Abo
  • Services:

Ununtrium: Wer hat's gefunden?

Eine Gruppe japanischer Forscher hat nach eigenen Angaben ein neues Element mit der Ordnungszahl 113 erschaffen. Ein russisch-amerikanisches Team erklärt, das Element ebenfalls entdeckt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Riken-Forscher mit Detektor: die erste Elemententdeckung aus Asien?
Riken-Forscher mit Detektor: die erste Elemententdeckung aus Asien? (Bild: Riken Nishina Center for Accelerator-based Science)

Japanische Wissenschaftler haben ein neues Element geschaffen: Sie hätten ein Atom erzeugt, dessen Kern aus 113 Protonen und 165 Neutronen bestehe, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of the Physical Society of Japan. Allerdings erheben auch andere Forscher Anspruch auf die Entdeckung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Seit 2003 arbeiten die Forscher vom Riken Nishina Center for Accelerator-Based Science in Wako in der Nähe von Tokio daran, das Element herzustellen. Dazu hätten sie eine Schicht aus Wismut-209 mit Zink-70-Kernen beschossen, wobei das Element 113, Ununtrium genannt, entstanden sei, erklärten die Forscher um Kosuke Morita.

Instabil

Ein Element mit einer solchen Massenzahl ist jedoch nicht stabil - es zerfällt in Sekundenbruchteilen. Deshalb lässt es sich nicht direkt nachweisen, sondern nur über seine Zerfallsprodukte. Nach Angaben der Wissenschaftler ist das Ununtrium-278 durch sechs Alpha-Zerfälle in das ebenfalls synthetische Element Mendelevium-254 umgewandelt worden. Bei diesem Vorgang gibt ein Kern ein Alpha-Teilchen ab, das aus zwei Protonen und zwei Neutronen besteht. Mendelevium hat 101 Protonen und 155 Neutronen.

Die japanischen Forscher hatten 2004 und 2005 bereits Hinweise auf das Element 113 entdeckt, es aber nicht nachweisen können. Im August 2012 sei ihnen jedoch der Beweis der Zerfallskette gelungen, erklären sie. Damit wären sie die Entdecker des Elements 113 und hätten das Recht, ihm einen Namen zu geben. Derzeit trägt es nur den Arbeitstitel Ununtrium, nach seiner lateinischen Ordnungszahl: unus (eins) und tri (drei).

Russisch-amerikanische Konkurrenz

Allerdings sind die Japaner nicht die einzigen, die Ununtrium für sich in Anspruch nehmen: Eine Gruppe von Wissenschaftlern des Lawrence Livermore National Laboratory in Livermore im US-Bundesstaat Kalifornien und des Vereinigten Instituts für Kernforschung in Dubna nahe Moskau sehen sich ebenfalls als die Entdecker des Elements. Das Team ist bereits bestätigt als Entdecker der Elemente mit den Ordnungszahlen 114 und 116 alias Ununquadium (abgeleitet von lateinisch: unus [eins] und quattuor [vier]) und Ununhexium (abgeleitet von lateinisch: unus [eins] und griechisch: hex [sechs]). Seit Ende Mai tragen sie die Namen Flerovium, nach dem russischen Physiker und ehemaligen Dubna-Direktor Georgi Fljorow, und Livermorium.

Wer letztlich als Entdecker von Element 113 anerkannt wird, obliegt zwei Gremien, der Internationalen Union für reine und angewandte Chemie (International Union of Pure and Applied Chemistry, IUPAC) und der Internationalen Union für reine und angewandte Physik (International Union of Pure and Applied Physics, IUPAP). Die von den Teams bislang vorgelegten Beweise hätten die Gremien noch nicht überzeugt, berichtet die britische Fachzeitschrift Nature. Möglicherweise gelingt das jetzt den Forschern um Morita.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

chrulri 03. Okt 2012

Ich dachte Herr Jobs sei durch Krebs und nicht durch Diabetes von uns gegangen.

__destruct() 02. Okt 2012

Wieso hat Heinrich Hertz damals mit irgendwelchen nutzlosen elektromagnetischen Wellen...

Groundhog Day 02. Okt 2012

Nein, es ist schon eher ein "Erfinden" - die ganzen Elemente ab Einsteinium sind...

wp (Golem.de) 02. Okt 2012

Ist ergänzt. Danke für den Hinweis. wp (Golem.de)

hubie 01. Okt 2012

Die Schweizer!


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /