Abo
  • IT-Karriere:

UPC-Übernahme: Die Marken T-Mobile und Telering verschwinden

In Österreich wird es die Marke T-Mobile bald nicht mehr geben. Alles wird zu Magenta Telekom und der Discounter Telering fällt weg. Alle Marken bekommen eine neue Netzkennung.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Austria-Chef Andreas Bierwirth stellt das neue Unternehmen vor.
T-Mobile-Austria-Chef Andreas Bierwirth stellt das neue Unternehmen vor. (Bild: T-Mobile Austria)

T-Mobile Austria und UPC verschwinden in Österreich und werden durch die Marke Magenta und den Firmennamen Magenta Telekom ersetzt. Das gab T-Mobile Austria bekannt, die den Kabelnetzbetreiber UPC Austria für 1,9 Milliarden Euro gekauft hat. Auch der Mobilfunk-Discounter Telering soll spätestens Anfang des kommenden Jahres verschwinden, es soll nur noch Produkte von Magenta Telekom geben.

Stellenmarkt
  1. DEKRA Digital GmbH, Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Eschborn

"Wir sind nun ein neues Unternehmen und wollen die Zugehörigkeit zum deutschen Mutterkonzern verdeutlichen", sagte Unternehmenschef Andreas Bierwirth. Die neue Formierung neun Monate nach dem Zusammenschluss werde 20 Millionen Euro kosten. Gemeinsam brachten es T-Mobile Austria und UPC Austria im Jahr 2017 auf insgesamt 7,2 Millionen Anschlüsse in den Bereichen mobiler und Festnetz-Internetzugang, Telefonie, TV-, Video- und Unterhaltungsangebote. Für alle Kunden, auch bei der Zweitmarke Telering und der bisherigen UPC Mobile, wird die Netzkennung im Laufe der nächsten Wochen auf Magenta T wechseln.

Kabelnetz als Backhaul

"Das Kabelnetz wird bereits, wo es möglich ist, als Backhaul für Mobilfunk verwendet. Das war auch eine der erwünschten Synergien aus dem Zusammenschluss zwischen T-Mobile und UPC", sagte Pressesprecher Lev Ratner Golem.de auf Anfrage.

Das Koaxialkabelnetz wird mit Docsis 3.1 höhere Datenübertragungsraten bieten: Ab 7. Mai 2019 können rund eine Million Haushalte und Büros in Wien bis zu 1 Gigabit pro Sekunde statt bisher maximal 300 MBit/s erhalten. Außerhalb Wiens stehen Magenta-Kunden 500 Megabit pro Sekunde zur Verfügung. Magenta bringt in Österreich Smartphone-Tarife mit unlimitiertem Datenverbrauch, welche als 5G-Ready bezeichnet werden.

Bierwirth betonte: "Wir wollen die digitale Kluft zwischen Stadt und Land schließen, darum haben wir unsere ersten 5G-Stationen vorwiegend in ländlichen Regionen eröffnet. 5G wird quasi die Glasfaser aus der Luft für den ländlichen Raum sein."

Die Europäische Kommission hatte die Übernahme ohne Auflagen genehmigt, weil sie wettbewerbsrechtlich unbedenklich sei und sich die Tätigkeiten und die Vermögenswerte der beteiligten Unternehmen weitgehend ergänzten. UPC Austria war eine Tochter von Liberty Global, dem weltgrößten Kabelnetzbetreiber.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. (-76%) 8,99€
  3. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  4. 2,99€

Truster 07. Mai 2019 / Themenstart

Warte, sie kommt gleich (Ein fleck flüssige Pizza am Boden.)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /