Abo
  • Services:

Upspin: Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

Dateien einfach über das Netzwerk teilen ohne lästige Up- und Downloads oder eine komplizierte Rechteverwaltung: Das soll das Open-Source-Projekt Upspin mit einem globalen Namensraum lösen. Die beteiligten Google-Entwickler arbeiteten an Go oder Plan 9, wie etwa Rob Pike.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorlage für Augie könnte vielleicht der Blaufußtölpel sein.
Vorlage für Augie könnte vielleicht der Blaufußtölpel sein. (Bild: Renee French)

Alles ist eine Datei, egal ob ein lokales oder entferntes Objekt. Diesem Grundprinzip des Betriebssystems Plan 9 folgend haben einige Angestellte von Google mit Upspin ein experimentelles System zum globalen Teilen von Dateien erstellt, wie das Team im Security-Blog des Unternehmens bekanntgibt. Rob Pike, der maßgeblich an der Entwicklung von Plan 9 beteiligt war, ist wenig überraschend einer der treibenden Entwickler von Upspin.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Die Idee von Upspin ist es, Dateien über das Netzwerk in einem globalen Namensraum zusammenfassen. "Ist der Upspin-Name einer Datei gegeben, kann diese sicher geteilt, effizient ohne Upload und Download kopiert und von allen mit einer Berechtigung von überall mit einer Netzwerkverbindung abgerufen werden", heißt es in der Ankündigung. Der Verzicht auf Up- und Download bedeutet in diesem Kontext, dass die Datei nicht auf einen Server transferiert werden muss, wie dies etwa bei Dropbox und Owncloud oder Nextcloud der Fall ist. Nutzer können über Upspin quasi direkt auf entfernte Dateien zugreifen.

Leicht zu nutzen und sicher

Gedacht sei das System bisher vor allem für "Privatnutzer, Familien oder Gruppen von Freunden. Obwohl Upspin im Unternehmenseinsatz Anwendung finden könnte, denken wir, dass die Fokussierung auf den Consumer-Fall eine leicht verständliche und einfach zu bedienende Freigabe ermöglicht", schreibt das Team.

Zum Auffinden und Adressieren der Dateien sollen die E-Mail-Adressen der Nutzer dienen, gefolgt vom Pfad der Datei. Neben statischen Dateien, könne so auch auf Ordner oder auch auf dynamisch generierte Inhalte wie Sensordaten zugegriffen werden. Die eigentliche Übertragung wird dabei Ende-zu-Ende verschlüsselt und der lokale Zugriff über ein Userspace-Dateisystem (Fuse) geregelt.

Kein globales Datei-System

Derzeit ist Upspin nicht viel mehr als ein Experiment von einigen Google-Entwicklern, die wie Pike an Plan 9 sowie an der Programmiersprache Go gearbeitet haben. Pike war auch an der Erstellung von Go beteiligt. Zu den Vorteilen von Upspin schreiben sie: "Upspin sieht ein bisschen aus wie ein globales Dateisystem, aber dessen wirklicher Beitrag ist eine Sammlung von Schnittstellen, Protokollen und Komponenten, aus denen ein Informationsverwaltungssystem aufgebaut werden kann, mit Eigenschaften wie Sicherheit und Zugriffskontrolle, die für eine moderne, vernetzte Welt geeignet sind".

Darüber hinaus sei Upspin explizit keine App und auch kein Web-Dienst, sondern schlicht Software, die auf vernetzten Geräten laufe, um ein modernes Netzwerk zum Speichern und Teilen von Informationen zu erstellen. Diese Infrastruktur-Schicht könne aber von anderen Anwendungen und Diensten verwendet werden, um darauf aufzubauen.

Kein Google-Projekt

Wichtig ist den Beteiligten auch, darauf zu verweisen, dass es sich bei Upspin lediglich um ein Open-Source-Projekt von Google-Angestellten handelt, nicht jedoch um ein Produkt von Google. Der Code dazu findet sich auf Github. Weitere Details zu Upspin finden sich auf der Projektseite.

Wie das Häschen Glenda für Plan 9 und der Gopher von Go, eine Taschenratte, verfügt auch Upspin mit Augie über ein Maskottchen, das von Rob Pikes Frau, der Illustratorin Renée French, gestaltet worden ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 14,02€
  3. 47,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

maxmoon 23. Feb 2017

Wenn Google alle Daten besitzt, dann müssen auch keine mehr gesammelt werden. Ist doch...

M.P. 23. Feb 2017

In Deiner kleinen Welt mag es so sein, daß Du ohne ein globales Namenssystem auskommst...

dimorog 23. Feb 2017

Gluster oder Ceph, besser letzteres. Upspin wird wohl auch nur für Linux zur Verfügung...

david_rieger 23. Feb 2017

Ohne die Daten vorher auf eine weitere Instanz (Server, Cloud, OCH, E-Mail, etc...

HiddenX 23. Feb 2017

Dann wars das aber mit der Ende zu Ende Verschlüsselung, außer jeder der das bezieht...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /