Abo
  • Services:

Update: Google-Tabellenkalkulation mit Offline-Modus

Google hat seine Onlinetabellenkalkulation stark überarbeitet und schneller gemacht. Außerdem gibt es erstmals einen Offlinemodus. Google lädt Nutzer ein, die neuen Funktionen zu testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Tabellen
Google Tabellen (Bild: Google)

Google Tabellen kann nun offline verwendet werden, wenn der Anwender den Offlinezugriff in Chrome konfiguriert hat. Wie das geht, erklärt ein Support-Dokument. Außerdem werden die Tabellen deutlich schneller geladen und sind beim Scrollen performanter. Das hilft vor allem bei der Benutzung großer Datenblätter. Damit verwischt der Unterschied zu traditionellen Tabellenkalkulationen wie Excel und Calc.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Die neuen Funktionen SUMIFS, COUNTIFS und AVERAGEIF ermöglichen das Arbeiten mit Wertebereichen bei der bedingten Summenbildung, Zählung und Durchschnittsberechnung. Die Nutzer von Google Tabellen können zudem mehrere Filteransichten benutzen und speichern, ohne dass die Ansicht anderer Nutzer, die die gleiche Tabelle geöffnet haben, beeinflusst wird. Google hat auch die bedingten Textformatierungen verbessert.

Für mehr Übersicht sorgen farbige Tabellenblatt-Registermarken und neue Varianten zur Formatierung von Zahlen. Wer will, kann Werte nun beim Einfügen transportieren und mit der erweiterten Suchen-und-Ersetzen-Funktion besser mit den Daten hantieren.

Wer das neue Google Tabellen ausprobieren will, öffnet Google Drive und wählt das Zahnrad oben rechts aus, danach den Menüpunkt "Einstellungen". Dann setzt er im Reiter "Bearbeiten" das Kreuz bei "Jetzt das neue Google Tabellen ausprobieren". Alte Tabellen werden weiterhin im alten Google Tabellen geöffnet.

Einige Funktionen gibt es beim neuen Google Tabellen noch nicht. Wer nicht auf geschützte Blätter und Bereiche verzichten kann und die Benachrichtigungsregeln sowie die Rechtschreibprüfung benötigt, der sollte noch nicht dauerhaft umschalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

schumischumi 12. Dez 2013

ich trau es gar keinem zu weil access immer mehr in den hintergrund rutscht bzw. von...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /