Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Vorschauversion von Android N soll Beta-Qualität haben.
Die neue Vorschauversion von Android N soll Beta-Qualität haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Update: Neue Entwicklervorschau von Android N hat Beta-Qualität

Die neue Vorschauversion von Android N soll Beta-Qualität haben.
Die neue Vorschauversion von Android N soll Beta-Qualität haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die dritte Developer-Preview von Android N bringt keine neuen Funktionen, soll aber eine deutlich bessere Qualität als die beiden Vorgänger haben. Außerdem hat Google mit den Instant Apps einen neuen Weg gezeigt, wie App-Inhalte ohne Installation genutzt werden können.

Google hat eine neue, dritte Entwicklervorschau der kommenden Android-Version N vorgestellt. Wie das Unternehmen während der Keynote der diesjährigen Entwicklerkonferenz Google I/O erklärte, soll die neue Version merklich stabiler sein als die beiden Vorgänger.

Anzeige

Neue Preview soll Beta-Qualität haben

Google bezeichnet die dritte Preview als Version mit Beta-Qualität. Dementsprechend sollen zahlreiche Fehler behoben worden sein, das Nutzungserlebnis dürfte insgesamt noch besser sein. Neue Funktionen hingegen wurden der dritten Vorschauversion nicht hinzugefügt. Systemupdates sollen jetzt unauffällig im Hintergrund heruntergeladen werden. Nach einem Neustart sollen die Updates automatisch installiert sein.

Als Veröffentlichungszeitraum wurde der Spätsommer beziehungsweise Herbst 2016 genannt. Die neue Vorschauversion ist für die aktuellen Nexus-Geräte sowie das Pixel C verfügbar und kann heruntergeladen werden, wenn sich der Nutzer für das Android-Beta-Programm angemeldet hat.

Instant Apps bieten App-Funktionen ohne Installation

Ebenfalls während der Keynote hat Google sein neues Instant-App-Konzept gezeigt. Instant Apps ermöglichen es dem Nutzer, Android-Apps zu nutzen, ohne die eigentliche App installiert zu haben.

Als Beispiel führt Google während der Keynote ein Video von Buzzfeed an, das wie in der Buzzfeed-App angeschaut werden kann, ohne diese installieren zu müssen. Dafür wird nach dem Anklicken des Links der Teil der App geladen, der für das Abspielen des Videos nötig ist. Anschließend kann die App so verwendet werden, als ob sie auf dem Gerät installiert wäre.

Die nicht benötigten Teile werden dabei vernachlässigt - möglich wird das durch eine Modularisierung der App. Um eigene Apps als Instant App zur Verfügung zu stellen, sollen Entwickler Google zufolge keinen großen Aufwand treiben müssen: Der Quellcode soll nicht stark verändert werden müssen.

Die Instant Apps sollen bis Android 4.x alias Jelly Bean kompatibel sein. Wahrscheinlich werden erste Anwendungen erst zum Ende des Jahres 2016 erscheinen.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 19. Mai 2016

Für mich ist wichtig: MINDESTENS AWG 19 dicke stromführende Leiter und 2 Meter Länge...

RheinPirat 19. Mai 2016

Linked unlinked ist ja das eine, aber beim Nexus 6 gibt es noch einen anderen Bug mit BT...

Spaghetticode 19. Mai 2016

Zwangsupdates braucht man erst, wenn die neue Version schlechter ist als die alte.

kayozz 19. Mai 2016

Das Konzept ist ja nicht neu, das erinnert mich an Office 2010 Starter. Dabei wurden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Meierhofer AG, Berlin
  2. ISI Management Consulting GmbH, Düsseldorf
  3. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  4. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,90€
  3. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    gehtjanx | 04:56

  2. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    SJ | 04:42

  3. Re: Sind die dann genau so überteuert und...

    bombinho | 04:35

  4. Re: Redundanz

    bombinho | 04:17

  5. Re: Wie immer war alles nur ein "Versehen"

    Sarkastius | 04:12


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel