• IT-Karriere:
  • Services:

Urban Air Mobility: Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis

Anfang dieses Jahres ist das Lufttaxi Vahana zum ersten Mal geflogen, im Laufe des Jahres soll der Cityairbus folgen. Airbus meint es ernst mit den kleinen Individualflugzeugen und hat einen eigenen Geschäftsbereich dafür eingerichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstflug von Vahana am 31. Januar 2018: Pilotprojekte definieren und durchführen
Erstflug von Vahana am 31. Januar 2018: Pilotprojekte definieren und durchführen (Bild: Airbus)

Kleine, individuelle Flugtaxis statt große Linienjets: Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat eine eigene Sparte für neue Formen der Luftfahrt gegründet. Urban Air Mobility soll sich unter anderem um die autonom fliegenden Lufttaxis kümmern.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Modis GmbH, Berlin

Dazu gehören die Lufttaxis Vahana und Cityairbus sowie der Hubschrauber-Flugdienst Voom, der in Sao Paolo und Mexiko Stadt verfügbar ist. Vahana ist ein autonom fliegendes Lufttaxi. Es wird von acht Elektropropellern angetrieben und hat Kippflügel, mit denen es senkrecht starten und landen kann. Anfang des Jahres ist Vahana erstmals abgehoben.

Der Cityairbus ist ebenfalls ein autonom fliegendes Lufttaxi. Es ist ein Multicopter mit acht elektrisch betriebenen Rotoren. Den Cityairbus, der in diesem Jahr zum ersten Mal fliegen soll, entwickelt Airbus zusammen mit Siemens.

Mit Audi zusammen arbeitet Airbus am Mobilitätskonzept Pop Up. Kern ist eine Kabine für zwei Insassen und zwei Antriebsmodule. Das eine ist ein Chassis, mit dem die Kabine zum Auto wird. Das andere Modul hat vier Rotoren, mit denen Pop Up zum Lufttaxi wird.

"Nach einer zweijährigen Einstiegsphase müssen wir jetzt Gas geben, Partnerschaften mit verschiedenen Beteiligten, wie Luftsicherheitsbehörden, aufbauen sowie Pilotprojekte definieren und durchführen. Unsere Fahrzeugprojekte laufen dabei weiter, der neue Bereich wird jedoch plattformunabhängig und offen für die Zusammenarbeit mit anderen Fahrzeugherstellern sein", sagte Airbus-Chef Tom Enders.

Geleitet wird Urban Air Mobility von Eduardo Dominguez Puerta. Er hat auch Airbus' Innovationszentrum im Silicon Valley mitaufgebaut, in dem Vahana entwickelt wurde. Ihren Sitz wird die neue Sparte in München haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

      •  /