Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft bringt seine Produkte auf den neuesten Stand.
Microsoft bringt seine Produkte auf den neuesten Stand. (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Updates und ein Fail: Patchday bei Microsoft

Microsoft bringt seine Produkte auf den neuesten Stand.
Microsoft bringt seine Produkte auf den neuesten Stand. (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Microsofts Patchday ist in diesem Monat besonders ergiebig: Insgesamt wurden 71 Schwachstellen gepatcht. Viele der Schwachstellen sind als kritisch eingestuft, Nutzer sollten schnell updaten. Einige der Informationen, die Microsoft veröffentlicht hatte, waren leider nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.

Microsoft hat in diesem Monat an seinem Patchday besonders umfangreiche Updates zur Verfügung gestellt. Viele der Sicherheitslücken sind als kritisch eingestuft - Anwender und Administratoren sollten also möglichst bald patchen.

Anzeige

Mit den Patches MS15-124 und MS15-125 patcht Microsoft den Edge-Browser und Internet Explorer. Insgesamt wurden 34 Schwachstellen gepatcht. Elf davon betreffen sowohl den Internet Explorer als auch Edge. Bei den meisten Schwachstellen handelt es sich um Fehler im Speichermanagement sowie Umgehungen für Sicherungsmechanismen für ASLR und XSS.

Die Schwachstellen mit den Nummern CVE-2015-6135 und CVE-2015-61636 betreffen Fehler in der VBScript Engine. Durch den Fehler können Informationen über das Speichermanagement an Angreifer weitergegeben werden - was zu weiteren Exploits führen könnte. Standardmäßig ausgeliefert wird der Patch nur für den Internet Explorer 8 bis 11. Organisationen und Nutzer, die noch auf den IE 7 setzen, müssen das Update MS15-126 manuell installieren.

Mit MS15-127 schließt Microsoft eine Use-After-Free-Lücke im Windows-DNS-Dienst. Ein Angreifer kann mit Hilfe spezieller Anfragen Code auf einem Server mit der Schwachstelle ausführen. Update MS15-128 schließt eine Lücke in der Font-Verwaltung von Windows, die ebenfalls für eine Remote-Code-Execution ausgenutzt werden kann.

Auch Silverlight bedarf einiger Updates. Die Schwachstelle CVE-2015-6166 ermöglicht eine Remote Code Execution, die über infizierte Webseiten getriggert werden kann. Weitere Schwachstellen verringern die Wirksamkeit des ASLR-Schutzmechanismus. Mit dem Update MS15-131 schließlich bringt Microsoft die Office-Suite auf den neuesten Stand. Auch hier sind die meisten Fehler im Speichermanagement zu finden. Diese Fehler behindern das korrekte Parsing von Office-Dokumenten.

Mit den Updates hatte Microsoft zwischenzeitlich aus Versehen ein Zertifikat veröffentlicht, das für den Xbox-Live-Dienst genutzt wird. Ein Mircosoft-Sprecher sagte The Register, dass das Zertifikat nicht genutzt werden könne, um eigene Zertifikate zu erstellen, Code zu signieren oder andere Domains nachzuahmen. Man-in-the-Middle-Angriffe seien aber möglich. Das kompromittierte Zertifikat wird bei allen Rechnern ab Windows 8 automatisch deaktiviert und ersetzt. Nutzer mit Windows Vista, Windows 7, Windows Server 2008 und Windows Server 2008 RC2 müssen dazu den Microsoft-Dienst für automatische Zertifikatsupdates installieren.


eye home zur Startseite
Sea 11. Dez 2015

nö. Einerseits ist das nur eine (wackelige) Mutmaßung, die nicht gerade dadurch gestützt...

franky_79 10. Dez 2015

Richtig! Die wurden gestern bereits installiert. Ich dachte, das hier wäre eine aktuelle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. ADAC e.V., München
  3. Axians Infoma GmbH, Ulm, Rostock
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 281,99€
  2. 184,90€ + 3,99€ Versand
  3. 117,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    deinkeks | 01:23

  2. Re: und da sind viele ...

    Flexy | 01:21

  3. Re: Lärmschutzzonen

    MAGA | 01:05

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    __destruct() | 00:42

  5. Re: In englisch streamen?!

    jeegeek | 00:38


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel