Abo
  • IT-Karriere:

Lizenzen helfen nicht immer gegen Verstöße

Während eine Gema-Streaminglizenz für sehr kleine Anbieter mit 240 Euro pro Jahr noch relativ günstig ist (PDF), sieht das bei Fotos schon ganz anders aus. Nicht nur, dass eine kommerzielle Nutzung recht teuer ist. Zudem sieht eine solche Lizenz beispielsweise explizit vor, dass der Urheber genannt werden muss und dass ein Bild nicht verändert werden darf. Lädt ein Nutzer aber ein Foto eines anderen Fotografen unter seinem eigenen Namen hoch, gar unter einer Creative-Commons-Lizenz, wäre das trotz Lizenz ein eindeutiger Urheberrechtsverstoß. Die Frage, ob bei solchen Verstößen dann wieder das Providerprivileg gilt, könnte am Ende von Gerichten geklärt werden müssen.

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. VS HEIBO Logistics GmbH, Verden (Aller)

Darüber hinaus können Plattformen künftig direkt verantwortlich gemacht werden, wenn beim Hochladen eines Foto mit freier Lizenz gegen die Lizenzbedingungen verstoßen wird. Solche Fälle kommen in der Praxis recht häufig vor.

Für viele kommerzielle Internetforen oder kleine Projekte entstehen damit Haftungsrisiken, die sie nicht mit Lizenzen, sondern im Zweifel nur mit einem sogenannten Uploadfilter umgehen können. Möglicherweise müssen erst einmal die Gerichte klären, welcher Aufwand für welche Art von Plattform noch verhältnismäßig ist. Selbst diese Rechtsunsicherheit stellt kleinere Projekte vor Probleme, da sie sich langwierigen Auseinandersetzungen vor Gericht nicht leisten können.

Regierung sieht große Anbieter im Vorteil

Solche Filtersysteme können die kleinen Anbieter jedoch nicht selbst entwickeln. Die Hersteller der Filter dürften diese wiederum nicht kostenlos zur Verfügung stellen. Von den befürchteten Kollateralschäden durch falsche Erkennungen einmal ganz abgesehen. "Gerade der Bereich Fotografie mit sich oft wiederholenden Motiven, ähnlichen Bildern, Adaptionen und kreativer Verarbeitung von Bildideen wäre hochgradig von möglichen technischen Restriktionen betroffen", sagte Lars Ihring von Fotocommunity.de auf Anfrage von Golem.de.

Selbst die Bundesregierung räumte am 13. März 2019 im Bundestag ein: "Große marktmächtige Plattformen werden die neuen Pflichten besser erfüllen können als Nischenanbieter oder innovative Plattformkonzepte. Gerade diese Anbieter tragen aber zur Meinungsvielfalt im Netz bei", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Justizministerium, Christian Lange (SPD). Ein Armutszeugnis für eine europäische Netzpolitik, die eigentlich die eigenen Startups gegenüber den großen IT-Konzernen aus den USA stärken sollte.

Letzter Ausweg Nutzer-Identifizierung

Selbst das Argument, dass wenigstens die Urheber mit der Reform gestärkt würden, lassen viele Autoren nicht gelten. Sie verweisen dabei unter anderem auf den Artikel 12, der Verlagen wieder einen Anspruch auf einen Anteil der Vergütungen sichern soll, die die Urheber von Verwertungsgesellschaften wie der VG Wort erhalten. Für viele Autoren bedeutet das hohe Einnahmeverluste.

Wenn Plattformen also das Providerprivileg verlieren und sich weder Lizenzen noch Uploadfilter leisten können, bleibt ihnen eigentlich nur noch ein dritter Ausweg offen: Sie müssen eindeutig wissen, wer sich hinter einem Upload verbirgt, um die Haftung bei Urheberrechtsverletzungen auf die Nutzer abwälzen zu können. Denn es ist mitnichten so, wie es Unionspolitiker derzeit behaupten, dass mit Artikel 13 die Nutzer "nicht mehr unter dem Damoklesschwert der Abmahnungen stehen".

 Implizite Kriminalisierung der NutzerSingle-Sign-on-Dienste als Ausweg 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 32,99€
  3. 4,99€
  4. 3,74€

Anonymer Nutzer 18. Mär 2019

Gar nicht.

Dave_Kalama 17. Mär 2019

?

-=Draven=- 17. Mär 2019

Es geht doch gerade darum das du dich als kleiner Künstler bei der GEMA und Co anmeldest...

plutoniumsulfat 16. Mär 2019

Ich sehe immer noch keine Straftaten, die hier abgedeckt werden sollen.

Kleba 16. Mär 2019

Wenn man sich mal den zusammenfassenden Twitter-Thread von Ásta Helgadóttir anschaut...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /