• IT-Karriere:
  • Services:

Uploadfilter: Twitch erwägt Ausschluss von EU-Nutzern

Vor einer Woche ist die umstrittene EU-Urheberrechtsreform verabschiedet worden. Als erste große Plattform deutet jetzt der Videostreamingdienst Twitch Uploadfilter und Geoblocking an.

Artikel von Anton Weste/t3n veröffentlicht am
Twitch erwägt Geoblocking für europäische Nutzer.
Twitch erwägt Geoblocking für europäische Nutzer. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Die Urheberrechtsreform der EU bleibt nicht ohne Konsequenzen für die künftige Strategie von Content-Service-Providern wie Facebook, Youtube oder Twitch. Emmet Shear, CEO von Twitch, kündigte bereits am 8. März 2019 im Talkformat Twitch Town Hall Uploadfilter an und brachte den Ausschluss von EU-Nutzern ins Spiel.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

"Grundsätzlich müssten wir, um uns und unsere Kreativen zu schützen, eine Art automatisiertes Filtersystem implementieren, das sehr restriktiv ist und das alles aus Europa, was eine Urheberrechtsverletzung sein könnte, daran hindert, rauszugehen. Das ist leider eine sehr niedrige Schwelle", sagt Shear. "Wenn jemand in den USA streamt, werden die europäischen Nutzer aus dem Stream herausgefiltert."

Artikel 17 (vorher Artikel 13) der EU-Urheberrechtsrichtlinie macht Content-Service-Provider haftbar, wenn Nutzer auf ihren Seiten unerlaubterweise urheberrechtlich geschütztes Material hochladen. Das neue Recht soll 2021 in Kraft treten.

Emmet Shear, CEO von Twitch, ergänzte seine Kritik am vergangenen Dienstag beim Fortune's Brainstorm Tech Dinner in San Francisco. Am selben Tag war die Richtlinie durch das Europäische Parlament verabschiedet worden. "Das Gesetz ist meiner Meinung nach ziemlich schlecht gemacht und lässt tonnenweise Fragen offen", sagte er. "Es ist völlig unklar, was wir tun müssen, um uns daran zu halten oder nicht."

Für Shear ist die Richtlinie zu vage. Er will per Lobbying erreichen, dass die konkrete Umsetzung eine faire Nutzung von geschütztem Material ermöglicht, etwa wenn im Hintergrund eines Videos ein Filmposter hängt oder jemand zu einer bestimmten Musik die Straße hinabläuft.

Twitch und seine Nutzer verdienen Geld durch Sponsoring und Anzeigen in Videostreams, die meist Menschen zeigen, die Computerspiele live spielen. Da Twitch keine Rechte an den gezeigten Spielen besitzt, könnte die Plattform stark vom neuen Gesetz betroffen sein.

"Große Kollateralschäden" durch Artikel 13

Shear fürchtet durch das Gesetz große Kollateralschäden. Twitch müsse nun maximal restriktiv vorgehen und alles blockieren, "das theoretisch in irgendjemandes Vorstellung eine Urheberrechtsverletzung darstellen könnte. Das behindert wirklich eurer kreatives Schaffen." Shear antwortet auf die Frage des Moderators von Twitch Town Hall, ob Twitch aufgrund von Artikel 13 ein System von Inhaltsfiltern benötigt: "Ja, absolut. Denn wir haben die Verpflichtung, es zu stoppen, bevor es veröffentlicht wird."

Uploadfilter würden sowohl Nutzer in der Europäischen Union als auch außerhalb betreffen: Twitch müsse einerseits sicherstellen, dass niemand in der EU geschütztes Material hochlädt. Andererseits müsse die Plattform aber auch verhindern, dass EU-Nutzer geschütztes Material konsumieren können, das jemand außerhalb der EU hochgeladen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 39,99€
  3. (-30%) 41,99€
  4. 14,99€

lightview 19. Apr 2019

Geo-Blocking schließt nicht nur EU User aus, sondern auch VPN User. Ich bin Betreiber...

lightview 19. Apr 2019

Das typische "ich hab nix verstanden blabla". Nicht böse gemeint. Ja, es gibt noch kein...

Rail 05. Apr 2019

Es steht dir frei diese Unternehmen bestmöglich zu meiden. Gibt genug freie...

neocron 05. Apr 2019

Die UBS zahlt gerade 3,7 Mrd Strafe, die Credit Suisse hat erst vor 2 Jahren 5,3 Mrd...

ceberlin 04. Apr 2019

Nee, die tummeln sich doch in PSN ingame chats...du musst die NSA Veröffentlichungen aber...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /