Update: O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone

Nach dem Update auf iOS 12.1.4 geht bei O2-Nutzern, die mit ihrem iPhone und ihrer Apple Watch die eingebaute eSIM verwenden, nichts mehr. Grund ist eine Unverträglichkeit mit einem Netzbetreiberupdate - die richtige Installationsreihenfolge ist entscheidend.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer beim iPhone auf die klassische SIM verzichtet und Kunde bei O2 ist, sollte beim Update auf iOS 12.1.4 aufpassen.
Wer beim iPhone auf die klassische SIM verzichtet und Kunde bei O2 ist, sollte beim Update auf iOS 12.1.4 aufpassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nachtrag vom 12. Februar 2019, 13:06 Uhr

O2-Nutzer berichten seit einigen Tagen über Verbindungsprobleme mit ihrem iPhone und ihrer Apple Watch, wenn diese die eingebaute eSIM verwenden. Alle Nutzer, die Apples Aktualisierung und danach das Netzbetreiberupdate installiert haben, bekommen keine Netzwerkverbindung mehr mit ihren Geräten.

Stellenmarkt
  1. Teamleiterin / Teamleiter (w/m/d) im Systemmanagement Unix
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Frankfurt am Main, Wiesbaden
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Wie O2 im hauseigenen Forum unter der Diskussion zu dem Problem mittlerweile bekanntgegeben hat, liegt die Ursache in einem Konflikt zwischen dem iOS-Update und dem Netzbetreiberupdate, der die eSIM lahmlegt. Der Fehler ist bekannt und mit Apple in Bearbeitung.

Der Bug tritt nur bei Nutzern auf, die zuerst iOS aktualisieren und dann das Netzbetreiberupdate aufspielen. Wird dieses zuerst aufgespielt und anschließend erst die neue iOS-Version, kommt es zu keinen Problemen. Wer sein iPhone als O2-eSIM-Kunde bisher noch nicht aktualisiert hat, sollte diese Reihenfolge einhalten.

Betroffene Nutzer haben zwei Möglichkeiten

Wer sein Gerät bereits in der anderen Reihenfolge aktualisiert hat, muss sich bisweilen noch mit einem Workaround abgeben. Nutzer können entweder auf die Betaversion von iOS 12.2 aktualisieren, die Apple bereits zur Verfügung stellt. Gemeinhin sind die öffentlichen Betas von Apple problemlos nutzbar, O2 weist allerdings auf die Möglichkeit hin, dass es zu einem instabilen System kommen kann.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sicherer, aber auch etwas umständlicher ist das Downgrade auf iOS 12.1.3. Dies müssen Nutzer mittels eines PCs und iTunes manuell vornehmen. Nachdem die ältere Version auf das Gerät gespielt wurde, kann in der richtigen Reihenfolge aktualisiert werden.

Nachtrag vom 12. Februar 2019, 13:06 Uhr

Nachtrag vom 12. Februar 2019, 13:06 Uhr

O2 zufolge hat Apple eine neue Netzbetreiberversion verteilt (Version 35.3). Damit soll es nicht mehr zu den Problemen kommen, iPhone und Apple Watch sollen wieder problemlos funktionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elmcrest 12. Feb 2019

Anrufe gehen nicht mehr, Datenverbindung ohne Probleme... dachte zwar ich hätte VoLTE...

JoeSenfmacher 11. Feb 2019

erst recht nicht mit Apple Produkten gemixt. *Aluhut aufsetz* Bezahlen die D Netz...

Arsenal 11. Feb 2019

Der Golf GTI war jetzt aber das falsche Beispiel, der braucht nur in den ClubSport...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /