Abo
  • Services:
Anzeige
Die Beta-Version des Action Launcher 2.1 ist erschienen.
Die Beta-Version des Action Launcher 2.1 ist erschienen. (Bild: Chris Lacy/Google Play Store)

Update: Neuer Action Launcher hört aufs Wort

Die neue Version des Action Launchers bringt zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen: So können beispielsweise Spracheingaben jetzt systemweit nach der Aufforderung "OK Google" gemacht werden.

Anzeige

Programmierer Chris Lacy hat eine neue Beta-Version seiner alternativen Android-Benutzeroberfläche Action Launcher veröffentlicht. Die Version 2.1 bringt neben zahlreichen Bugfixes und Verbesserungen auch einige neue Funktionen.

Systemweite Sprachsteuerung mit "OK Google"

So können Nutzer des Action Launchers jetzt auch auf Nicht-Nexus-Geräten systemweit die Aufforderung "OK Google" verwenden, um die Spracherkennung von Google Now zu aktivieren. Hierfür ist allerdings ein Smartphone oder Tablet mit der Android-Version 4.4 nötig. Zudem steht die Funktion nur in der Bezahlversion des Action Launchers zur Verfügung.

Neu ist auch die Möglichkeit, das Smartphone durch einen Doppeltipp in den Standby-Modus zu versetzen. Hierbei muss der Nutzer auf eine freie Stelle des Startbildschirms tippen. Auch diese Funktion gibt es nur in der Bezahlversion. Das Gerät per Doppeltipp aus dem Schlafzustand aufzuwecken ist nicht möglich - hierfür ist normalerweise eine Modifikation des Kernels nötig.

Shutter und Cover

Zudem können Nutzer in der neuen Version die Anzeige von Shutter- oder Cover-Option verstecken. Mit Cover bietet der Action Launcher eine Erweiterung der klassischen Ordner auf dem Android-Startbildschirm. Beim Aufruf eines Ordners per Tipp wird nicht der Ordner geöffnet, sondern eine vorher festgelegte Haupt-App. Um den Ordner selbst zu öffnen, muss der Nutzer über das Cover-Symbol wischen.

Shutter wird hingegen nicht bei Ordnern, sondern einzelnen App-Symbolen verwendet. Tippt der Nutzer normal auf ein App-Symbol mit Shutter-Funktion, öffnet sich die App wie gewohnt. Wischt er allerdings über das Icon, öffnet sich stattdessen - falls vorhanden - in einem kleinen Fenster das zur App gehörende Widget.

Wie schon bei den Vorversionen können Nutzer auch beim neuen Action Launcher mit einer Wischgeste von links in das Display hinein eine Liste aller installierten Apps und Widgets aufrufen. Mit einem Wisch von rechts in den Bildschirm erscheint die Quickpage: ein separater Startbildschirm für häufig verwendete Apps.

Beta-Version nach Anmeldung

Um die neue Version des Action Launchers zu installieren, müssen interessierte Nutzer zuerst der Action-Launcher-Community bei Google+ beitreten. Anschließend muss sich der Nutzer beim Beta-Programm anmelden. Dann kann die neue Version des Launchers heruntergeladen werden.

Der Action Launcher ist kostenlos im Play Store erhältlich. Um alle Funktionen nutzen zu können, muss allerdings die Pro-Variante gekauft werden: Sie kostet 3,19 Euro.


eye home zur Startseite
bastie 11. Jun 2014

2 und 3 funktionieren bei mir nicht. Von welchem System redest du?

forenuser 10. Jun 2014

Das macht keinen Unterschied. Oder ab der wievielten verfügbaren Alternative soll eine...

Klobinger 09. Jun 2014

Was darf ich mir unter "Übersichtsgruppen" vorstellen? //Meinst du die einstellbaren Tabs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck
  2. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden
  3. PiSA sales GmbH, Berlin
  4. KOSTAL Gruppe, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (heute u. a. Nintendo Switch Bundles, Sony UHD-TVs, Amazon Echo Dot + Megaboom Lautsprecher für...
  3. 149€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: EG reloaded...

    Mingfu | 14:42

  2. Re: Viel Können, naja ...

    AIM-9 Sidewinder | 14:40

  3. "Augenzeugen", "Meinungen" und "Überzeugungen...

    cicero | 14:39

  4. Re: 6 Minuten über Russland 525.594 Minuten über...

    B.I.G | 14:39

  5. Re: die Telekom macht die Gesetze

    RipClaw | 14:36


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel