Abo
  • Services:

Update: Android 6.0.1 bringt neue Emojis und Sicherheitspatches

Google verteilt aktuell ein Android-Update: Die Version 6.0.1 bringt dank des Wechsels auf Unicode 8 eine Reihe neuer Emojis sowie zusätzlich neue Sicherheitspatches. Für Tablet-Nutzer bringt das Update zudem eine neue Navigationsleiste, die die Bedienung erleichtern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 6.0.1 bringt unter anderem neue Emojis.
Android 6.0.1 bringt unter anderem neue Emojis. (Bild: Google)

Für seine Nexus-Geräte verteilt Google aktuell eine neue Android-Version. Android 6.0.1 bringt eine Reihe an neuen Emojis, dank des Wechsels auf Unicode 8 sehen bisherige Emojis zudem etwas anders aus.

Neue Navigationsleiste für Tablets

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Wentronic GmbH, Braunschweig

Für Tablet-Nutzer bringt Android 6.0.1 zudem eine neue Navigationsleiste, die die Bedienung erleichtern soll: Die Navigationstasten sind nicht mehr in der Mitte, sondern am linken und rechten Rand angeordnet. Die Zurück- und die Home-Taste befinden sich links, die Taste für die Übersicht der aktuell genutzten Apps rechts.

Auf Googles neuem Tablet Pixel C ist die zweihändige Bedienung mit dieser Belegung zunächst etwas ungewohnt, nach kurzer Zeit aber durchaus praktisch. Ars Technica zufolge wurde die neue Leiste bei deren Nexus 7 und Nexus 9 allerdings nicht installiert - möglich ist, dass Google sie zumindest vorerst nur für das Pixel C bringt. Auf unserem Nexus 7 ist das drahtlose Update noch nicht angekommen.

Sicherheitsupdate für Dezember wird mit ausgeliefert

Zusätzlich bringt die neue Android-Version den aktuellen Sicherheitspatch für den Monat Dezember. Insgesamt 16 Sicherheitsprobleme hat Google beseitigt, darunter vier, die das Unternehmen selbst als "kritisch" einstuft.

Wie gewohnt wird das Update drahtlos verteilt. Dabei geht Google in Schüben vor, weshalb nicht alle Nutzer die Aktualisierung sofort bekommen. Wer nicht warten möchte, kann sich das Image auch direkt bei Google herunterladen und selbst installieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

the_spacewürm 09. Dez 2015

Whatsapp hat seine eigenen Emojis. Android hat selbst sein einiger Zeit auch einen Emoji...

Tomate 09. Dez 2015

Wenn du dein Telefon gerooted hast, lohnt sich ein blick auf diese App: https://play...

tk (Golem.de) 08. Dez 2015

Hallo! Sagen wir mal so: Wir haben bereits ein Gerät hier, auf dem Android 6.0.1...

bazoom 08. Dez 2015

Wichtiger wäre es ja mal diesen WLAN-Bug zu beheben, der bei vielen Geräten für schei...

shoggothe 08. Dez 2015

Golang 1.5 und/oder Chrome 47 können es auch nicht. https://play.golang.org/p/N_NvPyT_Va...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /