Update: Neuer Origin-Client verringert CPU-Auslastung

Vor allem Spieler von Battlefield 3 dürften sich über den neuen Client von Origin freuen, weil er den Hauptprozessor weniger beansprucht. Weitere Neuerungen betreffen die Freundesliste sowie den Umgang mit Downloadinhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Origin
Logo Origin (Bild: Electronic Arts)

Die meisten Spieler würden wohl am liebsten auf Origin verzichten, aber immerhin hat Electronic Arts ein Update mit sinnvollen Neuerungen für den Client veröffentlicht. Insbesondere die CPU-Auslastung der Software soll jetzt niedriger sein - was sich laut EA vor allem Spieler von Battlefield 3 gewünscht haben. Weitere Neuerungen: Wer mit der Maus über die Einträge in seiner Freundesliste fährt, bekommt deren Klarnamen angezeigt - jedenfalls, wenn die Kumpels das in ihrem Profil zugelassen haben. Auch der Umgang mit Download Content (DLC) ist verbessert. Zum einen haben die Programmierer ein paar Bugs behoben, zum anderen ist jetzt in der Vorschau zu sehen, wann welche Erweiterungen erscheinen.

Der Client von Origin befindet sich nach wie vor offiziell in der Beta. Wer die neue Version der Software installieren möchte, muss deshalb in den Optionen ein Häkchen vor "Update zur Vorveröffentlichungsversion, falls verfügbar" setzen. EA hatte kürzlich mit einer Umfrage unter seinen Kunden versucht herauszubekommen, welche Verbesserungen den Spielern bei Origin besonders wichtig sind. Nach und nach sollen nun weitere Funktionen hinzugefügt werden; darunter auch eine Möglichkeit, Spiele zu verschenken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


3dgamer 13. Mai 2012

OMG 180 (!!!!!1111einseinself) MB RAM! Ganz ehrlich? Wen interessierts? Bei 8GB RAM und...

VRzzz 11. Mai 2012

...jain, aber dennoch ist Origin laut "Definition" ne Alpha: "Insbesondere enthalten...

elgooG 11. Mai 2012

Mein Beileid. *Kopf senk*

DerKleineHorst 10. Mai 2012

Stimmt, daran habe ich nicht gedacht, dass es nie die kundenfreundliche Version sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  2. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

  3. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /