Ausdrücklicher Kontrahierungszwang gefordert

Nach Ansicht der Gema statuiert Paragraf 4 des geplanten Urheberrechts-Diensteanbieter-Gesetzes "einen zivilrechtlichen Kontrahierungszwang des Diensteanbieters für den Erwerb von Nutzungsrechten, die ihm angeboten werden oder die über im Inland ansässige Verwertungsgesellschaften oder abhängige Verwertungseinrichtungen verfügbar sind". Dieser Zwang werde im Wortlaut des Artikels bislang jedoch nicht eindeutig festgehalten und solle daher "eindeutig zum Ausdruck gebracht werden".

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referenten fu?r IT-Controlling (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Berlin
  2. Mitarbeiterin (m/w/d) Betrieb Rechenzentrum
    HUK-COBURG VVaG, Coburg
Detailsuche

Das bedeutet: Werden bei einem Dienst bestimmte Werkarten "typischerweise" von Nutzern hochgeladen, müsste der Anbieter künftig Lizenzverträge mit Verwertungsgesellschaften abschließen, die diese Werkarten in ihren Repertoires vertreten. Doch das reicht der Gema noch nicht. Denn ihrer Ansicht eröffnet diese Formulierung den Diensten "Raum für Schutzbehauptungen", wonach bestimmte Werkarten "nicht typisch" seien.

Dadurch bestehe die Gefahr, dass Dienste mit audiovisuellen Inhalten wie Youtube keine Musiklizenzen kauften, obwohl "massenhaft Audiofiles, die mit einem Standbild wie z.B. Coverbildern oder Songtexten hinterlegt sind, hochgeladen und abgerufen" würden. Die Schlussfolgerung der Gema: "Für eine Privilegierung der Diensteanbieter im Hinblick auf atypische Werkarten besteht keine Rechtfertigung." Denn ein Rechteinhaber könne in der Regel nicht nachweisen, in welchem Umfang unterschiedliche Werkarten bei einem Dienst hochgeladen würden.

Verlage: Diensteanbieter sollen aktiv Rechte einholen

Noch kritischer sehen die deutschen Verlegerverbände den Entwurf. BDZV und VDZ stören sich unter anderem daran, dass Diensteanbieter nicht selbst aktiv werden müssen, um Rechteinhaber für den Abschluss von Lizenzverträgen aufzuspüren. Dies laufe auf eine "faktische Verwertungsgesellschaftspflicht" hinaus, die einen unverhältnismäßigen Eingriff in die Vertragsfreiheit der Rechteinhaber darstelle.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenso wie die Gema gehen auch die Verlegerverbände von einem Kontrahierungszwang der Diensteanbieter aus. Allerdings sollen die Lizenzen ihrer Meinung nach nicht nur zu "angemessenen Bedingungen" angeboten werden müssen. Entscheidend sei vielmehr eine "angemessene Vergütung" der Rechteinhaber. Diese seien nicht dazu verpflichtet, "Nutzungsrechte zu Bedingungen einzuräumen, die - aus Sicht z. B. der markdominanten Megaplattformen - angemessen sind".

Kritik an großzügigen Ausnahmeregeln

Ähnlich äußert sich der Bundesverband Musikindustrie (BVMI). Der Stellungnahme zufolge darf ein Onlinedienst nicht einfach darauf warten, dass ein Rechteanbieter ihm ein Angebot vorlegt. Dabei stimmt die Musikindustrie der Einschätzung von Youtube zu, dass ein Onlinedienst nicht "jedes Angebot annehmen muss". Umgekehrt seien Rechteinhaber nicht verpflichtet, Lizenzen zu erteilen. Ein Onlinedienst könne angemessene Lizenzbedingungen ablehnen, wenn er beschließe, "den Inhalt nicht auf der Plattform zu belassen".

Erwartungsgemäß stören sich Urheber, Verlage und Musikindustrie daran, dass die Regierung den Nutzern von Internetplattformen großzügige Ausnahmen beim Upload geschützter Werke erlauben will. Konkret soll es nach Paragraf 6 des Entwurfs erlaubt werden, folgende "maschinell überprüfbaren" Inhalte ohne Zustimmung der Rechteinhaber hochzuladen: "bis zu 20 Sekunden je eines Films oder Laufbildes, bis zu 20 Sekunden je einer Tonspur, bis zu 1.000 Zeichen je eines Textes und je eines Lichtbildes oder einer Grafik mit einem Datenvolumen von bis zu 250 Kilobyte". Für solche Nutzungen hat "der Diensteanbieter dem Urheber eine angemessene Vergütung zu zahlen", heißt es in Paragraf 7. Denn der Anbieter profitiert laut Begründung "letztlich wirtschaftlich von der Aufmerksamkeit, die das Publikum auf diese Uploads der Nutzer verwendet".

Das gefällt den Verlegerverbänden jedoch gar nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Uploadfilter: Youtube lehnt Zwangslizenz für Pornos abKritik an absoluten Bagatellgrenzen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Emanuele F. 13. Aug 2020

Selbst unter explizit GEMA-freien Liedern (und dazu muss man als Künstler erst einmal...

Trockenobst 12. Aug 2020

Da die Gema und Konsorten die Verwertungsschlüssel festlegen, werden die 10% die sich...

Gokux 12. Aug 2020

Irgendwie kann man die ganzen Parlamente in Europa auch mal auflösen, inzwischen landet...

Trockenobst 12. Aug 2020

Yep. WWE Wrestling kann bei 0.5 Sekunden Material erkennen ob das ihr Stream ist...

Trockenobst 12. Aug 2020

Die "Fair Use" Diskussion finde ich den Kontext künstlich stark erhöht. Millionen von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /