• IT-Karriere:
  • Services:

Single-Sign-on-Dienste als Ausweg

Diese Äußerung der CDU-Abgeordneten Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag trifft nur dann zu, wenn die Plattform tatsächlich eine Lizenz für ein Werk erworben hat, das nicht vom Nutzer selbst stammt und dennoch hochgeladen wird. Sollte dafür keine Lizenz bestehen und der Uploadfilter das Material durchlassen, wäre der Nutzer keineswegs von der Haftung befreit. Die Einschätzung teilt auch der IT-Rechtsexperte Thomas Stadler.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg

Die Plattformanbieter könnten daher dazu übergehen, die Identifizierung von Nutzern zu verschärfen. Beispielsweise, indem sie eine Klarnamenregistrierung mit überprüfter Identität verlangen oder sogenannte Single-Sign-on-Dienste verwenden. Dass eine Klarnamenpflicht die Nutzer durchaus davon abhält, Rechtsverstöße zu begehen, zeigt das umstrittene Netzwerkdurchsetzungsgesetz. So wurden im zweiten Quartal 2018 bei Youtube mehr als 250.000 Inhalte angeblich rechtswidrige Inhalte gemeldet, beim Kurznachrichtendienst Twitter 256.462. Bei Facebook lag die Zahl mit 1.048 gemeldeten Inhalten um ein Vielfaches niedriger. Dieser enorme Unterschied lässt sich wohl nicht alleine dadurch erklären, dass das Meldeverfahren komplizierter ist.

Springer an Verimi beteiligt

Noch härter ließe sich die Anmeldung mit einem Dienst wie Verimi durchsetzen. Dort kann man beispielsweise Personaldokumente hochladen, die über den elektronischen Personalausweis oder mit Hilfe einer Video-Verifizierung überprüft werden. Außerdem will das Unternehmen in Kürze ermöglichen, die auf dem elektronischen Personalausweis hinterlegten Daten mit der Verimi-App auszulesen. Plattformen könnten über Verimi daher künftig ihre Nutzer eindeutig identifizieren.

Hinter Verimi stehen unter anderem die Gesellschafter Allianz, Deutsche Bahn, Deutsche Telekom, Daimler, Volkswagen, Lufthansa und der Medienkonzern Axel Springer. Springer-Chef Mathias Döpfner kritisierte vor kurzem die Proteste gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform. Die Reform stelle sicher, dass die jungen Leute mit Inhalten im Internet Geschäfte machen können, sagte Döpfner am 7. März 2019. Es fällt schwer, zu glauben, dass Döpfner mit der Reform nicht zuallererst an seine eigenen Geschäfte denkt. Vielleicht mit Verimi, vor allem durch das Leistungsschutzrecht in Artikel 11.

Auswirkungen kaum abzusehen

Beim Leistungsschutzrecht handelt es sich sogar um einen Angriff auf das Web 1.0, denn betroffen davon sind alle Informationsdienste im Netz. Vor allem Suchmaschinen wie Altavista, das vor einiger Zeit von einem Startup namens Google verdrängt wurde, wären davon betroffen. In welchem Umfang das Teilen und Verlinken von Inhalten künftig noch möglich sein wird, werden am Ende ebenso wie in Deutschland die Gerichte klären müssen.

Derzeit ist kaum abzusehen, welche Effekte die Urheberrechtsreform letztendlich haben wird. Der Generalangriff auf die rechtlichen Grundlagen des Web 2.0 dürfte zwar nicht dazu führen, das Netz wieder in die Regierungszeit von Gerhard Schröder zurückzukatapultieren. Doch selbst damit hätte der Verhandlungsführer des Europaparlaments, Axel Voss (CDU), offenbar kein Problem. "Wenn es die Absicht der Plattform ist, Leuten Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken zu geben, dann müssen wir darüber nachdenken, ob diese Art von Geschäft existieren sollte", sagte er in einem Interview.

Wer lässt sich noch umstimmen?

Auch in dieser Aussage fällt wieder der Kurzschluss auf: Das vom Nutzer hochgeladene Material ist urheberrechtlich geschützt, und was urheberrechtlich geschützt ist, ist bestimmt illegal. Schon in einer Sitzung des Rechtsausschusses des Europaparlaments hatte Voss gezeigt, dass er diesem grundlegenden Missverständnis unterliegt. Es ist vermutlich aber reine Absicht, möglichst viele nutzergenerierte Inhalte als illegal erscheinen zu lassen, obwohl es nur in 0,01 Prozent der Fälle zutreffen soll.

Es wird wohl kaum mehr gelingen, die Hardcore-Verfechter der Urheberrechtsreform von ihren Plänen abzubringen. Aber möglicherweise sehen noch einige eher schwankenden Abgeordneten ein, dass sie nicht mehr mit dem Internet des Jahres 2000 leben wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lizenzen helfen nicht immer gegen Verstöße
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Anonymer Nutzer 18. Mär 2019

Gar nicht.

Dave_Kalama 17. Mär 2019

?

-=Draven=- 17. Mär 2019

Es geht doch gerade darum das du dich als kleiner Künstler bei der GEMA und Co anmeldest...

plutoniumsulfat 16. Mär 2019

Ich sehe immer noch keine Straftaten, die hier abgedeckt werden sollen.

Kleba 16. Mär 2019

Wenn man sich mal den zusammenfassenden Twitter-Thread von Ásta Helgadóttir anschaut...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /