Uploadfilter: Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Die Proteste gegen die Uploadfilter zeigen offenbar Wirkung. Nach anfänglichem Hin und Her will die konservative EVP nun doch nicht auf eine schnelle Abstimmung im Europaparlament drängen. Doch die Ankündigung stimmte offenbar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
EVP-Fraktionschef Manfred Weber will keine vorgezogene Abstimmung.
EVP-Fraktionschef Manfred Weber will keine vorgezogene Abstimmung. (Bild: Axel Schmidt/Reuters)

In der Debatte um eine möglichst schnelle Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform hat sich EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) offenbar gegen Verhandlungsführer Axel Voss (CDU) durchgesetzt. Weber sagte am Dienstagabend der ARD: "Die Abstimmung über dieses Urheberrecht findet Ende März statt, so wie geplant, und wird auch nicht geändert werden." Zuvor hatte der Sprecher der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, zu der auch CDU und CSU gehören, auf Anfrage von Golem.de gesagt: "Die EVP-Fraktion hat beantragt, wie wir das immer tun, über die Urheberrechtsrichtlinie abzustimmen, sobald die endgültigen Texte vorliegen."

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
  2. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Initiative für die schnelle Abstimmung war offenbar vom Büro Voss ausgegangen. Voss hatte nach der Einigung auf den Kompromiss Mitte Februar bereits beklagt, dass sich die Verhandlungen unter anderem durch die Uneinigkeiten zwischen Deutschland und Frankreich monatelang verzögert hätten. Kritiker der Reform sahen in der vorgezogenen Abstimmung jedoch den Versuch, die für Ende März angekündigten Proteste ins Leere laufen zu lassen.

Zu spontanen Demonstrationen in mehreren deutschen Städten gegen die vorgezogene Abstimmung kamen am Dienstagabend nach Angaben von Savetheinternet.info mehr als 7.500 Teilnehmer. Der RBB-Abendschau zufolge sollen allein in Berlin Tausende Menschen vor der CDU-Parteizentrale demonstriert haben. Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung riefen die Teilnehmer "Nie mehr CDU" und "Wir sind keine Bots" in Richtung Konrad-Adenauer-Haus.

Damit das Europaparlament über die Reform abstimmen kann, muss laut Artikel 156 der Geschäftsordnung spätestens 24 Stunden vorher der vollständige Gesetzestext in allen 24 Amtsprachen vorliegen. Das ist bei einem 80-seitigen Gesetzesentwurf mit einem gewissen Aufwand verbunden. Zudem müssen die Juristen von Europaparlament und Ministerrat die Übersetzungen noch begutachten. Das Parlament ging in der vergangenen Woche auf Anfrage von Golem.de davon aus, dass die Frist bis zur Abstimmung am 26. März 2019 eingehalten werden kann.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kritik an der Reform geht unterdessen unvermindert weiter. Am Mittwoch forderte der Verbraucherzentrale Bundesverband zusammen mit den Technologieverbänden Eco und Bitkom, dem Bundesverband Deutsche Startups, dem Wikipedia-Verein Wikimedia, dem FDP-nahen Digitalverein Load sowie dem SPD-nahen Verein D64 eine Vertagung der Abstimmung. "Eine Verschiebung der Entscheidung auf einen Zeitpunkt nach der Europawahl und mögliche Anpassungen in einer neuen Verhandlungsrunde könnten das Scheitern der Reform verhindern", zitierte die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus dem Brief an die EVP (PDF). Befürworter der Reform dürften jedoch befürchten, dass sich nach den Wahlen vom Mai 2019 das ganze Projekt nicht mehr durchsetzen lässt.

Nachtrag vom 6. März 2019, 16:47 Uhr

Trotz der Ankündigung Webers soll die EVP am Mittwoch versucht haben, die Abstimmung vorzuziehen. "Beim heutigen informellen Vorbereitungstreffen der Fraktionen hat @EPPGroup [EVP-Fraktion] ihren Antrag auf Vorziehen der Abstimmung explizit wiederholt, aber niemand hat sie unterstützt. Daraufhin hat sie angekündigt, die Vorziehung nicht weiter zu verfolgen", twitterte die Europaabgeordnete Julia Reda (Piraten). Sollte dies zutreffen, hätte Weber am Dienstagabend offensichtlich die Unwahrheit gesagt.

Reda löschte ihren Tweet anschließend wieder, weil sie nach eigenen Angaben gebeten wurde, "nur das Ergebnis der informellen Sitzung öffentlich zu machen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /