Abo
  • IT-Karriere:

Update: Neuer Action Launcher hört aufs Wort

Die neue Version des Action Launchers bringt zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen: So können beispielsweise Spracheingaben jetzt systemweit nach der Aufforderung "OK Google" gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beta-Version des Action Launcher 2.1 ist erschienen.
Die Beta-Version des Action Launcher 2.1 ist erschienen. (Bild: Chris Lacy/Google Play Store)

Programmierer Chris Lacy hat eine neue Beta-Version seiner alternativen Android-Benutzeroberfläche Action Launcher veröffentlicht. Die Version 2.1 bringt neben zahlreichen Bugfixes und Verbesserungen auch einige neue Funktionen.

Systemweite Sprachsteuerung mit "OK Google"

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. GAG Immobilien AG, Köln

So können Nutzer des Action Launchers jetzt auch auf Nicht-Nexus-Geräten systemweit die Aufforderung "OK Google" verwenden, um die Spracherkennung von Google Now zu aktivieren. Hierfür ist allerdings ein Smartphone oder Tablet mit der Android-Version 4.4 nötig. Zudem steht die Funktion nur in der Bezahlversion des Action Launchers zur Verfügung.

Neu ist auch die Möglichkeit, das Smartphone durch einen Doppeltipp in den Standby-Modus zu versetzen. Hierbei muss der Nutzer auf eine freie Stelle des Startbildschirms tippen. Auch diese Funktion gibt es nur in der Bezahlversion. Das Gerät per Doppeltipp aus dem Schlafzustand aufzuwecken ist nicht möglich - hierfür ist normalerweise eine Modifikation des Kernels nötig.

Shutter und Cover

Zudem können Nutzer in der neuen Version die Anzeige von Shutter- oder Cover-Option verstecken. Mit Cover bietet der Action Launcher eine Erweiterung der klassischen Ordner auf dem Android-Startbildschirm. Beim Aufruf eines Ordners per Tipp wird nicht der Ordner geöffnet, sondern eine vorher festgelegte Haupt-App. Um den Ordner selbst zu öffnen, muss der Nutzer über das Cover-Symbol wischen.

Shutter wird hingegen nicht bei Ordnern, sondern einzelnen App-Symbolen verwendet. Tippt der Nutzer normal auf ein App-Symbol mit Shutter-Funktion, öffnet sich die App wie gewohnt. Wischt er allerdings über das Icon, öffnet sich stattdessen - falls vorhanden - in einem kleinen Fenster das zur App gehörende Widget.

Wie schon bei den Vorversionen können Nutzer auch beim neuen Action Launcher mit einer Wischgeste von links in das Display hinein eine Liste aller installierten Apps und Widgets aufrufen. Mit einem Wisch von rechts in den Bildschirm erscheint die Quickpage: ein separater Startbildschirm für häufig verwendete Apps.

Beta-Version nach Anmeldung

Um die neue Version des Action Launchers zu installieren, müssen interessierte Nutzer zuerst der Action-Launcher-Community bei Google+ beitreten. Anschließend muss sich der Nutzer beim Beta-Programm anmelden. Dann kann die neue Version des Launchers heruntergeladen werden.

Der Action Launcher ist kostenlos im Play Store erhältlich. Um alle Funktionen nutzen zu können, muss allerdings die Pro-Variante gekauft werden: Sie kostet 3,19 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

bastie 11. Jun 2014

2 und 3 funktionieren bei mir nicht. Von welchem System redest du?

forenuser 10. Jun 2014

Das macht keinen Unterschied. Oder ab der wievielten verfügbaren Alternative soll eine...

Anonymer Nutzer 09. Jun 2014

Was darf ich mir unter "Übersichtsgruppen" vorstellen? //Meinst du die einstellbaren Tabs...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

      •  /