Abo
  • Services:

Updates: iOS 9.3 und OS X 10.11.4 sind da

Apple hat iOS 9.3 für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. Ein Blaulichtfilter soll besseren Schlaf erlauben, iPads erhalten einen Mehrbenutzermodus, und Notizen können mit Fingerabdruck oder Passwort vor fremden Blicken geschützt werden. Auch OS X 10.11.4 ist da.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Apple Keynote wurde iOS 9.3 vorgestellt.
Auf der Apple Keynote wurde iOS 9.3 vorgestellt. (Bild: Apple)

Das neue Betriebssystem iOS 9.3 soll noch im Laufe des Abends zum Download freigegeben werden. Es beinhaltet den "Night-Shift-Modus", der aber nur bei iOS-Geräten mit 64-Bit-Prozessoren (ab A7) aktiviert werden kann. Anwender mit dem iPhone 5c, dem iPhone 5, dem iPad 4 oder dem iPod Touch der fünften Generation haben nichts davon.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Notiz-App erlaubt das Erstellen von passwortgeschützten Notizzetteln und bietet bessere Sortiermöglichkeiten nach Datum oder Dateinamen. Alternativ zum Passwort kann die Touch-ID-Fingerabdruckerkennung genutzt werden, sofern das Endgerät diese unterstützt.

Bei iOS 9.3 hat Apple bei seinen eigenen Apps zudem zahlreiche 3D-Touch-Aktionen eingebaut, die beim festen Drücken auf das App-Symbol aufspringen. Das soll die Bedienung beschleunigen und funktioniert nur beim iPhone 6s und dem 6s Plus. Die Health-App, in die zentralisiert sämtliche erfassten Gesundheitsdaten fließen, bekam eine neue Oberfläche, die übersichtlicher sein soll.

Car Play unterstützt in dem neuen Betriebssystem nun die Funktionen aus Apple Music besser, um neue Musik nach dem Geschmack des Anwenders abzuspielen. Die Karten-App zeigt interessante Orte in der Umgebung des Autofahrers wie Tankstellen, Parkhäuser, Restaurants und Cafés.

  • iOS 9.3 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iOS 9.3 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apples neue Schul-Manager-App (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Carplay (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Health (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Notizen-App (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Apple Carplay (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat für iPads mit iOS 9.3 eine Mehrbenutzerfunktion eingebaut, die für den Bildungsbereich gedacht ist. Wenn sich mehrere Schüler ein iPad teilen, können sie so ihre Daten individuell verwalten. Für Privatanwender steht die Funktion nicht zur Verfügung, weil sie an eine Klassen-App und die Apple-Schul-Manager-App gebunden ist. Diese gibt es nur für Bildungseinrichtungen. Mit der Klassen-App kann der Lehrer sich mit den iPads der Nutzer verbinden und mit der Funktion Screen View ihren Bildschirm beobachten. Das und der Mehrbenutzermodus wären natürlich auch für den Business-Bereich interessant.

Neue Verwaltungsfunktionen für Unternehmen

Für Letzteren soll eine neue Funktion von iOS 9.3 nützlich sein, die bei zentral über eine Mobile-Device-Management-Software (MDM) verwalteten iPads und iPhones eine Meldung auf dem Sperrbildschirm anzeigt, die sich nicht entfernen lässt. Dort wird der Schriftzug "Das iPhone wird von Ihrer Organisation verwaltet" eingeblendet. Das soll Nutzern unmissverständlich klar machen, dass der Eigentümer des Geräts den Internetverkehr überwachen und das Gerät orten könnte.

Zudem enthält das neue Betriebssystem zahlreiche Sicherheitsupdates. Unter anderem wird eine Lücke in iMessages geschlossen. iOS 9.3 kann über die Softwareaktualisierung des iOS-Geräts eingespielt oder über iTunes aktualisiert werden.

Ebenfalls nach einer langen Betaphase ist OS X 10.11.4 erschienen, das vornehmlich Stabilitätsverbesserungen und Sicherheitsupdates erhalten hat. Gearbeitet hat Apple dahingehend an den Apps iBooks, Nachrichten, Notizen und Fotos. Die passwortgeschützten Notizzettel, die es auch bei iOS 9.3 gibt, werden ebenfalls unterstützt. In iMessages werden zudem Live-Fotos angezeigt, die vom iPhone 6S oder 6S Plus sowie dem kleinen iPad Pro und dem iPhone SE aufgenommen wurden.

OS X 10.11.4 kann über die Softwareaktualisierung im App Store eingespielt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

TootseeRoll 23. Mär 2016

Hoffe ebenfalls, dass ich mein iPhone 5s wieder verwenden kann. Dachte schon ich wäre der...

Tom01 23. Mär 2016

Und was soll an Skylake besser sein, ausser das es neuer ist? Haswell ist in Spiele...

crackhawk 22. Mär 2016

Danke für den Tipp, habe mich schon gefragt wann es freigeschaltet wird. Direkt gemacht...

Trollversteher 22. Mär 2016

Naja, afaik gehen die Daten ja verschlüsselt in die Cloud - also müsste jemand...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /