Abo
  • Services:

Update für Real Racing 3: EA verärgert einige Spieler mit Werbeeinblendungen

Mit dem neuen Update für Real Racing 3 verärgert Electronic Arts einige Stammspieler, da EA nun an vielen Stellen Google Ads einblendet. Darüber dürften auch die Werbetreibenden verärgert sein, da die Banner mitunter nicht funktionieren. Wir konnten sie jedoch mit einem In-App-Einkauf loswerden.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Werbeeinblendungen sind eine Neuerung von Real Racing 3.
Diese Werbeeinblendungen sind eine Neuerung von Real Racing 3. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)

Mit dem Update 2.2.0 hat EA Google Ads in Real Racing 3 integriert. Im Changelog finden sich dazu jedoch keine Hinweise. Die Art und Weise der Werbeimplementierung ist allerdings fehlerhaft und verärgert Spieler. Wie wir bestätigen können, ist die Anzeige der Werbung manchmal nicht korrekt ausgerichtet. Es mangelt zudem an Relevanz der Werbung. Sie taucht unter anderem in Ladebildschirmen auf und wird mitunter so kurz angezeigt, dass die Werbung nicht wirken kann, da der Spieler keine Chance hat, sie zu lesen. Für den Spieler ist das kein Nachteil, doch Werbetreibende, die Werbung buchen, setzen eigentlich darauf, dass zumindest die Chance einer Erkennung besteht.

  • Werbeeinblendung in Real Racing 3 (Screenshot: Golem.de)
Werbeeinblendung in Real Racing 3 (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Außerdem lässt sich die Werbung teilweise nicht anklicken, wenn sie in den Ladebildschirmen angezeigt wird. Auch das dürfte nicht im Sinn der Werbung sein. Prinzipiell anklickbar ist die Werbung. Das gilt vor allem für zwischendurch geschaltete Werbung, die zwischen den Menüs erscheint. Hier kann es dem Spieler passieren, dass er versehentlich auf die Werbung klickt, obwohl er eigentlich gerade etwas an seinem Auto vornehmen wollte. Einige Nutzer berichten zudem über Abstürze im Zusammenhang mit der Werbung, die wir jedoch bisher nicht bestätigen konnten.

Wer bezahlt, sieht die Werbung nicht

Entsprechend gibt es von vielen Nutzern Kritik an dem neuen Update. Dieses brachte zwar auch neue Spielinhalte, doch die sind teilweise sehr teuer. Einer der neuen Wagen, der Ariel Atom V8, kostet etwa 150 Goldmünzen, was rund 10 Euro entspricht. Wer so weit gekommen ist, dürfte Schwierigkeiten haben, so viel Goldmünzen auf normalem Wege zu erspielen. Der neue Porsche 911 RSR (2014) kostet sogar 650 Münzen. Das entspricht mehr als 60 Euro für ein Fahrzeug, das nur in wenigen Rennen zu gebrauchen ist.

Die sehr hohen Preise sind im späten Spiel jedoch normal. Zahlreiche besondere Autos kosten viel echtes Geld. Spätestens ab dem Expert-Level reichen das auf herkömmlichem Weg erspielte Spielgeld und insbesondere Gold nicht mehr aus. Mit Letzterem werden nicht nur besondere Fahrzeuge bezahlt, sondern in der Regel auch die letzten Ausbaustufen eines Autos. Zudem können die Wartezeiten verkürzt werden. Die normalerweise 2,5 Stunden dauernde Reparatur eines Lamborghini Gallardo LP560 GT3 kostet etwa 10 Goldmünzen und ist bereits nach einem 10-Minuten-Rennen notwendig. Umgerechnet sind das 1,79 Euro.

Wer allerdings Geld ausgegeben hat, der sieht die Google-Werbung nicht. Zumindest verschwand sie bei uns, nachdem wir testweise Geld für 10 Goldstücke ausgegeben haben. Da diese Option jedoch nicht im Changelog dokumentiert ist, ist dies keine Garantie dafür, die Werbung loszuwerden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

stroki66 27. Apr 2016

Real Racing ist nur was für starke Nerven ! Das Spiel stürzt immer wieder ab und...

Zeitvertreib 18. Dez 2014

Außerdem könnte man evtl. noch erwähnen das inzwischen alte Spiele wie Sims 3 im...

Eugen the Racer 01. Jul 2014

Ich spiele Real Racing 3 seit einiger Zeit auf einem Samsung Note 3 32 GB Ein wirklich...

Eugen the Racer 01. Jul 2014

Ich spiele Real RAcing 3 seit einiger Zeit auf einem Samsung Note 3 32 GB Ein wirklich...

Clown 24. Apr 2014

Hey, vielleicht ist das ein Kompromiss für die derzeitige Rüstungsexporte-Diskussion...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /