• IT-Karriere:
  • Services:

Uptis: Michelin stellt unplattbaren Autoreifen vor

Michelin will bei Autoreifen das pneumatische Prinzip verlassen und testet zusammen mit General Motors den Uptis - das Unique Puncture-proof Tire System. Statt Luft sorgen stoßabsorbierende Strukturen für Komfort.

Artikel veröffentlicht am ,
Uptis
Uptis (Bild: Michelin)

Michelin und General Motors haben eine neue Generation luftloser Reifen vorgestellt. Der Michelin Uptis besteht stattdessen aus stoßabsorbierenden Strukturen. Testweise sollen schon in diesem Jahr die Elektroautos des Typs Chevrolet Bolt mit diesen Reifen ausgerüstet werden. 2024 soll der Reifen in Serie gehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lübeck
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Reifenpannen wegen Luftverlust sollen dann der Vergangenheit angehören. Das soll auch zur Reduzierung des Einsatzes von Rohstoffen und zur Vermeidung von Abfällen führen.

2017 zeigte Michelin bereits einen ähnlichen luftlosen Reifen, der allerdings noch eine Schwammstruktur enthielt.

Der Uptis sieht wesentlich strukturierter aus. Die Struktur des früheren Prototyps erinnerte eher an Spongiosa, das schwammartig aufgebaute System der Knochensubstanz.

Die Abkehr vom pneumatischen Prinzip leitete Michelin mit dem Tweel bereits ein. Diese Reifen waren aber bisher nur für Golfautos und ähnlich langsam fahrende Vehikel interessant.

Bei der schwammartigen Struktur ist Michelin keineswegs der Vorreiter. Schon 2015 stellte der Reifenhersteller Hankook mit dem iFlex ein Reifenkonzept vor, das ähnlich aufgebaut war. Allerdings handelte es sich dabei nicht um eine Rad-Reifen-Kombination. Zudem ist die Lauffläche des iFlex traditionell gefertigt. Ob Hankook den Reifen allerdings bis zur Marktreife entwickeln wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

crazypsycho 12. Jun 2019

Meine Platten waren alle in Deutschland. Aber mein Auto wird auch meist nur in...

norbertgriese 12. Jun 2019

Bei meinem Sportrad (selten benutzt seit 1980) hatte ich ca 2Platten pro Jahr.Fast immer...

AllDayPiano 12. Jun 2019

Ein Durchschnittsreifen erzeugt bei 80km/h etwa 74dB Schalldruckpegel (1m Abstand). Jede...

Jakelandiar 12. Jun 2019

Ok Interessant. Das heißt größere Sprengkraft und eher sowas wie Splittergranaten dann...

jaylia.zasha 12. Jun 2019

Nennt sich Run Flat Reifen und gibts schon hundert Jahre Lang. Früher hatte man einen...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /