Update veröffentlicht: Corona-App ermittelt häufiger riskante Begegnungen

Die Corona-Warn-App will mit häufigeren Erinnerungen die Zahl der gemeldeten Infektionen erhöhen. 2021 soll eine Clustererkennung folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Häufigere Erinnerungen sollen die Hochladequote erhöhen.
Häufigere Erinnerungen sollen die Hochladequote erhöhen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Mit der neuen Version soll die Corona-Warn-App die Nutzer besser und schneller vor Risikokontakten warnen. "Mit dem Update kann die Risikoüberprüfung nun mehrmals täglich erfolgen. Außerdem erhalten positiv getestete Nutzer in Version 1.7 eine Erinnerung, wenn sie ihr Testergebnis noch nicht geteilt haben sollten", teilten die Entwickler am Mittwoch mit. Weitere Ergänzungen sind für die kommenden Wochen geplant.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Buchhalter mit IT-Affinität (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, München, Stuttgart
  2. Linux-Applikations-Administr- ator (m/w/d)
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

Die Risikoermittlung erfolgt aber nur dann mehrmals täglich, wenn das Smartphone mit einem WLAN verbunden ist. Darüber hinaus werden die Nutzer nun per Meldung gebeten, die App zu öffnen, wenn in den zurückliegenden 36 Stunden keine Risikoermittlung durchgeführt werden konnte.

Positiv getestete Nutzer erhalten künftig zwei Stunden, nachdem sie das Testergebnis in der App geöffnet haben, eine Erinnerung, das Ergebnis zu teilen, sofern das noch nicht geschehen ist. Nach weiteren vier Stunden erfolgt eine zweite Erinnerung. Mit einem Klick auf die Erinnerung gelangen Nutzer direkt zur Funktion zum Teilen ihres Ergebnisses.

Ebenfalls neu sei ein "harmonischeres Zusammenspiel von App und QR-Code". Zusätzlich seien kleinere Bugs behoben worden. Unter anderem erscheint die Fehlermeldung "ExposureDetectionIsAlreadyRunning" in CWA Version 1.7 nicht mehr. Verbessert wurde auch die Eingabe eines zweiten Testergebnisses unter Android. Bislang war es erforderlich, die App zurückzusetzen, wenn nach einem vorangegangenen negativen Ergebnis ein weiterer Test eingetragen werden sollte. Durch das Zurücksetzen der App werden allerdings nicht die gespeicherten Kontakte gelöscht. Dies ist nur über die Google-Dienste möglich.

Wird die Clustererkennung beschlossen?

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Diskussion steht weiterhin eine Ergänzung der App um eine Clustererkennung. So heißt es laut Handelsblatt in einer Beschlussvorlage der Länder zu den weiteren Coronamaßnahmen: "Weitere Umsetzungen, wie die Einbindung eines Kontakttagebuchs und einer digitalen Anmeldefunktion für Gaststätten und bei Veranstaltungen werden aktuell geprüft und wenn möglich zeitnah in 2021 umgesetzt. In einem gemeinsamen Gespräch von Ministerpräsidenten und Bundesministern mit den Entwicklern der CWA sowie dem BfDI, dem BSI und beteiligten Wissenschaftlern wird zeitnah über weitere Umsetzungsmöglichkeiten beraten."

Eine solche Funktion könnte noch am Mittwoch beschlossen werden. Nach Angaben der Deutschen Telekom ist eine Auflistung aller Tage geplant, an denen es zu einer Risikobegegnung kam. Dabei soll auch die Information zur Anzahl der Begegnungen am jeweiligen Tag sowie die jeweilige Risikoeinschätzung (hoch/niedrig) übermittelt werden. Der exakte Termin zur Implementierung der Funktion steht derzeit noch nicht fest

Die App wurde seit ihrem Start Mitte Juni 22,8 Millionen Mal heruntergeladen. Seit diesem Zeitpunkt wurden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) fast vier Millionen Testergebnisse über die App übermittelt, darunter mehr als 74.000 positive. Allerdings stehen die Entwickler weiterhin vor dem Problem, dass fast 45 Prozent der Infizierten darauf verzichtet haben, ihre Schlüssel hochzuladen und damit andere Kontaktpersonen auf eine Risikobegegnung hinzuweisen. Das soll sich durch die neue Erinnerungsfunktion ändern.

Nachtrag vom 25. November 2020, 22:06 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Länder beschlossen am Mittwochabend in einer Videoschalte die Ergänzung der Corona-App um eine Clustererkennung. Zusätzlich zur oben zitierten Beschlussvorlage heißt es: "Dazu gehören auch mögliche Funktionen, bei denen optional zusätzliche Daten hinterlegt werden können, um die Nachvollziehbarkeit und Austausch mit den Gesundheitsbehörden zu verbessern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 27. Nov 2020

So - heute abend ist das Update durchgelaufen - sofort die 1.7.1

treysis 26. Nov 2020

Schwierig. Woher soll die App denn wissen, wo du bist, wenn sie keinen Zugriff auf...

Müllhalde 26. Nov 2020

Da ich eigene Fahrzeuge habe, wird dieser Fall schlichtweg nicht eintreten. Und selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /