• IT-Karriere:
  • Services:

UP Xtreme: Auf 12 x 12 cm passt eine 15-Watt-Core-i7-CPU

Das UP Xtreme ist eine kleine Platine, auf der Intel-Prozessor, Arbeitsspeicher, Massenspeicher und eine Menge Anschlüsse angebracht sind. Mit 12 cm Kantenlänge ist es kleiner als ein Mini-ITX-Board.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Xtreme ist mit 12 x 12 cm ziemlich kompakt.
Der Xtreme ist mit 12 x 12 cm ziemlich kompakt. (Bild: UP)

Der Hardwareanbieter UP arbeitet derzeit an einer neuen Bastelplatine mit Intel-Whiskeylake-U-Prozessor. Der UP Xtreme integriert zudem Arbeitsspeicher und diverse Anschlüsse auf ein 12 x 12 cm großes Mainboard. Zum Vergleich: Mini-ITX-Platinen messen knapp 17 cm Kantenlänge. Das System soll diverse Betriebssysteme wie Android, Linux, aber auch Windows 10 unterstützen.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Auf den kleinen Formfaktor verlötet UP Whiskeylake-U-CPUs vom Typ Core i3, Core i5 und Core i7. Der Hersteller geht im Datenblatt (PDF) nicht auf genaue Bezeichnungen ein. Anhand des Turbo-Taktes von 4,6 GHz und dem Powerbudget von 15 Watt lässt sich zumindest auf einen Core i7-8565U mit vier Kernen und acht Threads schließen. Die dazugehörigen anderen Modelle sind der Core i5-8265U und der Dual-Core-Prozessor Core i3-8145U.

Auf die Platine passen bis zu 16 GByte DDR4-RAM im Dual Channel, der auf der Platine in Flash-Bausteinen aufgelötet ist. Ebenfalls verlöteter EMMC-Flash-Speicher als Massenspeicher ist in Größen zu 16, 32, 64 und 128 GByte vorhanden. Der Rechner hat zwei M.2-Schnittstellen für SSD-Laufwerke oder WLAN-Karten verbaut. An eine SATA-Buchse können Nutzer zudem ein weiteres Laufwerk anschließen.

  • UP Xtreme (Bild: UP)
  • UP Xtreme (Bild: UP)
  • UP Xtreme (Bild: UP)
UP Xtreme (Bild: UP)

Das Board integriert mehrere GPIO-Schnittstellen: einen HAT-Connector mit 40 Pins und zwei STM32-I/O-Header. Das UP Xtreme hat zudem zwei RJ45-Buchsen für Gigabit Ethernet verbaut. Ebenfalls vorhanden sind vier USB-3.2-Gen1-Buchsen, HDMI und Displayport. Das externe Netzteil wird über einen Schraubverbinder angeschlossen.

Bisher ist nicht bekannt, zu welchem Preis das Board verkauft werden soll. Preiswert wird es wohl nicht, da es sich um ein recht spezielles Gerät handelt. Das erste UP-Board wurde 2015 als Raspberry-Pi-Konkurrenz verkauft. Für 100 US-Dollar bekamen Nutzer statt ARM-CPU einen Cherry-Trail-Chip von Intel auf einer kleinen Entwicklerplatine. Es ist vorstellbar, dass Dritthersteller das neue UP-Board in ihre Mini-PCs einbauen und diese als Komplettsysteme für Büroanwendungen, als kleinen Server oder für Edge Computing verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Ach 22. Mär 2019

Wäre so, wenn man in Schrägen oder Bögen zeichnen könnte. Aber in den Quadraten sind...

freddx12 21. Mär 2019

Alle modernen cpus takten runter bei überhitzung oder schalten sich einfach ab. Die...

LeonBergmann 21. Mär 2019

Also entweder habe ich etwas falsch verstanden aber auf den Bildern sind zwei R45 zu...

logged_in 20. Mär 2019

Ja, das ist schon klar, dass dort verlöteter RAM drauf ist. Ist halt nur schade, weil so...

gadthrawn 20. Mär 2019

Udoo Bolt mit Ryzen 1000 und Vega 8?


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /