Abo
  • IT-Karriere:

UPnP-Sicherheitslücke: Router von AVM und Telekom nicht angreifbar

Die Deutsche Telekom und AVM melden sich beide zu der UPnP-Sicherheitslücke, die zahlreiche Router betrifft. Sie versichern beide, dass ihre eigenen Router nicht von außen per UPnP angreifbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport-Router sind laut der Deutschen Telekom nicht angreifbar.
Speedport-Router sind laut der Deutschen Telekom nicht angreifbar. (Bild: Deutsche Telekom)

Die weit verbreiteten Speedport-Router sind nicht von der aktuellen UPnP-Sicherheitslücke betroffen, wie uns die Deutsche Telekom versicherte. "Ein Zugriff über das Internet auf UPnP-Funktionen der Telekom-Router ist nicht gegeben", heißt es in der Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Die Speedport-Router beherrschen UPnP. Laut der Telekom sind zwei Funktionen in aktuellen Geräten implementiert. Zum einen gibt es einen Medienserver und zum anderen eine Managementschnittstelle zur Konfiguration des Routers. Diese Funktionen sind laut Anbieter von außen nicht erreichbar und von innen durch ein Passwort geschützt. Der Medienserver ist zudem nur auf Wunsch aktiv, so die Telekom.

Auch Fritz-Boxen sind sicher

Die ebenfalls weit verbreiteten AVM-Router sind ebenfalls sicher, wie uns AVM erklärte. Auch hier ist ein Angriff via UPnP von außen nicht möglich. Laut AVM liegt das daran, dass die Libupnp-Bibliothek von AVM noch nie eingesetzt wurde. Zudem gilt für die eigene Konfiguration und Implementierung, dass die Firewall immer aktiv und UPnP von außen nicht zugänglich ist.

AVM-Produkte werden in Deutschland häufig mit Internetanschlüssen gebündelt. Provider liefern die Boxen an die Kunden, manchmal mit reduziertem Funktionsumfang. Auch im Handel ist AVM hierzulande mit seinen Fritz-Boxen stark vertreten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

Khabaal 08. Feb 2013

Daran ist aber nicht der Provider schuld. Dass es auf dem Markt kaum Modelle mit z.B...

TmoWizard 01. Feb 2013

Ähm... Dir ist schon klar, daß du hier gerade ziemlichen Unfug geschrieben hast, oder...

badman76 31. Jan 2013

ja genau, das PW ist das Passwort für den Router

Kugelfisch_dergln 30. Jan 2013

Mein 723 ist leider von Huawei oder wie der Verein heißt. (Die Telekom hat sich mit AVM...

Der Supporter 30. Jan 2013

Lebst du in der Vergangenheit?


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /