Abo
  • IT-Karriere:

UPC-Übernahme: Die Marken T-Mobile und Telering verschwinden

In Österreich wird es die Marke T-Mobile bald nicht mehr geben. Alles wird zu Magenta Telekom und der Discounter Telering fällt weg. Alle Marken bekommen eine neue Netzkennung.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Austria-Chef Andreas Bierwirth stellt das neue Unternehmen vor.
T-Mobile-Austria-Chef Andreas Bierwirth stellt das neue Unternehmen vor. (Bild: T-Mobile Austria)

T-Mobile Austria und UPC verschwinden in Österreich und werden durch die Marke Magenta und den Firmennamen Magenta Telekom ersetzt. Das gab T-Mobile Austria bekannt, die den Kabelnetzbetreiber UPC Austria für 1,9 Milliarden Euro gekauft hat. Auch der Mobilfunk-Discounter Telering soll spätestens Anfang des kommenden Jahres verschwinden, es soll nur noch Produkte von Magenta Telekom geben.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Formel D GmbH, München

"Wir sind nun ein neues Unternehmen und wollen die Zugehörigkeit zum deutschen Mutterkonzern verdeutlichen", sagte Unternehmenschef Andreas Bierwirth. Die neue Formierung neun Monate nach dem Zusammenschluss werde 20 Millionen Euro kosten. Gemeinsam brachten es T-Mobile Austria und UPC Austria im Jahr 2017 auf insgesamt 7,2 Millionen Anschlüsse in den Bereichen mobiler und Festnetz-Internetzugang, Telefonie, TV-, Video- und Unterhaltungsangebote. Für alle Kunden, auch bei der Zweitmarke Telering und der bisherigen UPC Mobile, wird die Netzkennung im Laufe der nächsten Wochen auf Magenta T wechseln.

Kabelnetz als Backhaul

"Das Kabelnetz wird bereits, wo es möglich ist, als Backhaul für Mobilfunk verwendet. Das war auch eine der erwünschten Synergien aus dem Zusammenschluss zwischen T-Mobile und UPC", sagte Pressesprecher Lev Ratner Golem.de auf Anfrage.

Das Koaxialkabelnetz wird mit Docsis 3.1 höhere Datenübertragungsraten bieten: Ab 7. Mai 2019 können rund eine Million Haushalte und Büros in Wien bis zu 1 Gigabit pro Sekunde statt bisher maximal 300 MBit/s erhalten. Außerhalb Wiens stehen Magenta-Kunden 500 Megabit pro Sekunde zur Verfügung. Magenta bringt in Österreich Smartphone-Tarife mit unlimitiertem Datenverbrauch, welche als 5G-Ready bezeichnet werden.

Bierwirth betonte: "Wir wollen die digitale Kluft zwischen Stadt und Land schließen, darum haben wir unsere ersten 5G-Stationen vorwiegend in ländlichen Regionen eröffnet. 5G wird quasi die Glasfaser aus der Luft für den ländlichen Raum sein."

Die Europäische Kommission hatte die Übernahme ohne Auflagen genehmigt, weil sie wettbewerbsrechtlich unbedenklich sei und sich die Tätigkeiten und die Vermögenswerte der beteiligten Unternehmen weitgehend ergänzten. UPC Austria war eine Tochter von Liberty Global, dem weltgrößten Kabelnetzbetreiber.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 369€ + Versand
  4. 239,00€

Truster 07. Mai 2019

Warte, sie kommt gleich (Ein fleck flüssige Pizza am Boden.)


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /