Uploadfilter: Musik auf der Polizeiwache

Ein Aktivist streamt live einen Besuch auf der Polizeiwache in Beverly Hills. Ein Polizist schaltet wortlos Musik ein - warum?

Artikel veröffentlicht am ,
Musikaufnahmen sind seit der Erfindung von Kassetten immer Teil von Problemen mit dem Urheberrecht.
Musikaufnahmen sind seit der Erfindung von Kassetten immer Teil von Problemen mit dem Urheberrecht. (Bild: Pexels)

Der in Los Angeles lebende Aktivist Sennett Devermont wirft örtlichen Polizisten vor, durch das Ausnutzen von Uploadfiltern der Öffentlichkeit entgehen zu wollen. Er hatte am vergangenen Freitag einen Besuch in einem Polizeirevier in Beverly Hills seinen immerhin 300.000 Followern live gestreamt. In dem Video, das immer noch auf Instagram zu finden ist, reagiert einer der Polizisten auf den Stream, indem er schweigend sein Telefon zückt, nach einem Musikstück sucht und dieses dann laut abspielt.

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Der Aktivist geht davon aus, dass der Polizist versucht hat, durch das Abspielen der Musik die automatischen Uploadfilter von Instagram zum Sperren des Streams zu bewegen. Devermont sagte dem Magazin Vice, das zuerst darüber berichtete, dass dies kein Einzelfall gewesen sei. Demnach gab es ähnliche Vorfälle noch am selben Tag. Außerdem liegen dem Magazin Vice weitere Kopien von Livestreams vor, die ein ähnliches Verhalten weiterer Polizisten des Reviers in Beverly Hills zeigen sollen. Das Filmen von Polizisten und anderen Beamten in der Öffentlichkeit fällt in den USA üblicherweise unter den 1. Verfassungszusatz und ist damit prinzipiell erlaubt.

Die Polizei antwortete laut Vice auf eine Anfrage zu den Vorfällen wie folgt: "Das Abspielen von Musik während der Annahme einer Beschwerde oder der Beantwortung von Fragen ist kein Verfahren, das von der Führung der Polizei in Beverly Hills empfohlen wurde". Die Videos würden derzeit untersucht.

In der Vergangenheit gingen Unternehmen wie Instagram oder auch Twitch und Youtube immer wieder hart gegen Videos vor, in denen etwa im Hintergrund bestimmte Musikstücke liefen. Die automatischen Uploadfilter sperrten diese Videos dann oftmals, obwohl die Musik nicht den eigentlichen Inhalt darstellte und die Verletzung möglicher Urheberrechte von Musikern also nicht beabsichtigt war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 18. Feb 2021

Kann sein. Für mich muss die Polizei jederzeit ungefragt und auch heimlich filmbar sein...

mke2fs 18. Feb 2021

Mit Einschränkungen, bei Gruppierungen darf man das natürlich, jedenfalls ist mir nichts...

mke2fs 18. Feb 2021

Warum? Die eine Seite verschwört sich in dem sie dazu übergeht Polizisten zu filmen und...

mke2fs 18. Feb 2021

So ist das mit "guten Zwecken" :) Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Absichten.

User_x 13. Feb 2021

wenns dir nicht vorher aus der Hand gerissen und gelöscht wird. Recht haben und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /