Keine Stromschläge für Insassen zu befürchten

So heißt es bei Audi: "Sobald das Fahrzeug eine relevante Abweichung im Isolationswiderstand des Hochvoltsystems erkennt, wird die Hochvolt-Batterie mit Schützen vom Fahrzeug getrennt und das Gesamtsystem stromlos geschaltet. Die Gefahr für einen elektrischen Schlag an einem technisch intakten Fahrzeug kann daher ausgeschlossen werden."

Höchste IP-Schutzklasse für Hochvolt-Systeme

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Ähnlich äußerte sich Mercedes: "Bei eindringendem Wasser kann es unter Umständen zu lokalen Kurzschlüssen in den Hochvolt-Komponenten kommen. Diese werden durch entsprechende Überstromschutzmaßnahmen wie zum Beispiel Sicherungen abgeschaltet. Festzuhalten ist, dass zu keiner Zeit Hochvolt-Spannungen an den Gehäusen von Komponenten anliegen oder entstehen."

Elektrische und elektronische Bauelemente sind in den Fahrzeugen je nach Einbauposition unterschiedlich gegen Feuchtigkeit geschützt. "Grundsätzlich sind diese Bauteile gegen den Eintritt von Wasser geschützt, beispielsweise durch Regen, Waschanlage oder Hochdruckreinigung", heißt bei Audi. Für die einzelnen Bauteile gebe es entsprechende Vorgaben der IP-Schutzklassen, die davon abhingen, ob sich ein Bauteil in einem Nassbereich, Spritzwasserbereich oder im Innenraum befinde.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei Mercedes sind demnach zumindest alle Hochvolt-Komponenten mit der höchsten Schutzklasse IP 6K9K abgesichert. Das bedeutet, dass die Komponenten eine völlige Staubdichtheit sowie Schutz gegen Wasser bei Hochdruck- und Dampfstrahlreinigung aufweisen müssen.

101 Dinge, die man über E-Autos wissen muss: Geschichte - Technik - Fakten - Kaufberatung. Ein Nachschlagewerk für alles Wichtige und Besondere.

Keine generellen Unterschiede zwischen Verbrennern und E-Autos

Sowohl Mercedes als auch Audi sehen somit bei der Wassertauglichkeit keine generellen Unterschiede zwischen Elektroautos und Verbrennerfahrzeugen. Für den Verbrennungsmotor sei ein Wassereintritt in die Luftansaugung eine kritische Schwelle, heißt es bei Audi. Für Mercedes sind beide Antriebsarten gleichermaßen "allgemein nicht für den Einsatz in 'Hochwassersituationen' vorgesehen, da es sich hierbei unter Umständen um nicht vorhersehbare Extremsituationen handelt". Eine pauschale Bewertung sei nicht möglich.

Und wie sieht es beim Elektroautohersteller Tesla aus? Firmenchef Elon Musk hat vor einigen Jahren sogar von einem "Schwimm-Modus" beim Model S gesprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Unwetter: Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?Können Teslas wirklich schwimmen? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


derdiedas 08. Aug 2021 / Themenstart

Gar nichts ist dafür ausgelegt! Ja bei meinem Geländewagen steht 70cm Wattiefe (nach...

ManKetnas 30. Jul 2021 / Themenstart

Tesla von zum Beispiel 2015 haben Xenon Scheinwerfer, die Hochspannung wird aber meines...

Poolk 30. Jul 2021 / Themenstart

Das ist bei 12V völlig egal. (!) Das einzig problematische ist z.B das Steuergerät. Aber...

berritorre 29. Jul 2021 / Themenstart

Jaja, die Wunder-Audis... Es ist echt spannend, wie viele Leute es riskieren ins...

derdiedas 29. Jul 2021 / Themenstart

Naaa ja, hat der Fluss grobes Geröll dann wird auch das teuer. Denn normale Autos sind...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /