• IT-Karriere:
  • Services:

Update für Multiroom-Lautsprecher: Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab

Kundenproteste konnten es nicht abwenden: Auf vielen Sonos-Modellen können keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone oder iPad abgespielt werden. Wer einen Sonos-Lautsprecher mit Airplay-2-Unterstützung hat, ist davon nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonos entfernt eine Funktion aus seinen Lautsprechern.
Sonos entfernt eine Funktion aus seinen Lautsprechern. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Sonos hat die Ankündigung umgesetzt und eine Funktion auf seinen Lautsprechern entfernt. Wer Sonos-Lautsprecher benutzt und diese vor allem mit iOS-Geräten verwendet, kann keine lokalen Inhalte mehr von einem iPhone oder iPad abspielen. Sonos hatte diesen Schritt bereits Mitte Juni 2019 angekündigt, ohne einen Termin für die Umsetzung zu nennen. Viele Kunden waren verärgert darüber, aber der Protest hat Sonos nicht bewogen, davon abzurücken.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. RAYLASE GmbH, Weßling

Den Schritt begründet Sonos damit, dass die Funktion mit neueren Versionen von iOS zu unzuverlässig geworden sei. Daher habe man sich entschieden, diese Möglichkeit langfristig nicht mehr anzubieten. Nachdem Sonos den Wegfall der Funktion angekündigt hatte, beklagten sich viele Sonos-Kunden auch in unserem Forum darüber. Sie bemängelten, dass sie den Lautsprecher mit einer Funktion gekauft hätten, die damit wegfalle. Die von Sonos genannten Probleme spielten dabei für Kunden keine Rolle.

Sonos-Lautsprecher mit Airplay 2 nicht betroffen

Wer neuere Sonos-Lautsprecher besitzt, die Airplay 2 unterstützen, ist davon nicht betroffen und kann weiterhin Musik vom iPhone oder iPad auf den Sonos-Geräten abspielen. Im Juli 2018 hatte Sonos einige seiner Lautsprecher mit einem Firmware-Update versehen, damit diese Apples Airplay 2 unterstützen. Aber vor allem für ältere Sonos-Lautsprecher bietet der Hersteller keine Airplay-2-Unterstützung an.

Der Hersteller begründet das damit, dass die älteren Modelle Play 1, Play 3, Play 5 der ersten Generation sowie die Playbar für eine Nutzung von Airplay 2 nicht genügend Leistung bieten. Zu den unterstützten Modellen gehören One, Beam, Play 5 der zweiten Generation sowie das Sounddeck Playbase.

Kein Hinweis in der App-Beschreibung zum Wegfall einer Funktion

Den Wegfall der lokalen Wiedergabe im Sonos-Ökosystem nennt der Anbieter in der App-Beschreibung im App Store nicht. Wer sich vor Installation der App über die Neuerungen erkundigt, erfährt nur, dass es eine "Verbesserung der Leistung und Zuverlässigkeit" gibt. Die betroffenen Kunden werden das Update kaum als Leistungsverbesserung sehen, wenn eine Funktion aus der App entfernt wird.

Wie uns Sonos auf Nachfrage mitteilte, erfolgt die Abschaltung nicht über die App, wie es scheint, sondern es ist ein Cloud-Update. Die Funktion wird also automatisch bei allen iOS-Nutzern abgeschaltet.

Wer keine Airplay-2-fähigen Sonos-Geräte besitzt, muss sich anders behelfen. Eine Bluetooth-Wiedergabe bietet Sonos nicht an. Alle Alternativen sind aber meist mit Zusatzkosten verbunden, wenn entsprechende Hardware nicht vorhanden ist oder die nötigen Abodienste nicht gebucht wurden.

Der Hersteller gibt in einem Support-Dokument an, eine Möglichkeit sei, seine lokale Musik bei einem Streaminganbieter abzulegen, um diese darüber weiterhin abspielen zu können. Sonos nennt hier Apple Music, Googles Play Musik sowie Deezer, die es erlauben, eigene Musik in der Cloud abzuspeichern und darüber abzuspielen.

Als weitere Option nennt der Hersteller die Möglichkeit, die Musik auf einem Computer oder einem NAS abzulegen, um sie dann von dort abspielen zu können. Im Unterschied zur Wiedergabe vom Smartphone müssen dann aber zusätzliche Geräte in Betrieb sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...
  2. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

My1 01. Sep 2019

wie in anderen posts gesagt, wenn es wirklich technisch nix wird, soll man das feature...

My1 01. Sep 2019

du hast noch nicht genug EULAs gelesen. Pokemon Masters bspw: "Recht auf Entfernen. DeNA...

zonk 31. Aug 2019

Ich sage es schon lang. Anfangs toll, an sich auch noch ein gutes Konzept, aber total in...

froodle59 31. Aug 2019

Es gibt genügend hochwertige Alternativen, die teilweise noch viel besser sind. Und ob...

heikom36 30. Aug 2019

...aber was mich dabei so sehr stört ist die Tatsache, dass man als vom Klimawandel...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /