• IT-Karriere:
  • Services:

Uplay+: Ubisoft setzt weiter auf PC-Plattform

Von Anno 1800 bis Zombi: Zum Start seines Abo-Angebots Uplay+ will Ubisoft mehr als 100 PC-Games anbieten. Der Download ist bereits möglich, spielen kann man aber erst ab Anfang September.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Anno 1800
Artwork von Anno 1800 (Bild: Ubisoft)

Gerade erst hat der Branchenverband Game festgestellt, dass die Zahl der PC-Spieler in Deutschland massiv sinkt. Ubisoft setzt trotzdem auf die Plattform: Am 3. September 2019 soll das Aboangebot Uplay+ offiziell starten. Im Angebot sind unter anderem Anno 1800 Deluxe sowie die Ultimate Edtion von Anno 2205, Assassin's Creed Odyssey, Ghost Recon Wildlands und The Division 2.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. SIZ GmbH, Bonn

Serien wie Die Siedler, Prince of Persia und Might & Magic sind enthalten - nicht alle ganz vollständig und bei einigen nur in Form von überarbeiteten Neuauflagen, aber immerhin.

Später sollen weitere Anno inklusive Anno 2070 und das erste Far Cry sowie bei Erscheinen die Neuheiten Watch Dogs Legion, Ghost Recon Breakpoint und Gods & Monsters folgen. Das Angebot geht am 3. September 2019 an den Start, kurioserweise ist der Preload aber laut Ubisoft schon möglich.

Im September 2019 ist das Angebot kostenlos - allerdings nur mit hinterlegter Kredit- oder Debitkarte. Danach kostet das Abo rund 15 Euro im Monat, die Kündigung ist laut FAQ jederzeit möglich. Im Laufe von 2020 soll Uplay+ auch über den Spielestreamingdienst Stadio verfügbar sein.

Bei Ubisoft ist Windows-PC auch in den vergangenen Monaten wichtig gewesen. Der Publisher hat bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen auch eine Aufschlüsslung über die Umsätze nach Plattform veröffentlicht. Der PC liegt mit einem Anteil von 34 Prozent auf dem ersten Platz, gefolgt von der Playstation 4 mit 31 Prozent und der Xbox One mit 18 Prozent. Die Nintendo Switch kommt auf 5 Prozent.

Die Zahlen gelten für das zweite Quartal 2019, in dem das PC-Aufbauspiel viel beigetragen haben dürfte, was wohl der wichtigste Grund für den hohen Anteil der Plattform sein dürfte. Im zweiten Quartal 2018 lag der über PCs generierte Anteil bei 24 Prozent (PS4: 38 Prozent, Xbox One: 22 Prozent). In dem Quartal lag der gesamte Umsatz bei 363 Millionen Euro - rund 9,2 Prozent weniger als im gleichen Quartal des Vorjahres. Zum Gewinn hat sich Ubisoft nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-40%) 35,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. (-53%) 13,99€

Prypjat 19. Jul 2019

Selbst nach Deinem tausendsten Mal wird Deine Behauptung, dass das Spiel zum Release nur...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /