Untersuchungsbericht: Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik

Aus 53 wird 3: Die Statistiken zum Einsatz von Staatstrojanern wurden in Nordrhein-Westfalen völlig falsch erhoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Trojanische Pferde sind nicht leicht auf Endgeräten zu platzieren.
Trojanische Pferde sind nicht leicht auf Endgeräten zu platzieren. (Bild: Pixabay)

Die Ermittlungsbehörden in Nordrhein-Westfalen haben offenbar völlig unzutreffende Angaben über den Einsatz von Staatstrojanern gemacht. Dem Sender WDR zufolge geht aus einem Untersuchungsbericht des Landesjustizministeriums hervor, dass es im Jahr 2019 nicht 53 Anordnungen und 14 Einsätze der Überwachungssoftware gab, sondern lediglich drei Anordnungen und einen Einsatz. Und selbst dieser eine Einsatz sei noch nicht bestätigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
Detailsuche

Hintergrund der Verwirrung ist eine Statistik des Bundesamts für Justiz (BfJ), die Anfang Januar bekanntgeworden war. Demnach wurden 2019 knapp 600 Verfahren zur sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) und zur Onlinedurchsuchung angeordnet, von denen 380 tatsächlich umgesetzt wurden. Doch mehrere Staatsanwaltschaften meldeten anschließend, "dass die gemeldeten Zahlen [...] höchstwahrscheinlich falsch sind". Bei der Erstellung der Statistik seien möglicherweise "Kreuzchen/Häkchen versehentlich falsch gesetzt worden".

Das soll nun auch der Untersuchungsbericht bestätigen. Die nicht korrekten Zahlen könnten "teils auf eine fehlerhafte Eintragung bereits in den Erhebungsformularen und teils auf Übertragungsfehler im IT-Datenbestand der Staatsanwaltschaften zurückgeführt werden". Das bedeutet, dass die Fragebögen schon vom Bundesamt für Justiz falsch ausgefüllt worden sein könnten. Dabei sei dort explizit auf die entsprechende Rechtsgrundlage § 100a Absatz 1 Sätze 2 und 3 Strafprozessordnung hingewiesen worden, der einen "Eingriff in ein vom Betroffenen genutztes informationstechnisches System" erlaubt.

Nur 1 Einsatz bleibt übrig

Lediglich die Staatsanwaltschaft Essen soll den Einsatz des Staatstrojaners im Jahr 2019 bestätigt haben. Allerdings wurde dies laut WDR "ohne Auswertung der Ermittlungsakte" gemeldet, da diese "derzeit versandt" sei. Die Angaben beruhten daher lediglich "auf der Erinnerung der zuständigen Dezernentin". In Duisburg habe es dagegen einen offenbar erfolglosen Versuch gegeben, einen Trojaner auf ein Mobiltelefon aufzuspielen, obwohl dafür eigentlich gar keine Genehmigung vorgelegen habe.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Kritik an den falschen Zahlenangaben kam vom Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK). "Den Justizverwaltungen hätte auf den ersten Blick auffallen müssen, dass die Zahlen so nicht stimmen können", sagte der BDK-Vorsitzende Sebastian Fiedler. Die hoch komplizierte Form der Überwachung gelinge in der Praxis "leider zu selten", sagte der nordrhein-westfälische LKA-Ermittler. Das sei auch der Justiz allgemeinhin bekannt.

Das Justizministerium in Düsseldorf hat nun die Generalstaatsanwaltschaften gebeten, ihre Mitarbeiter für die Bedeutung "einer korrekten Dokumentation und statistischen Erfassung grundrechtseinschränkender Maßnahmen" zu sensibilisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
    WSL 2 in Windows 11
    Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

    Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
    Ein Test von Sebastian Grüner

  2. Streaming: Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10
    Streaming
    Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10

    Bislang wertete Netflix aus, wie viele Nutzer eine Serie oder einen Film gesehen haben - künftig sollen geschaute Stunden entscheidend sein.

  3. Xbox Series X Mini Fridge: Kleiner Kühlschrank ausverkauft, neue Exemplare 2022
    Xbox Series X Mini Fridge
    Kleiner Kühlschrank ausverkauft, neue Exemplare 2022

    Am 19. Oktober wollte Microsoft ein Meme feierlich zum Leben erwecken und einen Mini-Kühlschrank im Xbox-Design verkaufen. Das lief nicht optimal.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /