Update geplant: Apple gelobt Besserung bei iMessages

Einige iPhone-Nutzer erhalten nach dem Umstieg auf Android SMS nicht mehr, die an sie gerichtet sind, weil Apple die Zuordnung schwerfällt, welche Telefonnummer aktuell mit einem iPhone verbunden ist. Das soll sich nun mit einem iOS-Update bessern, verspricht der Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
iMessage
iMessage (Bild: Apple)

Eine Lösung für das Problem der verschwundenen Kurznachrichten, das Apple in den USA auch schon eine Klage einbrachte, ist noch nicht vorhanden. Wechselt ein Anwender von seinem iPhone auf Android, erhält er unter Umständen, die nicht ganz geklärt sind, gar keine SMS mehr von Nutzern, die ihm zuvor von iOS aus Nachrichten schickten. Das Problem existiert schon, seit es iMessage gibt. Die iOS-Nutzer, die den Betroffenen Nachrichten schicken, erhalten sogar die Bestätigung, dass ihre Mitteilung ankam, was nicht stimmt. Auf den Android-Geräten erscheint nichts.

iMessage kann nicht mehr loslassen

Stellenmarkt
  1. Administrator IT-Operations (m/w/d)
    Ludwig Beck AG, München
  2. Senior System Engineer (m/w/d) for Azure Active Directory
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Apple hat in iMessages den echten SMS- und seinen proprietären Kurznachrichtendienst gebündelt. Wer zwischen iPhones kommuniziert, die online erreichbar sind, verschickt keine SMS, sondern eine Kurznachricht, was an der blauen Markierung zu erkennen ist. Normale SMS erscheinen grün.

Leider hilft es in manchen Fällen nichts, die Verknüpfung zwischen Mobilnummer und iMessage durch das Deaktivieren des Dienstes unter iOS zu kappen. Der Absender der Kurznachricht erhält dennoch die Auskunft, dass seine Nachricht übermittelt worden sei, obwohl nichts passiert ist.

Ein Softwareupdate, das die Schwierigkeiten auf Client-Seite beheben soll, stehe kurz vor der Veröffentlichung, teilte Apple gegenüber der Website Recode mit. Dabei dürfte es sich um iOS 7.1.2 handeln. Einen serverseitigen Fehler bei iMessages hat Apple schon behoben, bestätigte das Unternehmen gegenüber Recode. Wenn nach dem Update auf die neue iOS-Version der Fehler noch auftrete, sollten sich die Kunden an den Herstellersupport wenden.

E-Mail-Anhänge werden nicht verschlüsselt abgelegt

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Das Update auf iOS 7.1.2 dürfte auch noch einen weiteren Fehler beheben. Anfang Mai kam heraus, dass das mobile Betriebssystem E-Mail-Anhänge nicht verschlüsselt ablegt, obwohl Apple das eigentlich zusichert. Sicherheitsforscher Andreas Kurtz konnte belegen, dass der Fehler mindestens seit iOS 7.0.4 existiert. Kurtz konnte die Anhänge der Test-E-Mails, die er mit einem iOS-Gerät und dem eingebauten E-Mail-Programm heruntergeladen hatte, aus dem Dateisystem herauslesen. Das Auslesen über USB ist allerdings nicht ganz einfach und erfordert es, dass das iOS-Gerät in den DFU-Modus versetzt wird und ein SSH-Zugang mit usbmuxd genutzt wird. Das Verfahren hat Kurtz auf seiner Website dokumentiert.

Wann iOS 7.1.2 erscheint, teilte Apple nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf
     
    AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf

    Der erste Launch einer Grafikkarte in diesem Jahr steht heute an: mit der Radeon RX 6500 XT schickt AMD seine günstigste neue Karte ins Rennen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€• MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Alternate (u.a. Seagate 1TB SSD 189,90€) • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /