Abo
  • IT-Karriere:

Update 8.0: World of Tanks bekommt neues Rendering-System

Es soll das bislang größte Update für World of Tanks werden - besonders die Grafik wird laut Wargaming.net deutlich überarbeitet. Dazu kommen neue Panzer, Tarnanstriche und ein überarbeitetes Interface.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Tanks mit neuer Grafik
World of Tanks mit neuer Grafik (Bild: Wargaming.net)

Das Entwicklerstudio Wargaming.net aus Minsk arbeitet nach eigenen Angaben an dem Update auf Version 8.0 von World of Tanks. Das Erscheinungsdatum des Patches ist nicht bekannt, aber einiges über seinen Inhalt. Es soll ein neues Rendering-System enthalten, das auf leistungsstarken PCs detailreichere und weniger blockige Grafik bietet. Mit dem Update wird es erstmals echte Wasserspritzer und Welleneffekte geben sowie "Deffered Shading" auf mittleren und hohen Grafikeinstellungen.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Ebenfalls neu ist das Beleuchtungssystem, das besonders die Darstellung von Schatten verbessert. Auch aus großer Entfernung sollen beispielsweise Berge ein Tal weitgehend verdunkeln können. Außerdem sollen zehn ältere Karten - darunter Himmelsdorf, Fjorde und Polargebiet - vollständig überarbeitet und an die neuen grafischen Möglichkeiten angepasst werden, später auch weitere Maps.

Zu den weiteren Neuerungen sollen unter anderem Clanlogo- und Beschriftungseinstellungen, anpassbare Tarnanstriche, neue Funktionen der Minimap und ein deutlich verbessertes Interface der Technologiebäume gehören. Außerdem bekommen Spieler erstmals die Möglichkeit, freie Erfahrungspunkte direkt in die Verbesserung der Crew zu investieren. Zusätzlich wird der Spielmodus für die Schlachten frei auswählbar sein.

Dazu kommen neue Fahrzeuge: kampfstarke Neuzugänge in der Linie der sowjetischen Jagdpanzer sind der SU-122-54, SU-100M-1, Uralmash-1 und das Object 263. Ebenso fährt der erste britische Premiumpanzer ins Gefecht - der berühmte Matilda Black Prince, ein experimenteller mittlerer Infanteriepanzer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 279,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

PanicMan 10. Aug 2012

Ich glaube er meinte das in echt... ;)

Ranjid-IT 10. Aug 2012

...und was wäre dann der Unterschied zu Arma?


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /