Abo
  • Services:

Untertürkheim: Daimlers Stammwerk soll auch Batterien produzieren

Durch den Umstieg vom Verbrennungsmotor auf den Elektroantrieb sind viele Jobs in der Autoindustrie bedroht. Daimlers Stammwerk in Untertürkheim soll auch in Zukunft für den Konzern eine zentrale Rolle spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Daimler-Chef Dieter Zetsche vor dem Generation EQ SUV
Daimler-Chef Dieter Zetsche vor dem Generation EQ SUV (Bild: Mercedes-Benz)

Der Autohersteller Daimler will künftig auch in seinem Stammwerk in Stuttgart-Untertürkheim Komponenten für Elektroautos herstellen. Ein von der Werkleitung und dem Betriebsrat beschlossenes Maßnahmenpaket solle den "schrittweisen Übergang der Produktion von konventionellen Motoren, Getrieben und Achsen hin zu künftigen Powertrain-Komponenten für Elektrofahrzeuge" ebnen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Dazu gehörten beispielsweise eine neue Batterieproduktion sowie die Montage von elektrischen Antriebsmodulen für Vorder- und Hinterachsen der Marke EQ. Die Batterieproduktion wird im Untertürkheimer Werkteil Brühl angesiedelt.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Secure Data Management GmbH, Neustadt bei Coburg
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Der Standort soll der Mitteilung zufolge zum "Kompetenzzentrum für die Integration des gesamten elektrischen Antriebsstrangs in die Produktion" werden. Die zwischen Werkleitung und Betriebsrat ausgehandelte Betriebsvereinbarung sehe "Maßnahmen zur Steigerung der Flexibilität und Effizienz vor". Diese umfassten beispielsweise eine Optimierung von Betriebsnutzungszeiten sowie variable Schichtmodelle und einen flexiblen Personaleinsatz. Der Mitteilung zufolge werden 250 neue Stellen im Produktionsbereich E-Mobilität geschaffen.

Zwei Batteriefabriken schon in Kamenz

Erst Ende Mai hatte Daimler im sächsischen Kamenz den Grundstein für eine zweite Batteriefabrik der Firmentochter Accumotive gelegt. Dort will das Unternehmen nach eigenen Angaben 500 Millionen Euro investieren, so dass mit der Erweiterung "eine der größten und modernsten Batteriefabriken Europas" entsteht. Auch in Peking sollen künftig Batterien für Mercedes-Modelle produziert werden.

  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
  • Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)
Mercedes Benz Generation-EQ (Bild: Mercedes)

Offenbar befürchteten die Mitarbeiter im Mercedes-Stammwerk, ohne die Batterieproduktion künftig zum Standort zweiter Wahl degradiert zu werden und zahlreiche Arbeitsplätze zu verlieren. "Wenn der Verbrennungsmotor bisher das Herz des konventionellen Antriebs ist, entspricht die Batterie dem Herz eines Elektrofahrzeugs", heißt es in der Mitteilung. Vom Ende des Jahrzehnts an sollen in Untertürkheim zumindest die Batterien für Elektroautos der Marke EQ produziert werden, die die Fabrik im nahegelegenen Sindelfingen montiert. Der erste rein elektrisch angetriebene Stadtgeländewagen von Daimler soll ab 2018 hingegen in Bremen gebaut werden.

Bis 2025 will Daimler mehr als zehn vollelektrische Fahrzeuge anbieten. Der Anteil an rein elektrischen Fahrzeugen am Gesamtabsatz von Mercedes-Benz soll dann zwischen 15 und 25 Prozent liegen. Aktuell sei das Werk Untertürkheim voll ausgelastet, hieß es. Auf absehbare Zeit rechnet Daimler mit einer weiter steigenden Produktion von konventionellen Motoren, Getrieben, Achsen und Komponenten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 18,99€

Dennisb456 14. Jul 2017

Wie gesagt, der Konzern hat mehrfach beteuert, dass es so etwas niemals gegeben hat bei...

derdiedas 14. Jul 2017

Akkus selbst zu bauen ist quatsch, und bleibt es auch! Es ist wie Lampen oder Scheiben...

PiranhA 14. Jul 2017

Genau. Der einzig deutsche Autokonzern mit eigener, real existierender Batteriefabrik in...

stiGGG 14. Jul 2017

In Deutschland hatte sich mal eingebürgert zwischen wiederaufladbaren Akkus und wegwerf...

Muhaha 13. Jul 2017

Genau so habe ich mir das vorgestellt!


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /