Abo
  • Services:

Update 1.2: Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

Der Onlineshop Gog.com hat seinen Client überarbeitet und um neue Funktionen erweitert. PC-Spieler können jetzt Speicherstände auch von älteren Titeln in der Cloud ablegen und die Bildrate von Games ermitteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Version 1.2 von Galaxy bietet viele Neuerungen.
Version 1.2 von Galaxy bietet viele Neuerungen. (Bild: CD Projekt)

Das polnische Unternehmen CD Projekt (The Witcher) hat Galaxy, also den Client seines Onlineshops Gog.com, grundlegend überarbeitet. Das Update auf Version 1.2 bietet Cloud-Speicherung auch für ältere Spiele wie Planescape: Torment, Dragon Age Origins und Heroes of Might & Magic 3, so CD Projekt. Spieler sollen nach Belieben auf ihre Spielstände in der Cloud zugreifen, ein Backup herunterladen und mit den Savegames auch sonst tun und lassen können, was ihnen gefällt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Zusätzlich wird mit dem neuen Ruhemodus von Galaxy die CPU des Rechners entlastet: Solange der Client nicht genutzt werde - etwa beim Spielen - und lediglich im Hintergrund läuft, würden laut Hersteller nun Ressourcen gespart, was auf Laptops die Laufzeit des Akkus verlängere. Außerdem seien in Update 1.2 viele Wünsche der Community umgesetzt worden, darunter die optionale Limitierung der Datenübertragung und deren Zeitplanung sowie ein fps-Zähler zum Ermitteln der Bildrate.

Update 1.2 steht jetzt allen Benutzern zur Verfügung, die am Betatest teilgenommen haben. Im April 2017 wird es dann für alle Kunden von Gog.com bereitgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 352,00€
  2. 69,99€
  3. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  4. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)

throgh 24. Mär 2017

Das ist schon immer wieder ulkig: GOG.com wirbt mit dem optionalen Client, wobei es aber...

Neuro-Chef 23. Mär 2017

Ja, das eine ist optional und das andere Pflicht, wenn man beim jeweiligen Anbieter...

Moody 23. Mär 2017

kwt


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /