Abo
  • IT-Karriere:

Update: O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone

Nach dem Update auf iOS 12.1.4 geht bei O2-Nutzern, die mit ihrem iPhone und ihrer Apple Watch die eingebaute eSIM verwenden, nichts mehr. Grund ist eine Unverträglichkeit mit einem Netzbetreiberupdate - die richtige Installationsreihenfolge ist entscheidend.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer beim iPhone auf die klassische SIM verzichtet und Kunde bei O2 ist, sollte beim Update auf iOS 12.1.4 aufpassen.
Wer beim iPhone auf die klassische SIM verzichtet und Kunde bei O2 ist, sollte beim Update auf iOS 12.1.4 aufpassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nachtrag vom 12. Februar 2019, 13:06 Uhr

O2-Nutzer berichten seit einigen Tagen über Verbindungsprobleme mit ihrem iPhone und ihrer Apple Watch, wenn diese die eingebaute eSIM verwenden. Alle Nutzer, die Apples Aktualisierung und danach das Netzbetreiberupdate installiert haben, bekommen keine Netzwerkverbindung mehr mit ihren Geräten.

Stellenmarkt
  1. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

Wie O2 im hauseigenen Forum unter der Diskussion zu dem Problem mittlerweile bekanntgegeben hat, liegt die Ursache in einem Konflikt zwischen dem iOS-Update und dem Netzbetreiberupdate, der die eSIM lahmlegt. Der Fehler ist bekannt und mit Apple in Bearbeitung.

Der Bug tritt nur bei Nutzern auf, die zuerst iOS aktualisieren und dann das Netzbetreiberupdate aufspielen. Wird dieses zuerst aufgespielt und anschließend erst die neue iOS-Version, kommt es zu keinen Problemen. Wer sein iPhone als O2-eSIM-Kunde bisher noch nicht aktualisiert hat, sollte diese Reihenfolge einhalten.

Betroffene Nutzer haben zwei Möglichkeiten

Wer sein Gerät bereits in der anderen Reihenfolge aktualisiert hat, muss sich bisweilen noch mit einem Workaround abgeben. Nutzer können entweder auf die Betaversion von iOS 12.2 aktualisieren, die Apple bereits zur Verfügung stellt. Gemeinhin sind die öffentlichen Betas von Apple problemlos nutzbar, O2 weist allerdings auf die Möglichkeit hin, dass es zu einem instabilen System kommen kann.

Sicherer, aber auch etwas umständlicher ist das Downgrade auf iOS 12.1.3. Dies müssen Nutzer mittels eines PCs und iTunes manuell vornehmen. Nachdem die ältere Version auf das Gerät gespielt wurde, kann in der richtigen Reihenfolge aktualisiert werden.

Nachtrag vom 12. Februar 2019, 13:06 Uhr

Nachtrag vom 12. Februar 2019, 13:06 Uhr

O2 zufolge hat Apple eine neue Netzbetreiberversion verteilt (Version 35.3). Damit soll es nicht mehr zu den Problemen kommen, iPhone und Apple Watch sollen wieder problemlos funktionieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,99€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  4. 104,90€

elmcrest 12. Feb 2019

Anrufe gehen nicht mehr, Datenverbindung ohne Probleme... dachte zwar ich hätte VoLTE...

JoeSenfmacher 11. Feb 2019

erst recht nicht mit Apple Produkten gemixt. *Aluhut aufsetz* Bezahlen die D Netz...

Arsenal 11. Feb 2019

Der Golf GTI war jetzt aber das falsche Beispiel, der braucht nur in den ClubSport...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /