• IT-Karriere:
  • Services:

Up Board: Intel-Rechner im Raspberry-Pi-Format

Per Crowdfunding wird ein Bastelrechner mit Intels Atom-Chip verkauft. Auf ihm soll auch ein vollwertiges Windows 10 laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Up Board
Das Up Board (Bild: Up Board)

Das Up Board besitzt Intels Trail Atom X5-Z8300, die vier Kerne des Prozessors werden mit bis zu 1,84 GHz getaktet. Im Prozessor integriert ist ein Intel HD-Grafikprozessor, der über 12 Execution Units der achten Generation verfügt. Damit unterstützt der Chip DirectX 12. Der Ram ist nur 1 GByte groß.

Stellenmarkt
  1. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. enowa AG, Düsseldorf, Hannover, Stuttgart, Hamburg, München

Als Massenspeicher steht nur ein 16 GByte großer eMMC-Speicher zur Verfügung, ein SD-Kartenslot fehlt. Peripherie kann über 4 USB-2.0-Ports angeschlossen werden. Dazu kommt eine USB-OTG-Schnittstelle nach dem 3.0-Standard. Der Netzwerkanschluss unterstützt Gigabit-Ethernet. Video- und Audiosignale werden per HDMI ausgegeben. Für Bastler steht eine Raspberry-Pi-kompatible GPIO-Leiste mit 40 Pins bereit, außerdem CSI- und DSI-Anschlüsse. Die Stromversorgung erfolgt über Hohlstecker und benötigt eine Spannungsversorgung von 5 Volt.

  • Das Up Board (Foto: Up Board)
  • Die Bestandteile des Up Board (Foto: Up Board)
Das Up Board (Foto: Up Board)

Der Rechner soll Android 5.0 und Windows 10 direkt unterstützen, letzteres allerdings nur in der 32-Bit-Version. Zur Linux-Unterstützung äußert sich der Hersteller etwas unklar, anscheinend hofft er auf eine Zuarbeit mit der zukünftigen Community.

Crowdfunding als Marketinginstrument

Obwohl die Kampagne auf Kickstarter noch nicht abgeschlossen ist, verspricht der Hersteller bereits eine dreijährige Lieferbarkeit des Rechners und plant Nachfolgemodelle mit 2 GByte großen Ram und 32 GByte eMMC-Speicher. Die 2-Gbyte-Variante soll auch 64-bittige Windows-10-Installationen erlauben.

Der Zeitplan der Hersteller ist ambitioniert. Die Entwicklung begann nach eigener Aussage im Juni 2015. Der erste Prototyp entstand im Oktober, nur wenige Tage vor der Ankündigung der Crowdfunding-Kampagne des Boards auf der Maker Faire Rom. Die Auslieferung der ersten 50 Boards soll bereits im Dezember an sogenannte Innovatoren erfolgen - für diesen Status müssen diese extra bezahlen. Sie sollen auch bei der Anpassung von Linux helfen. Mitte Februar 2016 soll dann die Produktion für die übrigen Unterstützer anlaufen.

Der Preis des Boards im Rahmen der Kampagne beträgt 89 Euro - ohne Netzteil. Dazu kommen eine Reihe weiterer Paketangebote, die das Netzteil, Wifi-Sticks, Displays, Sensoren oder eine Heimautomatisierungslösung umfassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black SN850 PCIe 4.0 1TB 189€ (inkl. Direktabzug), Samsung Portable SSD T5 1TB für...
  2. 99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. HP USB-C Dockingstation 2x DisplayPort 1x HDMI 4x USB 3.2 1x USB-C 3.2 für 99,90€, HP...
  4. 63,99€ (Bestpreis)

SeppKrautinger 21. Jan 2016

Hab mir als Sophos UTM Lösung ein Gigabyte Ga-J1900N, 4 GB Ram, 120 GB SSD und nem...

Heldbock 21. Okt 2015

Stimmt auch wieder :-)

DAASSI 21. Okt 2015

ne schöne kleine APU drauf, vllt sowas wie Mullins oder Carrizo-L. Hammer wäre dann noch...

Anonymer Nutzer 21. Okt 2015

Hier denkt doch hoffentlich keiner, dass aus Versehen der EMMC so klein ist und keine SD...

mingobongo 20. Okt 2015

Muss ja auch nicht dabei sein, denn so wie ich es jetzt mitbekommen habe ist auf dem...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

    •  /