Untersuchungsbericht: Weiterer tödlicher Unfall mit Teslas Autopilot

Ein tödlicher Unfall mit einem Tesla Model 3 ähnelt stark einem früheren Crash mit einem Model S. Auch in diesem Fall hat der "Autopilot" offenbar einen querenden Lkw nicht erkannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Dach des Tesla Model 3 wurde durch den Lkw abgeschert.
Das Dach des Tesla Model 3 wurde durch den Lkw abgeschert. (Bild: NTSB)

Bei einem tödlichen Unfall mit einem Tesla Model 3 im US-Bundesstaat Florida hat der Fahrer sich offenbar zu sehr auf die Fähigkeiten der Assistenzsysteme verlassen. Aus einem vorläufigen Unfallbericht der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB geht hervor (PDF), dass der Fahrer zehn Sekunden vor der Kollision mit einem querenden Sattelschlepper den sogenannten Autopiloten aktiviert habe. In den letzten acht Sekunden vor dem Unfall habe der Fahrer nicht mehr die Hände am Lenkrad gehabt.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Schul-IT (w/m/d)
    Bechtle GmbH & Co. KG, Neuwied (Home-Office möglich)
  2. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Der Unfall vom 1. März 2019 erscheint wie die Kopie eines fatalen Crashs mit einem Tesla Model S vom Mai 2016, der sich ebenfalls in Florida ereignet hatte. In beiden Fällen fuhren die Elektroautos auf einem mehrspurigen Highway, der von anderen Fahrzeugen jedoch gequert werden kann. Bei beiden Unfällen fuhren die Autos mit überhöhter Geschwindigkeit unter dem Auflieger eines kreuzenden Sattelschleppers hindurch.

Model 3 mit neuer Sensorausstattung

Dem NTSB-Bericht zufolge war auf dem Abschnitt des Highways 411 bei Delray Beach eine Geschwindigkeit von knapp 90 Kilometern pro Stunde (55 Meilen/h) erlaubt. Den Daten zufolge sei der Tesla jedoch mit gut 110 km/h (68 Meilen/h) unterwegs gewesen, als er mit dem Lkw kollidierte. Weder die vorläufigen Daten noch die Aufzeichnungen einer Überwachungskamera und des Autos deuteten darauf hin, dass Fahrer oder Auto versucht hätten, dem Lkw auszuweichen.

Auch bei dem tödlichen Unfall vor drei Jahren hatten die Sensorsysteme des Model S den querenden Lkw nicht erkannt. Als Grund dafür wurde unter anderem angegeben, dass die Kameras des Systems durch die tiefstehende Sonne geblendet worden sein könnten. Zudem hatte Kameralieferant Mobileye eingeräumt, dass seine Systeme nicht dafür ausgelegt gewesen seien, Querverkehr zu erkennen.

Tesla verweist auf Unfallreport

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Model 3 verfügt hingegen über ein neues Sensorpaket, das Tesla im Oktober 2016 vorgestellt hatte. Anders als andere Hersteller verzichtet Tesla dabei auf eine redundante Umfelderkennung durch Laserscanner. Zudem wird neben acht Kameras nur ein einziges Radar eingesetzt.

In einem Statement für das US-Portal Ars Technica schrieb eine Tesla-Sprecherin: "Wir sind sehr traurig über diesen Unfall und denken an alle, die von dieser Tragödie betroffen sind." Tesla-Fahrer hätten bei eingeschaltetem Autopiloten mehr als eine Milliarde Meilen zurückgelegt. Die Daten zeigten, dass Fahrer bei einer ordnungsgemäßen Verwendung des Autopiloten sicherer unterwegs seien als ohne das Assistenzsystem. Dem jüngsten Unfallbericht zufolge ereignete sich pro 2,87 Millionen gefahrener Meilen im ersten Quartal 2019 ein Unfall mit eingeschaltetem Autopiloten. Bei ausgeschaltetem System passierte alle 1,76 Millionen Meilen ein Crash.

Die Tesla-Statistik lässt sich jedoch nicht ohne Weiteres als Beleg werten, dass das Fahren im Autopilot-Modus sicherer ist. Denn die Systeme wie der Abstandsregeltempomat mit Lenkassistent (Autopilot) sollen eigentlich nur auf Autobahnen oder autobahn-ähnlichen Straßen aktiviert werden. Gemessen an den gefahrenen Kilometern gelten Autobahnen jedoch als sicherster Straßentyp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 23. Mai 2019

http://www.blogauto.de/wp-content/uploads/2011/07/fiat-barchettta.jpg wenn sie mit Fiat...

Richard Wahner 22. Mai 2019

Eigentlich hatte ich "meine" Logik doch erläutert und dafür ein (vermutlich sehr...

Eheran 22. Mai 2019

+1

Dwalinn 22. Mai 2019

Bei dir wachsen die Pilze wohl auch direkt im Supermarkt zwischen der masthaltung und den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /