Abo
  • Services:

Unterwasserkabel: 50Hertz schließt Offshore-Windparks vor Rügen an

Windstrom von der Ostsee: Ab kommendem Jahr sollen zwei große Windparks vor Rügen in Betrieb genommen werden. Das erste von drei Kabeln, durch die der Strom an Land fließen soll, ist fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
Offshore-Windpark in der Ostsee (Symbolbild): Das erste von drei Kabeln ist fertiggestellt.
Offshore-Windpark in der Ostsee (Symbolbild): Das erste von drei Kabeln ist fertiggestellt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Strom kann fließen: Die beiden Offshore-Windparks Arkona und Wikinger sind mit dem Festland verbunden. Der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz Transmission hat das erste Verbindungskabel zum Festland fertiggestellt.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Die Trasse Ostwind 1 soll aus drei Kabeln bestehen. Das erste sei verlegt, sagte 50Hertz-Sprecher Christian Brehm. Der unter britische Flagge fahrende Kabelleger Cable Enterprise hat bereits mit den Arbeiten am zweiten Kabel begonnen.

50Hertz wird das Kabel betreiben

Der Kabelleger verlegt das Kabel und vergräbt es etwa 1,5 Meter tief im Meeresboden. Die Kabeltrasse ist 93 Kilometer lang, davon verlaufen 90 Kilometer unter Wasser. In Lubmin erreicht es das Land. 50Hertz investiert nach eigenen Angaben zufolge rund 1,5 Milliarden Euro und wird das Kabel betreiben.

Die Windparks werden etwa 35 Kilometer nordöstlich von Rügen, in der ausschließlichen Wirtschaftszone Deutschlands, gebaut. Arkona soll aus rund 60 Windrädern bestehen und eine Leistung von 385 Megawatt erzielen. Die 70 Anlagen von Wikinger sollen etwa 350 Megawatt liefern. Wikinger soll Ende dieses Jahres fertig sein, Arkona 2019.

In den kommenden Monaten will 50Hertz die Funktionsfähigkeit des ersten Ostwind-Kabels prüfen. Ab Ende 2018 soll durch die Kabel der von den Windkraftanlage erzeugte Strom an Land fließen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Pansen 20. Jun 2017

Danke mal! Um das Baden hatte ich keine Angst, keine Sorge ;) Warum verbreitet sich der...

chefin 20. Jun 2017

Das gilt aber nur für die kapazitive Energie, also den Blindstromanteil. Und den kann...

|=H 20. Jun 2017

Die waren doch schon günstiger.


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /