Windows-Update macht einige Rechner unbenutzbar

Virenscanner greifen tief in den Kernel von Windows ein, um ihre Arbeit auszuführen. Aus diesem Grund müssen die Programme nach einer Richtlinie von Microsoft selbst bestätigen, dass sie mit den von dem Unternehmen eingeführten Änderungen zurechtkommen. Dazu muss der Registry-Eintrag "Key="HKEY_LOCAL_MACHINE" Subkey="SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\QualityCompat" Value="cadca5fe-87d3-4b96-b7fb-a231484277cc" Type="REG_DWORD" Data="0x00000000"" gesetzt werden.

Sollten Nutzer gar keinen Virenscanner nutzen, was dank des integrierten Windows Defender recht unwahrscheinlich ist, müssen sie den Key ebenfalls selbständig setzen. Da dazu recht tief ins System eingegriffen wird, warnt Microsoft, dass nur erfahrene Nutzer die entsprechenden Schritte selbst durchführen sollten. Allerdings dürften diese wohl auch nicht in der Lage sein, Windows Defender selbst komplett zu entfernen, was sowieso nicht zu empfehlen ist.

Ist der Schlüssel nicht gesetzt, bekommen Nutzer gar keine Updates mehr - also auch in den kommenden Monaten und vollkommen unabhängig von Meltdown und Spectre. Eine Liste von Virenscannern zeigt den aktuellen Stand der Kompatibilität (Google Doc).

Microsoft hat in der Vergangenheit immer wieder Antivirenprogramme von Drittherstellern deaktiviert, wenn größere Updates eingespielt wurden. Nach einer Kartellbeschwerde von Kaspersky gab das Unternehmen diese Policy aber auf und kündigte an, künftig enger mit den Herstellern zusammenzuarbeiten.

Welche Probleme bereitet das Update?

Nicht nur Antivirenprodukte verursachen Probleme. Auf mehreren Rechnern in der Redaktion konnten wir nach der Installation der Patches Probleme feststellen, da der grundlegende Eingriff in das Speichermanagement in Zusammenarbeit mit dem Prozessor offenbar teilweise zu Inkompatibilitäten führt.

Auf einem Redaktionsrechner funktionierten Peripheriegeräte nicht mehr zuverlässig und Programme stürzten unvermittelt ab. Nach einem Rollback des Updates lief alles wieder problemlos. Eine dauerhaft befriedigende Lösung ist das aber natürlich nicht. Auf einem anderen Rechner hatten insbesondere Browser Probleme, wieder andere Rechner laufen mit den Updates ohne Probleme. Wer große und vor allem homogene Rechnerflotten verwaltet, sollte die Updates vorher an einem Gerät evaluieren.

Doch was genau hat Microsoft eigentlich gepatcht?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswirdWie Microsofts Meltdown-Patch funktioniert, ist geheim 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


logged_in 14. Feb 2018

i7-930 hier. Hast sicher auch schon oft nach einem guten Upgrade gesucht, und dann aus...

cryptomagic 08. Feb 2018

Der Frage haben wir uns genauer angenommen, und unsere Ergebnisse in einem Artikel...

daydreamer42 28. Jan 2018

Ohne entsprechende Betriebssystem-Patches sind die Microcode-Patches wertlos. Der Linux...

Bachsau 27. Jan 2018

Eben genau nicht. Man braucht keine Root-Rechte.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /