Abo
  • Services:

Upspin: Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

Dateien einfach über das Netzwerk teilen ohne lästige Up- und Downloads oder eine komplizierte Rechteverwaltung: Das soll das Open-Source-Projekt Upspin mit einem globalen Namensraum lösen. Die beteiligten Google-Entwickler arbeiteten an Go oder Plan 9, wie etwa Rob Pike.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorlage für Augie könnte vielleicht der Blaufußtölpel sein.
Vorlage für Augie könnte vielleicht der Blaufußtölpel sein. (Bild: Renee French)

Alles ist eine Datei, egal ob ein lokales oder entferntes Objekt. Diesem Grundprinzip des Betriebssystems Plan 9 folgend haben einige Angestellte von Google mit Upspin ein experimentelles System zum globalen Teilen von Dateien erstellt, wie das Team im Security-Blog des Unternehmens bekanntgibt. Rob Pike, der maßgeblich an der Entwicklung von Plan 9 beteiligt war, ist wenig überraschend einer der treibenden Entwickler von Upspin.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Die Idee von Upspin ist es, Dateien über das Netzwerk in einem globalen Namensraum zusammenfassen. "Ist der Upspin-Name einer Datei gegeben, kann diese sicher geteilt, effizient ohne Upload und Download kopiert und von allen mit einer Berechtigung von überall mit einer Netzwerkverbindung abgerufen werden", heißt es in der Ankündigung. Der Verzicht auf Up- und Download bedeutet in diesem Kontext, dass die Datei nicht auf einen Server transferiert werden muss, wie dies etwa bei Dropbox und Owncloud oder Nextcloud der Fall ist. Nutzer können über Upspin quasi direkt auf entfernte Dateien zugreifen.

Leicht zu nutzen und sicher

Gedacht sei das System bisher vor allem für "Privatnutzer, Familien oder Gruppen von Freunden. Obwohl Upspin im Unternehmenseinsatz Anwendung finden könnte, denken wir, dass die Fokussierung auf den Consumer-Fall eine leicht verständliche und einfach zu bedienende Freigabe ermöglicht", schreibt das Team.

Zum Auffinden und Adressieren der Dateien sollen die E-Mail-Adressen der Nutzer dienen, gefolgt vom Pfad der Datei. Neben statischen Dateien, könne so auch auf Ordner oder auch auf dynamisch generierte Inhalte wie Sensordaten zugegriffen werden. Die eigentliche Übertragung wird dabei Ende-zu-Ende verschlüsselt und der lokale Zugriff über ein Userspace-Dateisystem (Fuse) geregelt.

Kein globales Datei-System

Derzeit ist Upspin nicht viel mehr als ein Experiment von einigen Google-Entwicklern, die wie Pike an Plan 9 sowie an der Programmiersprache Go gearbeitet haben. Pike war auch an der Erstellung von Go beteiligt. Zu den Vorteilen von Upspin schreiben sie: "Upspin sieht ein bisschen aus wie ein globales Dateisystem, aber dessen wirklicher Beitrag ist eine Sammlung von Schnittstellen, Protokollen und Komponenten, aus denen ein Informationsverwaltungssystem aufgebaut werden kann, mit Eigenschaften wie Sicherheit und Zugriffskontrolle, die für eine moderne, vernetzte Welt geeignet sind".

Darüber hinaus sei Upspin explizit keine App und auch kein Web-Dienst, sondern schlicht Software, die auf vernetzten Geräten laufe, um ein modernes Netzwerk zum Speichern und Teilen von Informationen zu erstellen. Diese Infrastruktur-Schicht könne aber von anderen Anwendungen und Diensten verwendet werden, um darauf aufzubauen.

Kein Google-Projekt

Wichtig ist den Beteiligten auch, darauf zu verweisen, dass es sich bei Upspin lediglich um ein Open-Source-Projekt von Google-Angestellten handelt, nicht jedoch um ein Produkt von Google. Der Code dazu findet sich auf Github. Weitere Details zu Upspin finden sich auf der Projektseite.

Wie das Häschen Glenda für Plan 9 und der Gopher von Go, eine Taschenratte, verfügt auch Upspin mit Augie über ein Maskottchen, das von Rob Pikes Frau, der Illustratorin Renée French, gestaltet worden ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

maxmoon 23. Feb 2017

Wenn Google alle Daten besitzt, dann müssen auch keine mehr gesammelt werden. Ist doch...

M.P. 23. Feb 2017

In Deiner kleinen Welt mag es so sein, daß Du ohne ein globales Namenssystem auskommst...

dimorog 23. Feb 2017

Gluster oder Ceph, besser letzteres. Upspin wird wohl auch nur für Linux zur Verfügung...

david_rieger 23. Feb 2017

Ohne die Daten vorher auf eine weitere Instanz (Server, Cloud, OCH, E-Mail, etc...

HiddenX 23. Feb 2017

Dann wars das aber mit der Ende zu Ende Verschlüsselung, außer jeder der das bezieht...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /