Abo
  • Services:

Update: Googles Newsfeed wird persönlicher

Mit dem neuen Newsfeed der Google-App will Google dessen Inhalt besser an die Interessen der Nutzer anpassen: Neben angesagten Themen in der Umgebung zeigt die Nachrichtenübersicht jetzt auch mehrere unterschiedliche Quellen zu einer News an, zudem können Nutzer Themen abonnieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nachrichtenübersicht der Google-App bekommt neue Funktionen.
Die Nachrichtenübersicht der Google-App bekommt neue Funktionen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat ein Update für seine Such-App unter Android und iOS vorgestellt. Die Aktualisierung verbessert die Nachrichtenübersicht der Anwendung, den Newsfeed. Hier werden Nutzern an das Surfverhalten und die Interesseneinstellungen angepasste Nachrichten angezeigt, die in der jetzt veröffentlichten Version noch besser auf die Nutzer zugeschnitten sein sollen.

Suchbegriffe können künftig direkt als Themen abonniert werden

Stellenmarkt
  1. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

So werden nicht mehr nur Beiträge anhand der vom Nutzer verwendeten Suchbegriffe ausgewählt, sondern auch anhand der in der Umgebung trendenden Themen. Im Alltag praktischer dürfte die neue Abo-Funktion sein: Sucht der Nutzer nach einem Begriff in der App, kann er diesen künftig als Thema für den Newsfeed abonnieren. Bisher erfolgte diese Auswahl automatisch, mit den neuen Abos lässt sich die Themenauswahl besser steuern.

Ebenfalls interessant ist die neue Quellenauswahl bei der Anzeige von Nachrichtenthemen. Statt wie bisher nur einen Artikel zu einem Thema anzuzeigen, werden dem Nutzer künftig unterhalb der Haupt-News verschiedene weitere Beiträge zur selben Thematik von unterschiedlichen Nachrichtenquellen angezeigt. Das kann verhindern, dass Nutzer sich nur über Quellen ihres favorisierten politischen Spektrums informieren und könnte entsprechend den Horizont erweitern.

Update soll innerhalb der kommenden Wochen in Deutschland ankommen

Der neue Newsfeed wird für die Android- und iOS-App der Google-Suche bereitgestellt. Ab sofort wird das Update in den USA verteilt und soll in den kommenden Wochen weltweit erhältlich sein. Auf unseren Redaktionsgeräten sind die neuen Funktionen noch nicht angekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. 2,99€

Sinnfrei 19. Jul 2017

Das Ding bringt nur zusätzliche Einschränkungen, und vor allem extrem stark gefilterte...

No Nonsense 19. Jul 2017

Sport interessiert mich nicht. Egal wer, wann, was, wo macht und wer darüber berichtet es...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /