Fahrdienst Uber bekommt ein weiteres Lufttaxi für seinen Dienst Uber Air: Der südkoreanische Autohersteller Hyundai hat auf der CES in Las Vegas ein elektrisch angetriebenes Fluggerät vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundais Konzept von urbaner Mobilität: Lufttaxis für Uber Air
Hyundais Konzept von urbaner Mobilität: Lufttaxis für Uber Air (Bild: Hyundai)

Hyundai hebt ab: Der südkoreanische Konzern wird in Zukunft auch Flugtaxis bauen. Das hat Youngcho Chi, Bereichtsleiter Strategie und Innovation bei Hyundai, angekündigt. Sie sind ein Element eines größeren Mobilitätskonzepts und sollen Teil von Ubers Vermittlungsdienst werden.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Darmstadt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Das Flugtaxi, von Hyundai als Personal Air Vehicle (PAV) bezeichnet, trägt den Namen S-A1. Darin ist Platz für vier Insassen und einen Piloten. S-A1 ist für den Horizontalflug konzipiert. Das Flugtaxi hat also Tragflächen, an deren Enden jeweils ein elektrisch angetriebener Propeller sitzt. Zum senkrechten Starten und Landen können die vier Propeller gekippt werden.

Die Start- und Landephase unterstützen zudem acht Rotoren, die an den vorderen Tragflächen angebracht sind. Die große Anzahl an Motoren soll laut Hyundai Ausfallsicherheit bieten. Zudem ist das Fluggerät noch mit einem Fallschirm ausgestattet.

Das S-A1 soll in einer Höhe von 300 bis 600 m über dem Boden fliegen. Die Reisegeschwindigkeit beträgt 290 km/h. Die Reichweite gibt Hyundai mit rund 100 km an. Geladen werden soll, während die Passagiere ein- und aussteigen. Die fünf- bis siebenminütigen Pausen sollen für das Laden ausreichen.

Mit dem PBV zum PAV

Zu Hyundais Konzept der Mobilität der Zukunft gehören noch der Hub und das Purpose Built Vehicle (PBV). Letzteres ist Beförderungsmittel auf dem Boden. Das Fahrzeug ist ein modulares System, das zu verschiedenen Zwecken eingesetzt werden kann. In erster Linie sind die vier bis sechs Meter großen S-Links zur Personenbeförderung gedacht. Es sind aber auch Varianten denkbar, etwa Gütertransporter, fahrende Büros oder Restaurants. Die PBVs werden elektrisch angetrieben und sollen autonom fahren. Unterwegs können sie sich auch zu Konvois zusammenschließen. Die Hubs schließlich sind die Start- und Landeplätze der PBVs, wo die Passagiere in die Flugtaxis einsteigen.

Die Flugtaxis seien zusammen mit Uber entwickelt worden, teilte Hyundai mit. Entsprechend erfüllen sie auch die technischen Vorgaben des Fahrdienstes: Sie sind elektrisch angetrieben, leise und sie können senkrecht starten und landen. Künftig wollen Hyundai und Uber bei der Vermittlung der Flugtaxis zusammenarbeiten.

Uber hatte die Vermittlung von Lufttaxis 2016 angekündigt. Der Fahrdienst kooperiert bereits mit einigen Herstellern, darunter die Boeing-Tochter Aurora Flight Services und der US-Hubschrauberhersteller Bell Helicopters.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 13,49€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

Psy2063 07. Jan 2020

Ich hab auch vor ein paar Jahren mal den PPL-C gemacht und uns wurde damals irgendwas von...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /