Uplink: Deutsches Unternehmen nutzt Starlink von Elon Musk

Der Betreiber von UKW- und DAB+-Antennennetzen Uplink Network setzt Satelliteninternet von Starlink ein. Düsseldorf meets SpaceX.

Artikel veröffentlicht am ,
Starlink Einsatz: Diesmal nicht mobil
Starlink Einsatz: Diesmal nicht mobil (Bild: Uplink Network)

Das deutsche Telekommunikationsunternehmen Uplink Network hat erste Verbindungen im Satellitennetzwerk Starlink realisiert. Das gab das Unternehmen bekannt. Uplink setzt das Satelliteninternet Starlink zur Vernetzung bei mobilen Einsätzen und an Standorten ein, an denen Glasfaserleitungen und auch Mobilfunk an ihre Grenzen kommen. Zuerst berichtete das Fachmagazin Infosat über die Zusammenarbeit von Uplink Network mit Starlink von Elon Musk.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    TTS Trusted Technologies and Solutions GmbH, Essen
  2. IT-Systemadministratorin (m/w/d)
    Theater Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

"Uplink Network setzt die Starlink-Technik zum eigenen Test und Produktiveinsatz ein", sagte eine Sprecherin Golem.de auf Anfrage. Es bestehe keine Partnerschaft mit Starlink.

Uplink-Chef Michael Radomski erklärte: "Wenn ein größerer Stromausfall oder ein Schaden an einer wichtigen Hauptleitung sowohl die Leitungsanbindung als auch den Mobilfunk in einer Region ausfallen lassen, haben wir in der Vergangenheit schon teure und komplexe Lösungen mit geostationären Satellitenverbindungen eingesetzt. Mit Starlink wird das jetzt deutlich einfacher und günstiger."

Uplink Networks: UKS und DAB+-Antennennetze

Uplink Networks Hauptgeschäft baut und betreibt Rundfunksendernetze für Sender. Wichtigste Kunden sind private Radioveranstalter. Betrieben werden rund 500 Standorte für UKW-Frequenzen. Im Juni 2020 bekam Uplink Networks einen Auftrag von WDR und MDR zum Aufbau von DAB+ Antennen in verschiedenen Bundesländern.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Starlink-Betreiber SpaceX hatte die Datenübertragungsrate der Kleinstsatelliten Starlink von der Bundesnetzagentur überprüfen lassen. Die Behörde hat bei Tests Übertragungsgeschwindigkeiten zwischen User Terminal und Satellitensystem von circa 100 MBit/s im Downlink und etwa 25 MBit/s im Uplink gemessen. Die mittlere Latenz lag bei 40 ms.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /