Abo
  • Services:

Update: Neuer Action Launcher hört aufs Wort

Die neue Version des Action Launchers bringt zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen: So können beispielsweise Spracheingaben jetzt systemweit nach der Aufforderung "OK Google" gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beta-Version des Action Launcher 2.1 ist erschienen.
Die Beta-Version des Action Launcher 2.1 ist erschienen. (Bild: Chris Lacy/Google Play Store)

Programmierer Chris Lacy hat eine neue Beta-Version seiner alternativen Android-Benutzeroberfläche Action Launcher veröffentlicht. Die Version 2.1 bringt neben zahlreichen Bugfixes und Verbesserungen auch einige neue Funktionen.

Systemweite Sprachsteuerung mit "OK Google"

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

So können Nutzer des Action Launchers jetzt auch auf Nicht-Nexus-Geräten systemweit die Aufforderung "OK Google" verwenden, um die Spracherkennung von Google Now zu aktivieren. Hierfür ist allerdings ein Smartphone oder Tablet mit der Android-Version 4.4 nötig. Zudem steht die Funktion nur in der Bezahlversion des Action Launchers zur Verfügung.

Neu ist auch die Möglichkeit, das Smartphone durch einen Doppeltipp in den Standby-Modus zu versetzen. Hierbei muss der Nutzer auf eine freie Stelle des Startbildschirms tippen. Auch diese Funktion gibt es nur in der Bezahlversion. Das Gerät per Doppeltipp aus dem Schlafzustand aufzuwecken ist nicht möglich - hierfür ist normalerweise eine Modifikation des Kernels nötig.

Shutter und Cover

Zudem können Nutzer in der neuen Version die Anzeige von Shutter- oder Cover-Option verstecken. Mit Cover bietet der Action Launcher eine Erweiterung der klassischen Ordner auf dem Android-Startbildschirm. Beim Aufruf eines Ordners per Tipp wird nicht der Ordner geöffnet, sondern eine vorher festgelegte Haupt-App. Um den Ordner selbst zu öffnen, muss der Nutzer über das Cover-Symbol wischen.

Shutter wird hingegen nicht bei Ordnern, sondern einzelnen App-Symbolen verwendet. Tippt der Nutzer normal auf ein App-Symbol mit Shutter-Funktion, öffnet sich die App wie gewohnt. Wischt er allerdings über das Icon, öffnet sich stattdessen - falls vorhanden - in einem kleinen Fenster das zur App gehörende Widget.

Wie schon bei den Vorversionen können Nutzer auch beim neuen Action Launcher mit einer Wischgeste von links in das Display hinein eine Liste aller installierten Apps und Widgets aufrufen. Mit einem Wisch von rechts in den Bildschirm erscheint die Quickpage: ein separater Startbildschirm für häufig verwendete Apps.

Beta-Version nach Anmeldung

Um die neue Version des Action Launchers zu installieren, müssen interessierte Nutzer zuerst der Action-Launcher-Community bei Google+ beitreten. Anschließend muss sich der Nutzer beim Beta-Programm anmelden. Dann kann die neue Version des Launchers heruntergeladen werden.

Der Action Launcher ist kostenlos im Play Store erhältlich. Um alle Funktionen nutzen zu können, muss allerdings die Pro-Variante gekauft werden: Sie kostet 3,19 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

bastie 11. Jun 2014

2 und 3 funktionieren bei mir nicht. Von welchem System redest du?

forenuser 10. Jun 2014

Das macht keinen Unterschied. Oder ab der wievielten verfügbaren Alternative soll eine...

Anonymer Nutzer 09. Jun 2014

Was darf ich mir unter "Übersichtsgruppen" vorstellen? //Meinst du die einstellbaren Tabs...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /