Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Dieser Kartenterminal-Typ macht Probleme.
Dieser Kartenterminal-Typ macht Probleme. (Bild: Verifone)

Die Probleme mit Kartenzahlungen in vielen deutschen Supermärkten werden sich offenbar noch Tage hinziehen. Seit einigen Tagen macht in vielen Supermärkten ein Schild darauf aufmerksam, dass "Kartenzahlung nicht möglich" ist. Zwar gibt es inzwischen ein Update für das betroffene Zahlungsgerät des US-Herstellers Verifone. Die Version sei aber nicht stabil genug, um sie flächendeckend einzusetzen, erklärte der Frankfurter Dienstleister Payone.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
  2. Principal Developer m/w/d
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, Würzburg (remote möglich)
Detailsuche

Seit dem 26. Mai 2022 können Kunden bei einigen deutschen Einzelhändlern nicht mehr mit Giro- oder Kreditkarte zahlen. Betroffen sind unter anderem Filialen von Aldi Nord, Edeka oder der Edeka-Tochter Netto. Hintergrund ist eine Störung im weit verbreiteten Verifone-Gerät H5000.

Es wird unter anderem von Payone und dessen Konkurrenten Concardis eingesetzt. Die Dienstleister stellen die Geräte bereit und wickeln die Zahlungen darüber ab. Die Terminals selbst und die Software dafür kommen von Verifone.

Zahlungsgeräte müssen manuell aktualisiert werden

Zur Wiederinbetriebnahme der Geräte sei ein manueller Eingriff vor Ort entweder durch den Einzelhändler oder durch einen Techniker nötig, teilte Payone mit und berief sich dabei auf Verifone. Man habe bereits alle verfügbaren Ressourcen für das Update zusammengezogen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Dennoch gehen wir davon aus, dass dieser Vorgang nicht ad hoc in der Fläche ausgeführt werden kann, sondern vermutlich einige Tage in Anspruch nehmen wird", erklärte eine Payone-Sprecherin. Unabhängig davon würden Alternativen erarbeitet, damit Karten schnellstmöglich wieder akzeptiert werden könnten. Was genau geplant ist, bleibt offen.

Verifone teilte mit, es gebe eine "Update-Lösung zur Behebung des Problems". Das Unternehmen arbeite "mit Hochdruck gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern an der Bereitstellung dieser Lösung für die betroffenen Terminals". Seit dem 27. Mai 2022 stehe ein Update zur Verfügung.

Der Smart-Tarif bei N26

Verifone schließt Sicherheitslücke aus

"Wir möchten betonen, dass das Problem nicht mit dem Ablauf eines Zertifikats oder einer Sicherheitslücke zusammenhängt und keine Sicherheitsbedrohung darstellt", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Vielmehr handele es sich um eine "Software-Fehlfunktion", erklärt Verifone. Es gibt derzeit keine weiteren Informationen zur Art des Softwarefehlers.

Zuvor hatte es die Vermutung gegeben, dass die Probleme auf ein abgelaufenes Zertifikat zurückgehen könnten, das die Identität eines Rechners oder eines anderen elektronischen Geräts bestätigt. Wegen der Störung können viele Kunden ihre Einkäufe nur mit Bargeld bezahlen. Funktioniert die Girokarte (früher EC-Karte) nicht, ist zudem das Abheben von Bargeld an der Supermarktkasse nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


peterbruells 01. Jun 2022 / Themenstart

Verstehe ich nicht. Amex gar nicht erst anbieten und dann Mindestumsatz für alle...

treysis 30. Mai 2022 / Themenstart

Ääääh...damals hatte eher keine eine Zahlung per NFC-Chip im Smartphone auf dem Schirm.

xSureface 30. Mai 2022 / Themenstart

Nen Support bis 2023 heißt eben auch, bis dahin muss man damit rechnen, dass die Teile...

peterbruells 30. Mai 2022 / Themenstart

Fast überall, der Händler kann natürlich Unbar als Bedingung für den Vertragsabschluss...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /