Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Justizministerin Katarina Barley mit Dominic Kis (r.) und Pascal Fouquet (l.)
Justizministerin Katarina Barley mit Dominic Kis (r.) und Pascal Fouquet (l.) (Bild: Change.org)

Mehr als 4,7 Millionen Internetnutzer aus ganz Europa haben sich einer Petition gegen wesentliche Punkte der EU-Urheberrechtsreform angeschlossen. Die Initiatoren der Aktion Stoppt die Zensurmaschine - Rettet das Internet! übergaben zusammen mit bekannten Youtubern die Unterschriften am Montag in Berlin an Bundesjustizministerin Katarina Barley. Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahlen äußerte zwar Verständnis für die Kritik an den Plänen, doch wird ihr zuständiges Ministerium am Mittwoch aller Voraussicht nach auf EU-Ebene für den in der vergangenen Woche vereinbarten Kompromiss stimmen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    SAGA IT-Services GmbH, Hamburg
  2. Senior Softwareentwickler - .NET/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Den Angaben zufolge war die am 15. Juni 2018 gestartete Petition die bis dato größte auf der Plattform Change.org in Europa und die zweitgrößte weltweit. Sie sammelte mehr Unterschriften als die europäische Initiative gegen das Freihandelsabkommen TTIP. Von den 4,7 Millionen Unterschriften sollen 1,3 Millionen aus Deutschland stammen.

Die Petition richtet sich gegen das geplante Leistungsschutzrecht für Presseverleger (Artikel 11) und neue Haftungsregeln für Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten (Artikel 13), die den Aufbau von Uploadfiltern zur Folge haben könnten. Die Initiatoren der Kampagne, Dominic Kis und Pascal Fouquet, überreichten Barley dabei auch ein Plakat mit einem Auszug aus dem Koalitionsvertrag von Union und SPD, in dem eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Uploadfiltern als "unverhältnismäßig" abgelehnt wird.

Barley lehnt die Pläne eigentlich ab

Barley selbst hatte im vergangenen November vor den Risiken eines europäischen Leistungsschutzrechts gewarnt. Auf einem Zeitungsverlegerkongress hatte Barley vor allem das vorgesehene Ausschüttungsmodell kritisiert, wie es derzeit bereits von der Verwertungsgesellschaft (VG) Media praktiziert wird. So werde "am Ende möglicherweise nicht Qualität, sondern Quantität monetarisiert", beispielsweise durch Artikel mit besonders reißerischen Überschriften. Der nun vereinbarte Kompromissvorschlag geht jedoch in keiner Weise auf diese Problematik ein.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Barley verwies am Montag darauf, dass sie auf EU-Ebene nicht nur die Position ihres Ministeriums, sondern die der Bundesregierung vertreten müsse. "Es geht nicht um die Haltung eines Ministeriums, das ist natürlich auch das, was es so schwierig macht", sagte Barley. Vor allem die Kulturstaatsministerin im Kanzleramt, Monika Grütters (CDU), steht hinter der Reform, wobei sich Grütters offensichtlich die Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gesichert hat. Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat sich hingegen wiederholt gegen die Reform ausgesprochen.

Uploadfilter "kein vernünftiges Mittel"

Mit Blick auf Artikel 13 sagte Barley, dass Uploadfilter nach ihrer Ansicht "kein vernünftiges Mittel" seien, um die Interessen von Kreativen und großen Plattformen übereinzubringen. Es gebe aber eine "sehr schwierige Gemengelage" bei dem Thema. Der zwischen Deutschland und Frankreich vereinbarte Kompromiss zu den Ausnahmeregelungen für kleine Unternehmen und Startups sei "noch nicht der optimale Zustand".

Barley zeigte sich angesichts der fast fünf Millionen Unterschriften "erstmal ausgesprochen dankbar dafür, dass sich so viele junge Menschen engagieren". Das finde sie "sehr beeindruckend". Neben den Initiatoren Dominic Kis und Pascal Fouquet Robin waren auch die Youtuber Robin Blaze, Herr Newstime, LeFloid, Robbubble, HandofBlood, SpaceFrogs und MrTrashpack bei der Übergabe dabei.

Die Youtuber versuchen inzwischen auch, den Protest gegen die Reform auf die Straße zu bringen. Angefacht wurde in den vergangenen Tagen der Widerstand aus dem Netz auch durch abfällige Äußerungen von der EU-Kommission und von Unionspolitikern. So hatte die Kommission die Reformgegner zwischenzeitlich als "Mob" bezeichnet, den entsprechenden Artikel später aber wieder gelöscht. Mehrere Europaabgeordnete hatten von Fake-Kampagnen gegen die Reform gesprochen, die von den IT-Konzernen gesteuert würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trockenobst 19. Feb 2019

EU Wahlen in sechs Monaten sowas. Wenn es nur einen Sitzplatz in der EVP Fraktion...

Trockenobst 19. Feb 2019

Google wird ein paar Verlagen 1¤ anbieten für die Masse an Besucher die sie bekommen...

Schnarchnase 19. Feb 2019

Das verstößt übrigens gegen das Grundgesetz!

serra.avatar 19. Feb 2019

na das wäre alles ja noch irgendwie verständlich, wer sichert sich nicht gerne seinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /