• IT-Karriere:
  • Services:

Uplay+: Ubisoft setzt weiter auf PC-Plattform

Von Anno 1800 bis Zombi: Zum Start seines Abo-Angebots Uplay+ will Ubisoft mehr als 100 PC-Games anbieten. Der Download ist bereits möglich, spielen kann man aber erst ab Anfang September.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Anno 1800
Artwork von Anno 1800 (Bild: Ubisoft)

Gerade erst hat der Branchenverband Game festgestellt, dass die Zahl der PC-Spieler in Deutschland massiv sinkt. Ubisoft setzt trotzdem auf die Plattform: Am 3. September 2019 soll das Aboangebot Uplay+ offiziell starten. Im Angebot sind unter anderem Anno 1800 Deluxe sowie die Ultimate Edtion von Anno 2205, Assassin's Creed Odyssey, Ghost Recon Wildlands und The Division 2.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Serien wie Die Siedler, Prince of Persia und Might & Magic sind enthalten - nicht alle ganz vollständig und bei einigen nur in Form von überarbeiteten Neuauflagen, aber immerhin.

Später sollen weitere Anno inklusive Anno 2070 und das erste Far Cry sowie bei Erscheinen die Neuheiten Watch Dogs Legion, Ghost Recon Breakpoint und Gods & Monsters folgen. Das Angebot geht am 3. September 2019 an den Start, kurioserweise ist der Preload aber laut Ubisoft schon möglich.

Im September 2019 ist das Angebot kostenlos - allerdings nur mit hinterlegter Kredit- oder Debitkarte. Danach kostet das Abo rund 15 Euro im Monat, die Kündigung ist laut FAQ jederzeit möglich. Im Laufe von 2020 soll Uplay+ auch über den Spielestreamingdienst Stadio verfügbar sein.

Bei Ubisoft ist Windows-PC auch in den vergangenen Monaten wichtig gewesen. Der Publisher hat bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen auch eine Aufschlüsslung über die Umsätze nach Plattform veröffentlicht. Der PC liegt mit einem Anteil von 34 Prozent auf dem ersten Platz, gefolgt von der Playstation 4 mit 31 Prozent und der Xbox One mit 18 Prozent. Die Nintendo Switch kommt auf 5 Prozent.

Die Zahlen gelten für das zweite Quartal 2019, in dem das PC-Aufbauspiel viel beigetragen haben dürfte, was wohl der wichtigste Grund für den hohen Anteil der Plattform sein dürfte. Im zweiten Quartal 2018 lag der über PCs generierte Anteil bei 24 Prozent (PS4: 38 Prozent, Xbox One: 22 Prozent). In dem Quartal lag der gesamte Umsatz bei 363 Millionen Euro - rund 9,2 Prozent weniger als im gleichen Quartal des Vorjahres. Zum Gewinn hat sich Ubisoft nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Prypjat 19. Jul 2019

Selbst nach Deinem tausendsten Mal wird Deine Behauptung, dass das Spiel zum Release nur...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

    •  /