Abo
  • Services:

Up Board: Intel-Rechner im Raspberry-Pi-Format

Per Crowdfunding wird ein Bastelrechner mit Intels Atom-Chip verkauft. Auf ihm soll auch ein vollwertiges Windows 10 laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Up Board
Das Up Board (Bild: Up Board)

Das Up Board besitzt Intels Trail Atom X5-Z8300, die vier Kerne des Prozessors werden mit bis zu 1,84 GHz getaktet. Im Prozessor integriert ist ein Intel HD-Grafikprozessor, der über 12 Execution Units der achten Generation verfügt. Damit unterstützt der Chip DirectX 12. Der Ram ist nur 1 GByte groß.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh

Als Massenspeicher steht nur ein 16 GByte großer eMMC-Speicher zur Verfügung, ein SD-Kartenslot fehlt. Peripherie kann über 4 USB-2.0-Ports angeschlossen werden. Dazu kommt eine USB-OTG-Schnittstelle nach dem 3.0-Standard. Der Netzwerkanschluss unterstützt Gigabit-Ethernet. Video- und Audiosignale werden per HDMI ausgegeben. Für Bastler steht eine Raspberry-Pi-kompatible GPIO-Leiste mit 40 Pins bereit, außerdem CSI- und DSI-Anschlüsse. Die Stromversorgung erfolgt über Hohlstecker und benötigt eine Spannungsversorgung von 5 Volt.

  • Das Up Board (Foto: Up Board)
  • Die Bestandteile des Up Board (Foto: Up Board)
Das Up Board (Foto: Up Board)

Der Rechner soll Android 5.0 und Windows 10 direkt unterstützen, letzteres allerdings nur in der 32-Bit-Version. Zur Linux-Unterstützung äußert sich der Hersteller etwas unklar, anscheinend hofft er auf eine Zuarbeit mit der zukünftigen Community.

Crowdfunding als Marketinginstrument

Obwohl die Kampagne auf Kickstarter noch nicht abgeschlossen ist, verspricht der Hersteller bereits eine dreijährige Lieferbarkeit des Rechners und plant Nachfolgemodelle mit 2 GByte großen Ram und 32 GByte eMMC-Speicher. Die 2-Gbyte-Variante soll auch 64-bittige Windows-10-Installationen erlauben.

Der Zeitplan der Hersteller ist ambitioniert. Die Entwicklung begann nach eigener Aussage im Juni 2015. Der erste Prototyp entstand im Oktober, nur wenige Tage vor der Ankündigung der Crowdfunding-Kampagne des Boards auf der Maker Faire Rom. Die Auslieferung der ersten 50 Boards soll bereits im Dezember an sogenannte Innovatoren erfolgen - für diesen Status müssen diese extra bezahlen. Sie sollen auch bei der Anpassung von Linux helfen. Mitte Februar 2016 soll dann die Produktion für die übrigen Unterstützer anlaufen.

Der Preis des Boards im Rahmen der Kampagne beträgt 89 Euro - ohne Netzteil. Dazu kommen eine Reihe weiterer Paketangebote, die das Netzteil, Wifi-Sticks, Displays, Sensoren oder eine Heimautomatisierungslösung umfassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

SeppKrautinger 21. Jan 2016

Hab mir als Sophos UTM Lösung ein Gigabyte Ga-J1900N, 4 GB Ram, 120 GB SSD und nem...

Heldbock 21. Okt 2015

Stimmt auch wieder :-)

DAASSI 21. Okt 2015

ne schöne kleine APU drauf, vllt sowas wie Mullins oder Carrizo-L. Hammer wäre dann noch...

DY 21. Okt 2015

Hier denkt doch hoffentlich keiner, dass aus Versehen der EMMC so klein ist und keine SD...

mingobongo 20. Okt 2015

Muss ja auch nicht dabei sein, denn so wie ich es jetzt mitbekommen habe ist auf dem...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /