Abo
  • Services:

Uploadfilter: Wikipedia protestiert mit Abschaltung gegen Artikel 13

Viele Autoren der deutschsprachigen Wikipedia sind gegen Artikel 13. Sie haben in einer Abstimmung beschlossen, dass die Onlineenzyklopädie am 21. März 2019 offline sein wird, um insbesondere gegen Uploadfilter zu protestieren.

Artikel veröffentlicht am ,
2012 hatte Wikipedia gegen ein US-Urhebergesetz mit einer Abschaltung protestiert.
2012 hatte Wikipedia gegen ein US-Urhebergesetz mit einer Abschaltung protestiert. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Die Inhalte der deutschsprachigen Ausgabe von Wikipedia werden am 21. März 2019 nicht erreichbar sein. Das haben Autoren der Onlineenzyklopädie in den vergangenen Tagen nach längerer Diskussion in einer Abstimmung beschlossen. Ziel der Abschaltung ist es, gegen einige Elemente der EU-Urheberrechtsrechtform zu protestieren. Anstelle der gewohnten Artikel wird nur eine schwarze Seite mit einem Text zu sehen sein.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz

Dort kann man dann einen Tag lang lesen, dass die geplante Reform dazu führen könnte, "dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleinste Unternehmen müssten fehleranfällige und technisch unausgereifte Upload-Filter für sämtliche ihrer Inhalte einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverleger einzuhalten (Artikel 11)."

Die Autoren sind der Meinung, dass durch die geplanten Neuregelungen "die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit deutlich beeinträchtigt" werden könnte.

Außerdem fordern sie die Nutzer dazu auf, an den in ganz Europa für den 23. März 2019 geplanten Demonstrationen teilzunehmen und die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren und sie über "ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren". Für diesen Text und die Abschaltung haben rund zwei Drittel der Autoren votiert, die an der Abstimmung teilgenommen haben.

Der Protest gegen Artikel 13 und weitere Teile der Urheberrechtsreform gewinnt derzeit immer mehr an Fahrt. Am 2. März 2019 haben in Berlin mehrere Tausend Menschen unter anderem gegen die Uploadfilter demonstriert, auf Change.org haben mittlerweile fast 5 Millionen Menschen die Petition "Stoppt die Zensurmaschine - Rettet das Internet!" unterschrieben. Die Abstimmung über die umstrittene Reform soll Ende März 2019 in EU-Parlament stattfinden, einen konkreten Termin gibt es bislang nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,95€
  3. (-8%) 54,99€
  4. (-82%) 5,50€

L4rs 21. Mär 2019 / Themenstart

Die Website Coin-Helper.com hat sich den Wikipedia-Protest angeschlossen und nimmt sich...

chillennium 13. Mär 2019 / Themenstart

... 5 Tage kein Golem-Forum? *fg*

chillennium 13. Mär 2019 / Themenstart

Was heißt, wir demonstrieren alle nicht und lassen die Zensur einfach kommen. Nur weil...

Unix_Linux 11. Mär 2019 / Themenstart

Wieso hast du es dann gelesen?

TarikVaineTree 11. Mär 2019 / Themenstart

Welche Website ist denn bitte nicht kommerziell? Zähl mir mal 20 völlig unkommerzielle...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /