Abo
  • Services:
Anzeige
Der Meltdown auf einer Intel-CPU (Symbolbild)
Der Meltdown auf einer Intel-CPU (Symbolbild) (Bild: Marc Sauter/PC Games Hardware/Montage: Oliver Nickel)

Wie Microsofts Meltdown-Patch funktioniert, ist geheim

Zu den konkreten Inhalten der Patches schweigt Microsoft sich aus. Vermutlich wird der TLB jetzt nicht mehr synchron von Kernel und Userspace-Anwendungen bespielt, sondern immer nacheinander. Das führt zu Performance-Einbußen, vor allem, wenn häufige I/O-Operationen oder Kontextwechsel zwischen Kernel und Anwendungen durchgeführt werden.

Anzeige

Nutzer können selbst überprüfen, ob die Updates und der Mikrocode bereits eingespielt wurden. Microsoft hat dazu ein Powershell-Tool bereitgestellt. Die direkte Installation über Powershell hat für uns nicht funktioniert, ein manueller Download des Archivs führte aber zum Ziel. Die Ausgabe zeigt dann an, ob bereits aktueller Mikrocode für die CPU geladen wurde und die Microsoft-Patches installiert sind.

  • Die von Intel selbst durch Benchmarks ... (Quelle: Intel)
  • ... mit der jeweiligen Systemkonfiguration. (Quelle: Intel)
  • Ausgabe des Spectre-Meltdown Checkers unter Suse Linux auf einem Intel PC. (Screenshot: Golem.de)
  • Ausgabe des Spectre-Meltdown Checkers unter Suse Linux mit einem Ryzen-Chip von AMD. (Screenshot: Golem.de)
  • Ausgabe des Microsoft Powershell-Tools unter Windows 10 mit einem Broadwell-Chip von Intel. (Screenshot: Golem.de)
Ausgabe des Microsoft Powershell-Tools unter Windows 10 mit einem Broadwell-Chip von Intel. (Screenshot: Golem.de)

Die Bezeichnungen der einzelnen Kategorien erscheinen uns nicht immer glücklich gewählt. So heißt es im Fenster nur kurz "BTI-Hardware present" - dahinter erscheint dann der Wert True oder False. Tatsächlich gemeint ist aber die Frage, ob die verbaute CPU bereits über Mitigationen gegen die zweite Spectre-Lücke ausgestattet wurde, also ein Mikrocode-Update erhalten hat. Komplett ausformuliert sollte es also heißen: "Hardware mit Verwundbarkeit für Branch Tree Injection mit Mitigationen gegen Spectre präsent - ja oder nein".

Kein einheitliches Bild beim Performance-Verlust

Noch bevor wichtige Details über die Sicherheitslücken bekannt waren, spekulierten diverse Medienberichte über die möglichen Auswirkungen der Patches. Bis zu 30 Prozent langsamer sollten die Chips künftig rechnen. Erst Benchmarks zeigen: So dramatisch wird es für die meisten Anwender nicht. Allerdings gilt für Windows-Nutzer, dass die Auswirkungen der Patches auf die Performance steigen, je älter der Chip und die verwendete Windows-Version ist.

Wer also einen Haswell-Prozessor unter Windows 7 nutzt, der soll nach Angaben von Microsofts Windows-Chef Terry Myerson durchaus "spürbare" Performanceverluste haben, wohingegen die Auswirkungen im normalen Einsatz bei Core-i-Chips der aktuellen Serien im Zusammenspiel mit Windows 10 im Alltagsbetrieb nicht spürbar sein sollen. Der Performanceverlust soll in diesem Fall "im einstelligen Prozentbereich" liegen.

Microsofts Server-Betriebssysteme sollen "auf allen Halbleitern" deutliche Einbußen in der Performance haben, wenn "die Mitigationen aktivert sind, um unvertrauten Code auf dem eigenen Server zu isolieren." Nutzer sollten daher für jeden Server genau abwägen, ob sie mehr auf Sicherheit oder auf Performance setzen, sagte Myerson.

Intel selbst hat ebenfalls Benchmarks durchgeführt. So soll der Performance-Verlust bei CPUs der achten und siebten Core-i-Generation bei Office-Benchmarks wie SYSMark2014SE bei rund sechs Prozent liegen, bei CPUs der sechsten Generation mit acht Prozent schon etwas höher.

Generell gilt, dass die Performance nach den Patches vor allem unter I/O-intensiven Operationen leidet. Wer also große Datenbanken betreibt, muss mit deutlich größeren Einschränkungen rechnen. Erste Cloud-Nutzer berichten von zum Teil stark gestiegener Auslastung von ihren Servern.

 Windows-Update macht einige Rechner unbenutzbarWie Windows-Nutzer den Mikrocode bekommen 

eye home zur Startseite
Phantom 19. Jan 2018

Ja ich habe jetzt auch mein Gerät in der Liste gefunden. Gestern war es noch nicht da...

Themenstart

Der Held vom... 19. Jan 2018

Wie hier schon mehrfach erwähnt, rein von der Leistung her lohnt es nicht. Anders sieht...

Themenstart

Quantium40 19. Jan 2018

Ob die potentiellen Leistungseinbußen überhaupt ins Gewicht fallen, hängt schon jetzt...

Themenstart

SolemSchicktLes... 19. Jan 2018

TL DR: Kann Meltdown Daten lesen, die nicht im Level 1 Data Cache der CPU liegen? Wenn ja...

Themenstart

mehrfachgesperrt 17. Jan 2018

Netter und anschaulicher Vergleich. Danke dafür.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  2. Sinterwerke Herne GmbH, Herne
  3. TAP.DE Solutions GmbH, München
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€
  2. 29,97€
  3. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: "Überraschung"

    SelfEsteem | 18:01

  2. Re: Vor dem Ausdrucken nachdenken...

    silentburn | 18:00

  3. Re: Akkukiller

    Arsenal | 17:59

  4. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Boa-Teng | 17:49

  5. Warum beteiligt sich Seite mit "IT-News für...

    Boa-Teng | 17:47


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel