Abo
  • Services:

Unzuverlässige Surfaces: Microsoft widerspricht Consumer Reports

Microsoft widerspricht dem US-Verbrauchermagazin Consumer Reports, das der Surface-Reihe statistisch signifikante Qualitätsmängel bescheinigt hat. Der Hersteller selbst kommt auf eine geringere Ausfallrate.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Surface Laptop gehört zu den Geräten, die Consumer Report nicht mehr empfiehlt.
Der Surface Laptop gehört zu den Geräten, die Consumer Report nicht mehr empfiehlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft hat in einem Blogbeitrag auf einen Bericht des US-Verbrauchermagazins Consumer Reports (CR) reagiert. In dem Bericht erklärt Consumer Reports, dass es den Surface-Geräten aufgrund einer hohen Anzahl an Berichten zu Qualitätsmängeln das Prädikat "empfehlenswert" entzogen habe. Microsoft widerspricht dieser Darstellung.

Microsoft kommt auf niedrigere Ausfallraten

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Consumer Reports erläutert, dass 25 Prozent der Nutzer am Ende des zweiten Jahres Probleme mit ihrem Surface hätten. Zu den betroffenen Geräten zählt Consumer Reports unter anderem das Surface Pro, das Surface Book und den Surface Laptop. Das Ergebnis der Datenerhebung ist CR zufolge statistisch signifikant.

Microsoft zufolge soll die berechnete und tatsächliche Rückläuferquote für das Surface Pro 4 und das Surface Book bei weit unter 25 Prozent liegen - eine genaue Zahl gibt der Hersteller nicht an. Andere Qualitätsindikatoren wie beispielsweise Vorfälle pro Gerät (incidents per unit, IPU) lägen bei einem Rekordtief von unter einem Prozent.

Einer von Microsoft in Auftrag gegebenen Kundenumfrage zufolge sollen zudem 98 Prozent der Käufer eines Surface 4 Pro und eines Surface Books zufrieden mit ihrem Gerät sein. Die Umfrage wurde von Ipsos durchgeführt.

Hauptsächlich Software-Probleme gemeldet

Die von den Nutzern berichteten Probleme betreffen den Start der Geräte, Abstürze sowie schlecht reagierende Touchscreens. Solche Probleme könnten allerdings auch mit der Software zusammenhängen; von eindeutigen Hardwareproblemen wie defekten Tastaturen, Rissen im Gehäuse oder Ähnlichem schreibt CR in seinem Artikel nichts.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 12,49€
  3. 5€

artskuz 27. Nov 2017

Wir haben hier ein massives Problem mit dem Surface Pro 4. Ich hab es mal gefilmt: Krass...

Baron Münchhausen. 15. Aug 2017

Das ist exakt eins der Probleme. Man hat den Eindruck die Entwickler sind schlampig, faul...

Evron 15. Aug 2017

Oder einfach den falschen Studentenjob... Ich habe als Student 15¤ pro Std verdient.

Evron 15. Aug 2017

Wenn das Gerät nach einen Reset wieder läuft, dann ist das kein Hardwareproblem. Das...

Peter Brülls 15. Aug 2017

Zumindest auf Einzelfallbasis. Es ist einfach ökonomischer defekte&#8220...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /