Android-Smartphone: Oneplus 8 Pro sieht durch Kleidung und Plastik

Eine Filtereinstellung in der Kamera-App des Oneplus 8 Pro nimmt im Infrarotbereich auf - daher können Nutzer durch bestimmte Kleidung und Materialien schauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Innere eines Apple TV, mit dem Oneplus 8 Pro aufgenommen
Das Innere eines Apple TV, mit dem Oneplus 8 Pro aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Oneplus 8 Pro hat eine ungewöhnliche Funktion, die möglicherweise nicht ganz absichtlich implementiert wurde: Aktivieren Nutzer in der Kamera-App den Fotochrom-Aufnahmefilter, nimmt das Smartphone Bilder im Infrarotbereich auf.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co. KG, Rosenheim
  2. Expertise Lead (m/w/d) Identity & Access Management Processes
    ING Banking, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das führt dazu, dass Nutzer mit ihrem Oneplus 8 Pro durch bestimmte Materialien hindurchschauen können, da die Kamera auch Lichtwellen aufnimmt, die sich außerhalb des menschlich sichtbaren Bereiches bewegen. Offenbar hat der Sensor der Farbfilterkamera des Oneplus 8 Pro keine Filterschicht, die IR-Strahlen blockiert.

Konkret funktionieren die IR-Aufnahmen bei dünnen Materialien wie Kleidung oder Kunststoff, und auch nur dann, wenn diese Materialien schwarz sind. Wir haben das wie ein Nutzer auf Twitter mit einem Apple TV ausprobiert: Ohne den aktivierten Filter sieht das Gerät normal aus, nach Aktivierung lassen sich allerdings die Bauteile im Inneren anschauen.

Durch Apple TV und Füller schauen

Auch bei einem Füller hatten wir Erfolg, dort zeigt sich gut die unterschiedliche Darstellung bei gleichen Materialien, die jedoch unterschiedlich gefärbt sind. Die schwarzen Teile des Füllers sind durchsichtig, der grüne Teil hingegen nicht.

  • So sieht der Apple TV normalerweise aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Fotochrom-Filter können wir die Bauteile im Inneren erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch von der Seite lässt sich in das Gerät schauen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dieser schöne Myk-P120 von Reform  ist aus Kunststoff. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Durch die schwarzen Teile können wir mit dem Oneplus 8 Pro hindurchschauen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Normalerweise ist der Fotochrom-Modus dazu gedacht, normale Szenen ...
  • ... im Infrarot-Modus aufzunehmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch durch manch schwarze T-Shirts können wir durchschauen, wie durch dieses Damen-Top. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
So sieht der Apple TV normalerweise aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auch durch dünne, schwarze T-Shirts lässt sich mit Hilfe des Filters schauen, wie wir nachgeprüft haben. Bei manchen T-Shirts klappt das besser, bei manchen weniger gut - einen Zusammenhang mit dem Material können wir nicht erkennen. Körpermerkmale unter dem T-Shirt konnten wir nicht ausmachen. Ob es möglich ist, Unterwäsche genau zu erkennen, können wir nicht abschließend feststellen. Bei bestimmten Kombinationen halten wir aber durchaus für möglich, unter einem Shirt getragene Unterwäsche zumindest zu erahnen.

Sollten Oneplus beziehungsweise die Nutzer diesen Umstand als sehr gravierend einschätzen, ist es durchaus denkbar, dass der Hersteller die Funktion mit einem Update beseitigt. Eigentlich ist die Fotochrom-Funktion dafür gedacht, Infrarotaufnahmen zu machen, die beispielsweise im Sommer bei Bäumen und anderen Pflanzen zu spektakulären Effekten führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infrastruktur
Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
Artikel
  1. Ransomware: An das FBI wenden, statt zu zahlen
    Ransomware
    An das FBI wenden, statt zu zahlen

    Die Lösegeldzahlungen hätten sich im vergangenen Jahr verdreifacht, so das FBI. Doch statt zu zahlen, sollten sich Unternehmen lieber an das FBI wenden.

  2. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

  3. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

registrierter_s... 19. Mai 2020

Ist aber auffälliger mit einem kräftigen Blitz zu fotografieren als mit dieser Handyknipse.

registrierter_s... 19. Mai 2020

Ein "Vorher"-Bild wäre an der Stelle sinnvoll gewesen, wie bei den anderen Beispielen...

DrBernd 16. Mai 2020

Ja. Wenn er sich ohne Weiteres entfernen lässt. Habe das vor Jahren mit einer Nikon D70s...

LordGurke 16. Mai 2020

Nur waren die Bilder entsetzlich detailarm, dass man nur selten diesen Effekt bemerken...

Pantsu 16. Mai 2020

Hach, Jamba. Früher total nervig, aber immer noch besser als "Empörungswellen" auf...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30 Euro [Werbung]
    •  /