• IT-Karriere:
  • Services:

Update für Real Racing 3: EA verärgert einige Spieler mit Werbeeinblendungen

Mit dem neuen Update für Real Racing 3 verärgert Electronic Arts einige Stammspieler, da EA nun an vielen Stellen Google Ads einblendet. Darüber dürften auch die Werbetreibenden verärgert sein, da die Banner mitunter nicht funktionieren. Wir konnten sie jedoch mit einem In-App-Einkauf loswerden.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Werbeeinblendungen sind eine Neuerung von Real Racing 3.
Diese Werbeeinblendungen sind eine Neuerung von Real Racing 3. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)

Mit dem Update 2.2.0 hat EA Google Ads in Real Racing 3 integriert. Im Changelog finden sich dazu jedoch keine Hinweise. Die Art und Weise der Werbeimplementierung ist allerdings fehlerhaft und verärgert Spieler. Wie wir bestätigen können, ist die Anzeige der Werbung manchmal nicht korrekt ausgerichtet. Es mangelt zudem an Relevanz der Werbung. Sie taucht unter anderem in Ladebildschirmen auf und wird mitunter so kurz angezeigt, dass die Werbung nicht wirken kann, da der Spieler keine Chance hat, sie zu lesen. Für den Spieler ist das kein Nachteil, doch Werbetreibende, die Werbung buchen, setzen eigentlich darauf, dass zumindest die Chance einer Erkennung besteht.

  • Werbeeinblendung in Real Racing 3 (Screenshot: Golem.de)
Werbeeinblendung in Real Racing 3 (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Außerdem lässt sich die Werbung teilweise nicht anklicken, wenn sie in den Ladebildschirmen angezeigt wird. Auch das dürfte nicht im Sinn der Werbung sein. Prinzipiell anklickbar ist die Werbung. Das gilt vor allem für zwischendurch geschaltete Werbung, die zwischen den Menüs erscheint. Hier kann es dem Spieler passieren, dass er versehentlich auf die Werbung klickt, obwohl er eigentlich gerade etwas an seinem Auto vornehmen wollte. Einige Nutzer berichten zudem über Abstürze im Zusammenhang mit der Werbung, die wir jedoch bisher nicht bestätigen konnten.

Wer bezahlt, sieht die Werbung nicht

Entsprechend gibt es von vielen Nutzern Kritik an dem neuen Update. Dieses brachte zwar auch neue Spielinhalte, doch die sind teilweise sehr teuer. Einer der neuen Wagen, der Ariel Atom V8, kostet etwa 150 Goldmünzen, was rund 10 Euro entspricht. Wer so weit gekommen ist, dürfte Schwierigkeiten haben, so viel Goldmünzen auf normalem Wege zu erspielen. Der neue Porsche 911 RSR (2014) kostet sogar 650 Münzen. Das entspricht mehr als 60 Euro für ein Fahrzeug, das nur in wenigen Rennen zu gebrauchen ist.

Die sehr hohen Preise sind im späten Spiel jedoch normal. Zahlreiche besondere Autos kosten viel echtes Geld. Spätestens ab dem Expert-Level reichen das auf herkömmlichem Weg erspielte Spielgeld und insbesondere Gold nicht mehr aus. Mit Letzterem werden nicht nur besondere Fahrzeuge bezahlt, sondern in der Regel auch die letzten Ausbaustufen eines Autos. Zudem können die Wartezeiten verkürzt werden. Die normalerweise 2,5 Stunden dauernde Reparatur eines Lamborghini Gallardo LP560 GT3 kostet etwa 10 Goldmünzen und ist bereits nach einem 10-Minuten-Rennen notwendig. Umgerechnet sind das 1,79 Euro.

Wer allerdings Geld ausgegeben hat, der sieht die Google-Werbung nicht. Zumindest verschwand sie bei uns, nachdem wir testweise Geld für 10 Goldstücke ausgegeben haben. Da diese Option jedoch nicht im Changelog dokumentiert ist, ist dies keine Garantie dafür, die Werbung loszuwerden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

stroki66 27. Apr 2016

Real Racing ist nur was für starke Nerven ! Das Spiel stürzt immer wieder ab und...

Zeitvertreib 18. Dez 2014

Außerdem könnte man evtl. noch erwähnen das inzwischen alte Spiele wie Sims 3 im...

Eugen the Racer 01. Jul 2014

Ich spiele Real Racing 3 seit einiger Zeit auf einem Samsung Note 3 32 GB Ein wirklich...

Eugen the Racer 01. Jul 2014

Ich spiele Real RAcing 3 seit einiger Zeit auf einem Samsung Note 3 32 GB Ein wirklich...

Clown 24. Apr 2014

Hey, vielleicht ist das ein Kompromiss für die derzeitige Rüstungsexporte-Diskussion...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /