Windows-Update macht einige Rechner unbenutzbar

Virenscanner greifen tief in den Kernel von Windows ein, um ihre Arbeit auszuführen. Aus diesem Grund müssen die Programme nach einer Richtlinie von Microsoft selbst bestätigen, dass sie mit den von dem Unternehmen eingeführten Änderungen zurechtkommen. Dazu muss der Registry-Eintrag "Key="HKEY_LOCAL_MACHINE" Subkey="SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\QualityCompat" Value="cadca5fe-87d3-4b96-b7fb-a231484277cc" Type="REG_DWORD" Data="0x00000000"" gesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Hamburg
  2. Application Integration (iPaaS) Engineer (m/f/d)
    Körber IT Solutions GmbH, Hamburg
Detailsuche

Sollten Nutzer gar keinen Virenscanner nutzen, was dank des integrierten Windows Defender recht unwahrscheinlich ist, müssen sie den Key ebenfalls selbständig setzen. Da dazu recht tief ins System eingegriffen wird, warnt Microsoft, dass nur erfahrene Nutzer die entsprechenden Schritte selbst durchführen sollten. Allerdings dürften diese wohl auch nicht in der Lage sein, Windows Defender selbst komplett zu entfernen, was sowieso nicht zu empfehlen ist.

Ist der Schlüssel nicht gesetzt, bekommen Nutzer gar keine Updates mehr - also auch in den kommenden Monaten und vollkommen unabhängig von Meltdown und Spectre. Eine Liste von Virenscannern zeigt den aktuellen Stand der Kompatibilität (Google Doc).

Microsoft hat in der Vergangenheit immer wieder Antivirenprogramme von Drittherstellern deaktiviert, wenn größere Updates eingespielt wurden. Nach einer Kartellbeschwerde von Kaspersky gab das Unternehmen diese Policy aber auf und kündigte an, künftig enger mit den Herstellern zusammenzuarbeiten.

Welche Probleme bereitet das Update?

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nicht nur Antivirenprodukte verursachen Probleme. Auf mehreren Rechnern in der Redaktion konnten wir nach der Installation der Patches Probleme feststellen, da der grundlegende Eingriff in das Speichermanagement in Zusammenarbeit mit dem Prozessor offenbar teilweise zu Inkompatibilitäten führt.

Auf einem Redaktionsrechner funktionierten Peripheriegeräte nicht mehr zuverlässig und Programme stürzten unvermittelt ab. Nach einem Rollback des Updates lief alles wieder problemlos. Eine dauerhaft befriedigende Lösung ist das aber natürlich nicht. Auf einem anderen Rechner hatten insbesondere Browser Probleme, wieder andere Rechner laufen mit den Updates ohne Probleme. Wer große und vor allem homogene Rechnerflotten verwaltet, sollte die Updates vorher an einem Gerät evaluieren.

Doch was genau hat Microsoft eigentlich gepatcht?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswirdWie Microsofts Meltdown-Patch funktioniert, ist geheim 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


logged_in 14. Feb 2018

i7-930 hier. Hast sicher auch schon oft nach einem guten Upgrade gesucht, und dann aus...

cryptomagic 08. Feb 2018

Der Frage haben wir uns genauer angenommen, und unsere Ergebnisse in einem Artikel...

daydreamer42 28. Jan 2018

Ohne entsprechende Betriebssystem-Patches sind die Microcode-Patches wertlos. Der Linux...

Bachsau 27. Jan 2018

Eben genau nicht. Man braucht keine Root-Rechte.

Der Held vom... 25. Jan 2018

Du hast aber schon gelesen (und verstanden) was ich schrieb, oder? Von Taktraten war da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /