• IT-Karriere:
  • Services:

Uppkoppla: Ikea entwickelt Produktkollektion für Gamer

Stühle, Tische und sogar ergonomische WSAD-Tasten: Uppkoppla soll eine Kollektion für Gamer werden. Möbelstücke werden mit Körperscans den Bedürfnissen angepasst und stammen teils aus dem 3D-Drucker. Damit will Ikea Erfahrungen zu Produkten für Menschen mit Einschränkungen sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea entwickelt eine Kollektion für Spieler. (Symbolbild)
Ikea entwickelt eine Kollektion für Spieler. (Symbolbild) (Bild: Ikea/Montage: Golem.de)

Ikea will eine komplette Möbelkollektion für Gamer erstellen. Uppkoppla wird in Zusammenarbeit mit dem Hersteller von 3D-gedruckten Prothesen Unyq und der E-Sports-Organisation Area Academy entwickelt. Der schwedische Möbelhersteller will dabei Stühle, Stehstützen, Tische und anderes Zubehör bauen, die nach Körperscans von Spielern modelliert werden. Viele der Prototypen stammen ebenfalls aus dem Drucker.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Für Ikea ist das ein neuer Markt. "Wir haben bisher nie das ganze Potenzial dieser Gruppe gesehen und haben uns zuvor nicht mit ihrem genauen Bedarf zu Hause befasst", sagt Ikea-Creative-Leiter Michael Nikolic. "Rund um Gamer gibt es viele Gerüchte und Missverständnisse." Damit spielt er wahrscheinlich auf Klischees an, die Spieler als wenig körperlich fitte Menschen darstellen.

Die Kooperation zwischen den drei Partnern läuft laut der Pressemitteilung bereits seit 2018. Erste Konzeptbilder zeigen neben Möbeln auch rau texturierte Tastenkappen - vermutlich für mechanische Cherry-MX-Schalter - , ein Maus-Bungie und ein seltsam geformtes Armband. Dieses soll vermutlich Handgelenkschmerzen beim Dauerzocken vorbeugen. Der Fokus liegt dabei anscheinend auf Utensilien, die das Spielen angenehmer machen sollen.

Erkenntnisse für Menschen mit Einschränkungen

"Dies ist eine spannende Möglichkeit, Produkte zu entwickeln, die für Menschen mit besonderen Bedürfnissen persönlich angepasst und gesondert produziert werden", schreibt Ikea. Die Erkenntnisse aus der Gaming-Kollektion sollen später dabei helfen, Produkte für Menschen mit Behinderung oder körperlichen Einschränkungen zu entwickeln.

  • Uppkoppla-Armband (Bild: Ikea)
  • Uppkoppla-Maus-Bungie (Bild: Ikea)
  • Uppkoppla-Tasten (Bild: Ikea)
Uppkoppla-Armband (Bild: Ikea)

Einige Pilotprojekte, die diese Zielgruppe bedienen, gibt es bereits: Thisables sind Möbelstücke, die möglichst barrierefrei sein sollen. Auch einen auf den Nutzer angepassten Gaming-Stuhl bietet Ikea an, der ebenfalls in Kooperation mit Unyq entwickelt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit vielen Hardware-und Zubehörangeboten
  2. 199,99€ (Vergleichspreis 269€)
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...

plutoniumsulfat 07. Jun 2019

Sondern? Da kommt es wohl bei den meisten in den gelben Sack und wird dann wie der Rest...

AutDasDing 06. Jun 2019

Die kommt dann bestimmt im Update per Hardware upgrade :D

Aki-San 06. Jun 2019

Casuals und Couchpotatoes. Nicht gamer. :) RGB stört den Profi, die meisten "gamer...

Aki-San 06. Jun 2019

Kann den anderen Nutzern nur Zustimmen, Ikeamöbel sind gut unter zwei Bedingungen: 1) Die...

trinkhorn 06. Jun 2019

aber wenn man bei Mama im Keller wohnt, kann man sich sowas ja auch leisten. Lang leben...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /