Uppkoppla: Ikea entwickelt Produktkollektion für Gamer

Stühle, Tische und sogar ergonomische WSAD-Tasten: Uppkoppla soll eine Kollektion für Gamer werden. Möbelstücke werden mit Körperscans den Bedürfnissen angepasst und stammen teils aus dem 3D-Drucker. Damit will Ikea Erfahrungen zu Produkten für Menschen mit Einschränkungen sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea entwickelt eine Kollektion für Spieler. (Symbolbild)
Ikea entwickelt eine Kollektion für Spieler. (Symbolbild) (Bild: Ikea/Montage: Golem.de)

Ikea will eine komplette Möbelkollektion für Gamer erstellen. Uppkoppla wird in Zusammenarbeit mit dem Hersteller von 3D-gedruckten Prothesen Unyq und der E-Sports-Organisation Area Academy entwickelt. Der schwedische Möbelhersteller will dabei Stühle, Stehstützen, Tische und anderes Zubehör bauen, die nach Körperscans von Spielern modelliert werden. Viele der Prototypen stammen ebenfalls aus dem Drucker.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Für Ikea ist das ein neuer Markt. "Wir haben bisher nie das ganze Potenzial dieser Gruppe gesehen und haben uns zuvor nicht mit ihrem genauen Bedarf zu Hause befasst", sagt Ikea-Creative-Leiter Michael Nikolic. "Rund um Gamer gibt es viele Gerüchte und Missverständnisse." Damit spielt er wahrscheinlich auf Klischees an, die Spieler als wenig körperlich fitte Menschen darstellen.

Die Kooperation zwischen den drei Partnern läuft laut der Pressemitteilung bereits seit 2018. Erste Konzeptbilder zeigen neben Möbeln auch rau texturierte Tastenkappen - vermutlich für mechanische Cherry-MX-Schalter - , ein Maus-Bungie und ein seltsam geformtes Armband. Dieses soll vermutlich Handgelenkschmerzen beim Dauerzocken vorbeugen. Der Fokus liegt dabei anscheinend auf Utensilien, die das Spielen angenehmer machen sollen.

Erkenntnisse für Menschen mit Einschränkungen

"Dies ist eine spannende Möglichkeit, Produkte zu entwickeln, die für Menschen mit besonderen Bedürfnissen persönlich angepasst und gesondert produziert werden", schreibt Ikea. Die Erkenntnisse aus der Gaming-Kollektion sollen später dabei helfen, Produkte für Menschen mit Behinderung oder körperlichen Einschränkungen zu entwickeln.

  • Uppkoppla-Armband (Bild: Ikea)
  • Uppkoppla-Maus-Bungie (Bild: Ikea)
  • Uppkoppla-Tasten (Bild: Ikea)
Uppkoppla-Armband (Bild: Ikea)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Einige Pilotprojekte, die diese Zielgruppe bedienen, gibt es bereits: Thisables sind Möbelstücke, die möglichst barrierefrei sein sollen. Auch einen auf den Nutzer angepassten Gaming-Stuhl bietet Ikea an, der ebenfalls in Kooperation mit Unyq entwickelt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 07. Jun 2019

Sondern? Da kommt es wohl bei den meisten in den gelben Sack und wird dann wie der Rest...

AutDasDing 06. Jun 2019

Die kommt dann bestimmt im Update per Hardware upgrade :D

Aki-San 06. Jun 2019

Casuals und Couchpotatoes. Nicht gamer. :) RGB stört den Profi, die meisten "gamer...

Aki-San 06. Jun 2019

Kann den anderen Nutzern nur Zustimmen, Ikeamöbel sind gut unter zwei Bedingungen: 1) Die...

trinkhorn 06. Jun 2019

aber wenn man bei Mama im Keller wohnt, kann man sich sowas ja auch leisten. Lang leben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /