• IT-Karriere:
  • Services:

Untersuchungsbericht: Weiterer tödlicher Unfall mit Teslas Autopilot

Ein tödlicher Unfall mit einem Tesla Model 3 ähnelt stark einem früheren Crash mit einem Model S. Auch in diesem Fall hat der "Autopilot" offenbar einen querenden Lkw nicht erkannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Dach des Tesla Model 3 wurde durch den Lkw abgeschert.
Das Dach des Tesla Model 3 wurde durch den Lkw abgeschert. (Bild: NTSB)

Bei einem tödlichen Unfall mit einem Tesla Model 3 im US-Bundesstaat Florida hat der Fahrer sich offenbar zu sehr auf die Fähigkeiten der Assistenzsysteme verlassen. Aus einem vorläufigen Unfallbericht der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB geht hervor (PDF), dass der Fahrer zehn Sekunden vor der Kollision mit einem querenden Sattelschlepper den sogenannten Autopiloten aktiviert habe. In den letzten acht Sekunden vor dem Unfall habe der Fahrer nicht mehr die Hände am Lenkrad gehabt.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin

Der Unfall vom 1. März 2019 erscheint wie die Kopie eines fatalen Crashs mit einem Tesla Model S vom Mai 2016, der sich ebenfalls in Florida ereignet hatte. In beiden Fällen fuhren die Elektroautos auf einem mehrspurigen Highway, der von anderen Fahrzeugen jedoch gequert werden kann. Bei beiden Unfällen fuhren die Autos mit überhöhter Geschwindigkeit unter dem Auflieger eines kreuzenden Sattelschleppers hindurch.

Model 3 mit neuer Sensorausstattung

Dem NTSB-Bericht zufolge war auf dem Abschnitt des Highways 411 bei Delray Beach eine Geschwindigkeit von knapp 90 Kilometern pro Stunde (55 Meilen/h) erlaubt. Den Daten zufolge sei der Tesla jedoch mit gut 110 km/h (68 Meilen/h) unterwegs gewesen, als er mit dem Lkw kollidierte. Weder die vorläufigen Daten noch die Aufzeichnungen einer Überwachungskamera und des Autos deuteten darauf hin, dass Fahrer oder Auto versucht hätten, dem Lkw auszuweichen.

Auch bei dem tödlichen Unfall vor drei Jahren hatten die Sensorsysteme des Model S den querenden Lkw nicht erkannt. Als Grund dafür wurde unter anderem angegeben, dass die Kameras des Systems durch die tiefstehende Sonne geblendet worden sein könnten. Zudem hatte Kameralieferant Mobileye eingeräumt, dass seine Systeme nicht dafür ausgelegt gewesen seien, Querverkehr zu erkennen.

Tesla verweist auf Unfallreport

Das Model 3 verfügt hingegen über ein neues Sensorpaket, das Tesla im Oktober 2016 vorgestellt hatte. Anders als andere Hersteller verzichtet Tesla dabei auf eine redundante Umfelderkennung durch Laserscanner. Zudem wird neben acht Kameras nur ein einziges Radar eingesetzt.

In einem Statement für das US-Portal Ars Technica schrieb eine Tesla-Sprecherin: "Wir sind sehr traurig über diesen Unfall und denken an alle, die von dieser Tragödie betroffen sind." Tesla-Fahrer hätten bei eingeschaltetem Autopiloten mehr als eine Milliarde Meilen zurückgelegt. Die Daten zeigten, dass Fahrer bei einer ordnungsgemäßen Verwendung des Autopiloten sicherer unterwegs seien als ohne das Assistenzsystem. Dem jüngsten Unfallbericht zufolge ereignete sich pro 2,87 Millionen gefahrener Meilen im ersten Quartal 2019 ein Unfall mit eingeschaltetem Autopiloten. Bei ausgeschaltetem System passierte alle 1,76 Millionen Meilen ein Crash.

Die Tesla-Statistik lässt sich jedoch nicht ohne Weiteres als Beleg werten, dass das Fahren im Autopilot-Modus sicherer ist. Denn die Systeme wie der Abstandsregeltempomat mit Lenkassistent (Autopilot) sollen eigentlich nur auf Autobahnen oder autobahn-ähnlichen Straßen aktiviert werden. Gemessen an den gefahrenen Kilometern gelten Autobahnen jedoch als sicherster Straßentyp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 2,79
  3. (-10%) 35,99€
  4. 15,00€

gadthrawn 23. Mai 2019

http://www.blogauto.de/wp-content/uploads/2011/07/fiat-barchettta.jpg wenn sie mit Fiat...

Richard Wahner 22. Mai 2019

Eigentlich hatte ich "meine" Logik doch erläutert und dafür ein (vermutlich sehr...

Eheran 22. Mai 2019

+1

Dwalinn 22. Mai 2019

Bei dir wachsen die Pilze wohl auch direkt im Supermarkt zwischen der masthaltung und den...

JackIsBlack 21. Mai 2019

Allem Anschein nach wohl nicht. Warum? Ein Auto mit einem Flugzeug zu vergleichen ist...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /