Abo
  • Services:

Update für Fire TV: Amazon hat doch ein Herz für Sideloading-Apps

Die Fire-TV-Geräte erhalten derzeit ein Update, mit dem der Aufruf von Sideloading-Apps drastisch vereinfacht wird. Abseits davon wird der generelle Umgang mit Apps vereinfacht. Allerdings funktioniert der Fire Starter nach dem Update nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelles Fire OS bringt Sideloading-Apps auf den Fire-TV-Startbildschirm.
Aktuelles Fire OS bringt Sideloading-Apps auf den Fire-TV-Startbildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es war schon nicht mehr für möglich gehalten worden, aber jetzt ist es doch passiert: Zwei Jahre nach der Markteinführung des ersten Fire TV gibt es erstmals vom Hersteller einen unkomplizierten Zugriff auf Sideloading-Apps. Direkt vom Fire-TV-Startbildschirm können jetzt auch Sideloading-Apps aufgerufen werden - sie erscheinen direkt im Aktuell-Bereich. Das ist mit dem Update auf Fire OS 5.0.5.1 möglich, das Amazon derzeit an seine Fire-TV-Geräte verteilt.

Mögliche Probleme mit Kodi

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Mit dem Update vereinfacht Amazon allgemein den Zugriff auf Apps. So gibt es für das Pop-up-Menü, das bei längerem Druck auf die Home-Taste der Fernbedienung des Fire-TV-Geräts erscheint, einen neuen Eintrag. Der neue Eintrag erlaubt den Aufruf des App-Bereichs. Noch schneller geht es mit einem Doppeltipp auf die Home-Taste der Fernbedienung: Dann öffnet sich die App-Rubrik ohne vorheriges Pop-up-Menü.

Wer Kodi in Amazons App-Shop gekauft hat, muss einen Kniff bemühen, damit auch diese App im Aktuell-Bereich des Fire-TV-Startbildschirms und in der App-Rubrik erscheint. Im Amazon-Konto muss Kodi aus der Liste der bezogenen Apps gelöscht werden. Danach muss das Fire-TV-Gerät neu synchronisiert werden, das ist manuell über die Einstellungen machbar. Dann sollte nach einem Geräteneustart das Kodi-Icon im Aktuell-Bereich und in der App-Rubrik erscheinen.

Aktueller Fire Starter funktioniert nicht mehr

Wer bislang den Fire Starter verwendet hat, kann diesen derzeit nicht weiter benutzen. Nach der Installation wird die App nirgendwo mehr gelistet, obwohl sie weiterhin installiert ist. Mit einer Neuinstallation kann das Problem bis zum nächsten Neustart des Fire-TV-Geräts beseitigt werden - dann ist Fire Starter wieder verschwunden, aber nicht deinstalliert.

Vermutlich hat es interne Änderungen an Fire OS gegeben, mit denen sich der Fire Starter nicht mehr verträgt. Der Fire Starter diente unter anderem dazu, Sideloading-Apps bequem aufrufen zu können. Wer den alternativen Startbildschirm nur dafür verwendet hat, kann mit dem aktuellen Update darauf verzichten, weil sich Sideloading-Apps jetzt unkompliziert aufrufen lassen. Es ist aber davon auszugehen, dass der Macher des Fire Starters ein Update veröffentlichen wird, damit er auch unter Fire OS 5.0.5.1 läuft.

Update wird in Schüben verteilt

Das Update auf Fire OS 5.0.5.1 wird in Schüben über das Internet verteilt und es kann einige Tagen dauern, bis das Update an alle Geräte verteilt sein wird. Golem.de hat das Update auf einem Fire TV Stick mit WLAN-Fernbedienung sowie dem Fire TV der ersten und zweiten Generation erhalten.

Bereits mit dem Update auf Fire OS 5.0.4 hat Amazon den Zugriff auf Sideloading-Apps vereinfacht. Diese wurden seitdem auch in der App-Rubrik gelistet, während Sideloading-Apps zuvor nur in den Fire-OS-Einstellungen zu finden waren. Der App-Start darüber war vergleichsweise mühselig. Mit dem Zusatz Sideloading werden Apps bezeichnet, die an Amazons App-Shop vorbei auf einem Fire-TV-Gerät installiert werden. Das ist etwa notwendig, wenn eine App nicht im App-Shop von Amazon gelistet ist, wie es etwa bei Kodi oder auch dem Fire Starter der Fall ist.

Nachtrag vom 6. April 2016, 7:31 Uhr

Für das Fire TV der ersten und zweiten Generation haben wir Fire OS 5.0.5.1 mittlerweile auch erhalten. Der Artikeltext wurde entsprechend aktualisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)

wowbagger999 06. Apr 2016

Amazon Music streamt, audible lädt die Bücher herunter - hat am Pad im Urlaub und im Zug...

velo 06. Apr 2016

Geht es eigentlich, dass ich andere AppStores mit Fernbedienung nutzen kann? Hintergrund...

Netspy 06. Apr 2016

Nein, hat er nicht. Ich bin sehr wohl der Meinung, dass es an der Firmware liegt. Wer...

Berner Rösti 06. Apr 2016

Du kannst m.W. die Einstellungen von Kodi speichern und nach der Neuinstallation wieder...

Berner Rösti 05. Apr 2016

Schön wäre auch, wenn nun endlich auch wieder das Screen Mirroring von Windows-Geräten...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /