Abo
  • Services:

Up Squared: Anschlussfreudiger Bastelrechner nutzt Intel-Prozessor

Per Crowdfunding wird nach Käufern für einen neuen Bastelrechner gesucht. Er fällt nicht nur durch seinen Intel-Prozessor auf, sondern soll auch mit zwei Gigabit-Ethernet-Ports und einem FPGA ausgestattet sein. Der Preis ist in der Basisvariante vergleichsweise günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Up Squared Board
Up Squared Board (Bild: Aaeon)

Der Up Squared verfügt je nach Modell über einen Celeron N3350 (zwei Kerne mit 1,1 GHz) oder einen Pentium N4200 (vier Kerne mit 1,1 GHz). Der RAM ist zwei, vier oder acht GByte groß. Beim Flashspeicher gibt es mit 16, 32, 64 oder 128 Gbyte auch eine größere Auswahl.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Bemerkenswert: Der Up Squared hat zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, drei Client-USB-3.0-Anschlüsse, einen USB-3.0-OTG-Anschluss und zwei HDMI-1.4b-Buchsen. Dazu kommen je ein Mini-PCI-Express-, ein Sata-III- und ein M.2-Anschluss. Weitere Buchsen stellen einen Embedded-Displayport und USB 2.0 bereit. Die 5V-Stromversorgung erfolgt über eine eigene Buchse, das Netzteil sollte 4 Ampere liefern können.

  • Up Squared Board (Bild: Aaeon)
  • Anschlüsse des Up Squared (Bild: Aaeon)
Up Squared Board (Bild: Aaeon)

Für Bastler sind zwei GPIO-Leisten verfügbar. Eine klassische Leiste mit 40 GPIO-Pins, deren Belegung dem Raspberry Pi 2 entsprechen soll. Und über einen Hirose-Verbinder stehen 60 Pins zur Verfügung. Beide Leisten werden über einen Altera-Max-10-FPGA gesteuert, auf dem eine eigene Firmware läuft. Zwar soll das Update der FPGA-Firmware keine spezielle Hardware benötigen, ob und wann Nutzer eigene Firmware aufspielen können, ist jedoch noch nicht entschieden.

Als Betriebssysteme werden Linux und Windows sowohl in der Desktop- als auch in der IoT-Variante unterstützt.

Der Preis des Up Squared im Rahmen der Kickstarter-Kampagne beginnt bei 89 Euro für das Basismodell mit Celeron-Prozessor, 2 GByte RAM und 16 Gbyte Flashspeicher. Das Topmodell mit Pentium-Prozessor, 8 GByte RAM und 128 GByte Flashspeicher kostet 229 Euro. Ab April 2017 soll die Auslieferung für Unterstützer erfolgen, ab Mai soll der Up Squared im Handel verfügbar sein.

Hinter dem Hersteller des Up Squared, Aaeon, steht Asus. Bereits 2015 wurde der erste, ebenfalls Intel-basierte, Up-Rechner erfolgreich über eine Crowdfunding-Kampagne finanziert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

jose.ramirez 07. Nov 2016

Das ist unter Linux relativ egal da eine Distribution wie Gentoo die Software...

d-tail 2.1 07. Nov 2016

Naja, hier wird immer in entweder oder gedacht. Warum soll auf dem Rechner z. B. nicht...

jonbae 07. Nov 2016

Danke für die Info! Ich meinte mich zu erinnern, dass man bei dem Raspery PI extra...

Poison Nuke 07. Nov 2016

es ist ja schön dass es _endlich_ mal solche Boards, die USB3 und Gigabit haben, mit ein...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /