• IT-Karriere:
  • Services:

Uploadfilter: Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Die Proteste gegen die Uploadfilter zeigen offenbar Wirkung. Nach anfänglichem Hin und Her will die konservative EVP nun doch nicht auf eine schnelle Abstimmung im Europaparlament drängen. Doch die Ankündigung stimmte offenbar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
EVP-Fraktionschef Manfred Weber will keine vorgezogene Abstimmung.
EVP-Fraktionschef Manfred Weber will keine vorgezogene Abstimmung. (Bild: Axel Schmidt/Reuters)

In der Debatte um eine möglichst schnelle Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform hat sich EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) offenbar gegen Verhandlungsführer Axel Voss (CDU) durchgesetzt. Weber sagte am Dienstagabend der ARD: "Die Abstimmung über dieses Urheberrecht findet Ende März statt, so wie geplant, und wird auch nicht geändert werden." Zuvor hatte der Sprecher der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, zu der auch CDU und CSU gehören, auf Anfrage von Golem.de gesagt: "Die EVP-Fraktion hat beantragt, wie wir das immer tun, über die Urheberrechtsrichtlinie abzustimmen, sobald die endgültigen Texte vorliegen."

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Die Initiative für die schnelle Abstimmung war offenbar vom Büro Voss ausgegangen. Voss hatte nach der Einigung auf den Kompromiss Mitte Februar bereits beklagt, dass sich die Verhandlungen unter anderem durch die Uneinigkeiten zwischen Deutschland und Frankreich monatelang verzögert hätten. Kritiker der Reform sahen in der vorgezogenen Abstimmung jedoch den Versuch, die für Ende März angekündigten Proteste ins Leere laufen zu lassen.

Zu spontanen Demonstrationen in mehreren deutschen Städten gegen die vorgezogene Abstimmung kamen am Dienstagabend nach Angaben von Savetheinternet.info mehr als 7.500 Teilnehmer. Der RBB-Abendschau zufolge sollen allein in Berlin Tausende Menschen vor der CDU-Parteizentrale demonstriert haben. Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung riefen die Teilnehmer "Nie mehr CDU" und "Wir sind keine Bots" in Richtung Konrad-Adenauer-Haus.

Damit das Europaparlament über die Reform abstimmen kann, muss laut Artikel 156 der Geschäftsordnung spätestens 24 Stunden vorher der vollständige Gesetzestext in allen 24 Amtsprachen vorliegen. Das ist bei einem 80-seitigen Gesetzesentwurf mit einem gewissen Aufwand verbunden. Zudem müssen die Juristen von Europaparlament und Ministerrat die Übersetzungen noch begutachten. Das Parlament ging in der vergangenen Woche auf Anfrage von Golem.de davon aus, dass die Frist bis zur Abstimmung am 26. März 2019 eingehalten werden kann.

Die Kritik an der Reform geht unterdessen unvermindert weiter. Am Mittwoch forderte der Verbraucherzentrale Bundesverband zusammen mit den Technologieverbänden Eco und Bitkom, dem Bundesverband Deutsche Startups, dem Wikipedia-Verein Wikimedia, dem FDP-nahen Digitalverein Load sowie dem SPD-nahen Verein D64 eine Vertagung der Abstimmung. "Eine Verschiebung der Entscheidung auf einen Zeitpunkt nach der Europawahl und mögliche Anpassungen in einer neuen Verhandlungsrunde könnten das Scheitern der Reform verhindern", zitierte die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus dem Brief an die EVP (PDF). Befürworter der Reform dürften jedoch befürchten, dass sich nach den Wahlen vom Mai 2019 das ganze Projekt nicht mehr durchsetzen lässt.

Nachtrag vom 6. März 2019, 16:47 Uhr

Trotz der Ankündigung Webers soll die EVP am Mittwoch versucht haben, die Abstimmung vorzuziehen. "Beim heutigen informellen Vorbereitungstreffen der Fraktionen hat @EPPGroup [EVP-Fraktion] ihren Antrag auf Vorziehen der Abstimmung explizit wiederholt, aber niemand hat sie unterstützt. Daraufhin hat sie angekündigt, die Vorziehung nicht weiter zu verfolgen", twitterte die Europaabgeordnete Julia Reda (Piraten). Sollte dies zutreffen, hätte Weber am Dienstagabend offensichtlich die Unwahrheit gesagt.

Reda löschte ihren Tweet anschließend wieder, weil sie nach eigenen Angaben gebeten wurde, "nur das Ergebnis der informellen Sitzung öffentlich zu machen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

JonasVerzockt 08. Mär 2019

+1

migrosch 07. Mär 2019

? Lass uns doch einfach an deinen Gedankengängen teilhaben. Das lässt sich am besten...

Yash 06. Mär 2019

Das höre ich jetzt (leider) zum ersten Mal. Hast du da ein paar Quellen zum nachlesen...

Frostwind 06. Mär 2019

https://twitter.com/Senficon/status/1103326085922648064

Lapje 06. Mär 2019

Du hast aber schon gesehen, dass der Tweet von gestern Morgen ist?


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /