• IT-Karriere:
  • Services:

Update: Neuer Origin-Client verringert CPU-Auslastung

Vor allem Spieler von Battlefield 3 dürften sich über den neuen Client von Origin freuen, weil er den Hauptprozessor weniger beansprucht. Weitere Neuerungen betreffen die Freundesliste sowie den Umgang mit Downloadinhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Origin
Logo Origin (Bild: Electronic Arts)

Die meisten Spieler würden wohl am liebsten auf Origin verzichten, aber immerhin hat Electronic Arts ein Update mit sinnvollen Neuerungen für den Client veröffentlicht. Insbesondere die CPU-Auslastung der Software soll jetzt niedriger sein - was sich laut EA vor allem Spieler von Battlefield 3 gewünscht haben. Weitere Neuerungen: Wer mit der Maus über die Einträge in seiner Freundesliste fährt, bekommt deren Klarnamen angezeigt - jedenfalls, wenn die Kumpels das in ihrem Profil zugelassen haben. Auch der Umgang mit Download Content (DLC) ist verbessert. Zum einen haben die Programmierer ein paar Bugs behoben, zum anderen ist jetzt in der Vorschau zu sehen, wann welche Erweiterungen erscheinen.

Der Client von Origin befindet sich nach wie vor offiziell in der Beta. Wer die neue Version der Software installieren möchte, muss deshalb in den Optionen ein Häkchen vor "Update zur Vorveröffentlichungsversion, falls verfügbar" setzen. EA hatte kürzlich mit einer Umfrage unter seinen Kunden versucht herauszubekommen, welche Verbesserungen den Spielern bei Origin besonders wichtig sind. Nach und nach sollen nun weitere Funktionen hinzugefügt werden; darunter auch eine Möglichkeit, Spiele zu verschenken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

3dgamer 13. Mai 2012

OMG 180 (!!!!!1111einseinself) MB RAM! Ganz ehrlich? Wen interessierts? Bei 8GB RAM und...

VRzzz 11. Mai 2012

...jain, aber dennoch ist Origin laut "Definition" ne Alpha: "Insbesondere enthalten...

elgooG 11. Mai 2012

Mein Beileid. *Kopf senk*

DerKleineHorst 10. Mai 2012

Stimmt, daran habe ich nicht gedacht, dass es nie die kundenfreundliche Version sein...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /