Abo
  • Services:

Up Squared: Anschlussfreudiger Bastelrechner nutzt Intel-Prozessor

Per Crowdfunding wird nach Käufern für einen neuen Bastelrechner gesucht. Er fällt nicht nur durch seinen Intel-Prozessor auf, sondern soll auch mit zwei Gigabit-Ethernet-Ports und einem FPGA ausgestattet sein. Der Preis ist in der Basisvariante vergleichsweise günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Up Squared Board
Up Squared Board (Bild: Aaeon)

Der Up Squared verfügt je nach Modell über einen Celeron N3350 (zwei Kerne mit 1,1 GHz) oder einen Pentium N4200 (vier Kerne mit 1,1 GHz). Der RAM ist zwei, vier oder acht GByte groß. Beim Flashspeicher gibt es mit 16, 32, 64 oder 128 Gbyte auch eine größere Auswahl.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt/Gaimersheim

Bemerkenswert: Der Up Squared hat zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, drei Client-USB-3.0-Anschlüsse, einen USB-3.0-OTG-Anschluss und zwei HDMI-1.4b-Buchsen. Dazu kommen je ein Mini-PCI-Express-, ein Sata-III- und ein M.2-Anschluss. Weitere Buchsen stellen einen Embedded-Displayport und USB 2.0 bereit. Die 5V-Stromversorgung erfolgt über eine eigene Buchse, das Netzteil sollte 4 Ampere liefern können.

  • Up Squared Board (Bild: Aaeon)
  • Anschlüsse des Up Squared (Bild: Aaeon)
Up Squared Board (Bild: Aaeon)

Für Bastler sind zwei GPIO-Leisten verfügbar. Eine klassische Leiste mit 40 GPIO-Pins, deren Belegung dem Raspberry Pi 2 entsprechen soll. Und über einen Hirose-Verbinder stehen 60 Pins zur Verfügung. Beide Leisten werden über einen Altera-Max-10-FPGA gesteuert, auf dem eine eigene Firmware läuft. Zwar soll das Update der FPGA-Firmware keine spezielle Hardware benötigen, ob und wann Nutzer eigene Firmware aufspielen können, ist jedoch noch nicht entschieden.

Als Betriebssysteme werden Linux und Windows sowohl in der Desktop- als auch in der IoT-Variante unterstützt.

Der Preis des Up Squared im Rahmen der Kickstarter-Kampagne beginnt bei 89 Euro für das Basismodell mit Celeron-Prozessor, 2 GByte RAM und 16 Gbyte Flashspeicher. Das Topmodell mit Pentium-Prozessor, 8 GByte RAM und 128 GByte Flashspeicher kostet 229 Euro. Ab April 2017 soll die Auslieferung für Unterstützer erfolgen, ab Mai soll der Up Squared im Handel verfügbar sein.

Hinter dem Hersteller des Up Squared, Aaeon, steht Asus. Bereits 2015 wurde der erste, ebenfalls Intel-basierte, Up-Rechner erfolgreich über eine Crowdfunding-Kampagne finanziert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

jose.ramirez 07. Nov 2016

Das ist unter Linux relativ egal da eine Distribution wie Gentoo die Software...

d-tail 2.1 07. Nov 2016

Naja, hier wird immer in entweder oder gedacht. Warum soll auf dem Rechner z. B. nicht...

jonbae 07. Nov 2016

Danke für die Info! Ich meinte mich zu erinnern, dass man bei dem Raspery PI extra...

Poison Nuke 07. Nov 2016

es ist ja schön dass es _endlich_ mal solche Boards, die USB3 und Gigabit haben, mit ein...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /