• IT-Karriere:
  • Services:

UPC-Übernahme: Die Marken T-Mobile und Telering verschwinden

In Österreich wird es die Marke T-Mobile bald nicht mehr geben. Alles wird zu Magenta Telekom und der Discounter Telering fällt weg. Alle Marken bekommen eine neue Netzkennung.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Austria-Chef Andreas Bierwirth stellt das neue Unternehmen vor.
T-Mobile-Austria-Chef Andreas Bierwirth stellt das neue Unternehmen vor. (Bild: T-Mobile Austria)

T-Mobile Austria und UPC verschwinden in Österreich und werden durch die Marke Magenta und den Firmennamen Magenta Telekom ersetzt. Das gab T-Mobile Austria bekannt, die den Kabelnetzbetreiber UPC Austria für 1,9 Milliarden Euro gekauft hat. Auch der Mobilfunk-Discounter Telering soll spätestens Anfang des kommenden Jahres verschwinden, es soll nur noch Produkte von Magenta Telekom geben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hays AG, Darmstadt

"Wir sind nun ein neues Unternehmen und wollen die Zugehörigkeit zum deutschen Mutterkonzern verdeutlichen", sagte Unternehmenschef Andreas Bierwirth. Die neue Formierung neun Monate nach dem Zusammenschluss werde 20 Millionen Euro kosten. Gemeinsam brachten es T-Mobile Austria und UPC Austria im Jahr 2017 auf insgesamt 7,2 Millionen Anschlüsse in den Bereichen mobiler und Festnetz-Internetzugang, Telefonie, TV-, Video- und Unterhaltungsangebote. Für alle Kunden, auch bei der Zweitmarke Telering und der bisherigen UPC Mobile, wird die Netzkennung im Laufe der nächsten Wochen auf Magenta T wechseln.

Kabelnetz als Backhaul

"Das Kabelnetz wird bereits, wo es möglich ist, als Backhaul für Mobilfunk verwendet. Das war auch eine der erwünschten Synergien aus dem Zusammenschluss zwischen T-Mobile und UPC", sagte Pressesprecher Lev Ratner Golem.de auf Anfrage.

Das Koaxialkabelnetz wird mit Docsis 3.1 höhere Datenübertragungsraten bieten: Ab 7. Mai 2019 können rund eine Million Haushalte und Büros in Wien bis zu 1 Gigabit pro Sekunde statt bisher maximal 300 MBit/s erhalten. Außerhalb Wiens stehen Magenta-Kunden 500 Megabit pro Sekunde zur Verfügung. Magenta bringt in Österreich Smartphone-Tarife mit unlimitiertem Datenverbrauch, welche als 5G-Ready bezeichnet werden.

Bierwirth betonte: "Wir wollen die digitale Kluft zwischen Stadt und Land schließen, darum haben wir unsere ersten 5G-Stationen vorwiegend in ländlichen Regionen eröffnet. 5G wird quasi die Glasfaser aus der Luft für den ländlichen Raum sein."

Die Europäische Kommission hatte die Übernahme ohne Auflagen genehmigt, weil sie wettbewerbsrechtlich unbedenklich sei und sich die Tätigkeiten und die Vermögenswerte der beteiligten Unternehmen weitgehend ergänzten. UPC Austria war eine Tochter von Liberty Global, dem weltgrößten Kabelnetzbetreiber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Truster 07. Mai 2019

Warte, sie kommt gleich (Ein fleck flüssige Pizza am Boden.)


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /