UPC: Kein Verkauf der Liberty-Global-Tochter in der Schweiz

Der Plan des milliardenschweren Kabelkonzernführers John Malone, UPC für 5,6 Milliarden Euro zu verkaufen, ist gescheitert. Olaf Swantee, Chief Executive Officer von Sunrise, sagte am Dienstag, der Deal sei "tot".

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei UPC
Technik bei UPC (Bild: UPC)

Einen Tag vor der außerordentlichen Generalversammlung (AGV) haben das Management und der Verwaltungsrat von Sunrise die Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC abgesagt. Peter Kurer, Präsident des Verwaltungsrates von Sunrise, erklärte am 22. Oktober 2019: "Wir bedauern die Annullierung der AGV. Wir haben viel Zeit in die Gespräche mit unseren Aktionären investiert und sind weiterhin von den strategischen und finanziellen Gründen der Übernahme überzeugt."

Stellenmarkt
  1. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
Detailsuche

Auf der Generalversammlung im Hallenstadion von Zürich hätten die Sunrise-Aktionäre einer Kapitalerhöhung von 2,8 Milliarden Franken zustimmen sollen, um den Ende Februar angekündigten Kauf von UPC für 6,3 Milliarden Franken (5,6 Milliarden Euro) mitzufinanzieren.

Größter Aktionär von Sunrise ist mit 24,5 Prozent die deutsche Freenet. Freenet hatte am 16. August 2019 erklärt, im Zusammenhang mit der Übernahme von UPC Schweiz, einer TV-Kabelnetztochter von Liberty Global, gegen die Kapitalerhöhung zu stimmen. Auch der aktivistische Investor Active Ownership Capital (AOC) und der Stimmrechtsberater ISS wollten die Übernahme von UPC durch den Mobilfunkanbieter verhindern.

Der Sunrise-Verwaltungsrat erklärte nun, dass eine deutliche Mehrheit der registrierten Aktionäre die Transaktion abgelehnt hätte.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der zweitgrößte Schweizer Mobilfunker hätte sich mit dem Kauf des größten Kabelnetzbetreibers des Landes im Wettbewerb mit der Swisscom stärken können. UPC und Sunrise kaufen bisher Vorleistungen von Swisscom.

Freenet hatte ursprünglich das Zusammengehen unterstützt, indem die "industrielle Logik" anerkannt wurde, jedoch die Finanzierung kritisiert. Erst Mitte August wandte man sich komplett gegen die Übernahme. Freenet hatte wohl nicht das Geld, um die Kapitalerhöhung mitzumachen, was eine Verwässerung ihrer Anteile bedeutet hätte.

UPC Switzerland ist Liberty Globals leistungsschwächste Landestochter. Malone könnte versuchen, einen anderen Partner zu finden - Salt, der vom französischen Milliardär Xavier Niel kontrollierte Mobilfunkbetreiber, ist ein potenzieller Kandidat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /