Abo
  • IT-Karriere:

Updates und ein Fail: Patchday bei Microsoft

Microsofts Patchday ist in diesem Monat besonders ergiebig: Insgesamt wurden 71 Schwachstellen gepatcht. Viele der Schwachstellen sind als kritisch eingestuft, Nutzer sollten schnell updaten. Einige der Informationen, die Microsoft veröffentlicht hatte, waren leider nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bringt seine Produkte auf den neuesten Stand.
Microsoft bringt seine Produkte auf den neuesten Stand. (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Microsoft hat in diesem Monat an seinem Patchday besonders umfangreiche Updates zur Verfügung gestellt. Viele der Sicherheitslücken sind als kritisch eingestuft - Anwender und Administratoren sollten also möglichst bald patchen.

Stellenmarkt
  1. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim

Mit den Patches MS15-124 und MS15-125 patcht Microsoft den Edge-Browser und Internet Explorer. Insgesamt wurden 34 Schwachstellen gepatcht. Elf davon betreffen sowohl den Internet Explorer als auch Edge. Bei den meisten Schwachstellen handelt es sich um Fehler im Speichermanagement sowie Umgehungen für Sicherungsmechanismen für ASLR und XSS.

Die Schwachstellen mit den Nummern CVE-2015-6135 und CVE-2015-61636 betreffen Fehler in der VBScript Engine. Durch den Fehler können Informationen über das Speichermanagement an Angreifer weitergegeben werden - was zu weiteren Exploits führen könnte. Standardmäßig ausgeliefert wird der Patch nur für den Internet Explorer 8 bis 11. Organisationen und Nutzer, die noch auf den IE 7 setzen, müssen das Update MS15-126 manuell installieren.

Mit MS15-127 schließt Microsoft eine Use-After-Free-Lücke im Windows-DNS-Dienst. Ein Angreifer kann mit Hilfe spezieller Anfragen Code auf einem Server mit der Schwachstelle ausführen. Update MS15-128 schließt eine Lücke in der Font-Verwaltung von Windows, die ebenfalls für eine Remote-Code-Execution ausgenutzt werden kann.

Auch Silverlight bedarf einiger Updates. Die Schwachstelle CVE-2015-6166 ermöglicht eine Remote Code Execution, die über infizierte Webseiten getriggert werden kann. Weitere Schwachstellen verringern die Wirksamkeit des ASLR-Schutzmechanismus. Mit dem Update MS15-131 schließlich bringt Microsoft die Office-Suite auf den neuesten Stand. Auch hier sind die meisten Fehler im Speichermanagement zu finden. Diese Fehler behindern das korrekte Parsing von Office-Dokumenten.

Mit den Updates hatte Microsoft zwischenzeitlich aus Versehen ein Zertifikat veröffentlicht, das für den Xbox-Live-Dienst genutzt wird. Ein Mircosoft-Sprecher sagte The Register, dass das Zertifikat nicht genutzt werden könne, um eigene Zertifikate zu erstellen, Code zu signieren oder andere Domains nachzuahmen. Man-in-the-Middle-Angriffe seien aber möglich. Das kompromittierte Zertifikat wird bei allen Rechnern ab Windows 8 automatisch deaktiviert und ersetzt. Nutzer mit Windows Vista, Windows 7, Windows Server 2008 und Windows Server 2008 RC2 müssen dazu den Microsoft-Dienst für automatische Zertifikatsupdates installieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Sea 11. Dez 2015

nö. Einerseits ist das nur eine (wackelige) Mutmaßung, die nicht gerade dadurch gestützt...

franky_79 10. Dez 2015

Richtig! Die wurden gestern bereits installiert. Ich dachte, das hier wäre eine aktuelle...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /