• IT-Karriere:
  • Services:

Update: Neuer Action Launcher hört aufs Wort

Die neue Version des Action Launchers bringt zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen: So können beispielsweise Spracheingaben jetzt systemweit nach der Aufforderung "OK Google" gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beta-Version des Action Launcher 2.1 ist erschienen.
Die Beta-Version des Action Launcher 2.1 ist erschienen. (Bild: Chris Lacy/Google Play Store)

Programmierer Chris Lacy hat eine neue Beta-Version seiner alternativen Android-Benutzeroberfläche Action Launcher veröffentlicht. Die Version 2.1 bringt neben zahlreichen Bugfixes und Verbesserungen auch einige neue Funktionen.

Systemweite Sprachsteuerung mit "OK Google"

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

So können Nutzer des Action Launchers jetzt auch auf Nicht-Nexus-Geräten systemweit die Aufforderung "OK Google" verwenden, um die Spracherkennung von Google Now zu aktivieren. Hierfür ist allerdings ein Smartphone oder Tablet mit der Android-Version 4.4 nötig. Zudem steht die Funktion nur in der Bezahlversion des Action Launchers zur Verfügung.

Neu ist auch die Möglichkeit, das Smartphone durch einen Doppeltipp in den Standby-Modus zu versetzen. Hierbei muss der Nutzer auf eine freie Stelle des Startbildschirms tippen. Auch diese Funktion gibt es nur in der Bezahlversion. Das Gerät per Doppeltipp aus dem Schlafzustand aufzuwecken ist nicht möglich - hierfür ist normalerweise eine Modifikation des Kernels nötig.

Shutter und Cover

Zudem können Nutzer in der neuen Version die Anzeige von Shutter- oder Cover-Option verstecken. Mit Cover bietet der Action Launcher eine Erweiterung der klassischen Ordner auf dem Android-Startbildschirm. Beim Aufruf eines Ordners per Tipp wird nicht der Ordner geöffnet, sondern eine vorher festgelegte Haupt-App. Um den Ordner selbst zu öffnen, muss der Nutzer über das Cover-Symbol wischen.

Shutter wird hingegen nicht bei Ordnern, sondern einzelnen App-Symbolen verwendet. Tippt der Nutzer normal auf ein App-Symbol mit Shutter-Funktion, öffnet sich die App wie gewohnt. Wischt er allerdings über das Icon, öffnet sich stattdessen - falls vorhanden - in einem kleinen Fenster das zur App gehörende Widget.

Wie schon bei den Vorversionen können Nutzer auch beim neuen Action Launcher mit einer Wischgeste von links in das Display hinein eine Liste aller installierten Apps und Widgets aufrufen. Mit einem Wisch von rechts in den Bildschirm erscheint die Quickpage: ein separater Startbildschirm für häufig verwendete Apps.

Beta-Version nach Anmeldung

Um die neue Version des Action Launchers zu installieren, müssen interessierte Nutzer zuerst der Action-Launcher-Community bei Google+ beitreten. Anschließend muss sich der Nutzer beim Beta-Programm anmelden. Dann kann die neue Version des Launchers heruntergeladen werden.

Der Action Launcher ist kostenlos im Play Store erhältlich. Um alle Funktionen nutzen zu können, muss allerdings die Pro-Variante gekauft werden: Sie kostet 3,19 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

bastie 11. Jun 2014

2 und 3 funktionieren bei mir nicht. Von welchem System redest du?

forenuser 10. Jun 2014

Das macht keinen Unterschied. Oder ab der wievielten verfügbaren Alternative soll eine...

Anonymer Nutzer 09. Jun 2014

Was darf ich mir unter "Übersichtsgruppen" vorstellen? //Meinst du die einstellbaren Tabs...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /