• IT-Karriere:
  • Services:

Unternehmerisch fahrlässig: Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen

Continental-Chef Elmar Degenhart hat sich gegen eine Akkuzellfertigung für Elektroautos in Deutschland ausgesprochen. Das sei kein attraktives Geschäftsmodell und "unternehmerisch fahrlässig".

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Akkuzellfabrik in Deutschland geplant.
Keine Akkuzellfabrik in Deutschland geplant. (Bild: Continental)

Der Autozulieferer Continental steht einer Batteriezellfertigung für Elektroautos in Deutschland ablehnend gegenüber. Diese komme hierzulande aufgrund der hohen Kosten nicht in Frage, sagte Continental-Chef Elmar Degenhart dem Berliner Tagesspiegel. Vor allem die hohen Energiekosten seien ein Wettbewerbsnachteil. Die Bundesregierung will zwar den Bau von Akkuzellfabriken fördern, doch Degenhart will keine Investitionsentscheidungen aufgrund von Subventionen tätigen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Volkswagen setzt genau auf solche Subventionen. Der Autobauer will eine Akkuzellfertigung in Niedersachsen ansiedeln und dafür eine Milliarde Euro investieren. Damit sollen die Abhängigkeit von Zulieferern verringert und die Wertschöpfung bei Elektroautos bei VW konzentriert werden. Laut Tagesspiegel wird als Partner das schwedische Unternehmen Northvolt fungieren. Volkswagen schloss sich jüngst mit weiteren Partnern zur European Battery Union (EBU) zusammen, um die Akkuforschung europaweit voranzutreiben.

Dabei setzt das Unternehmen auf Hilfe aus der Politik. Eine Akkuzellproduktion in Deutschland sei nur möglich, wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dafür gegeben seien. Dazu zählen insbesondere die Befreiung von der EEG-Umlage und gleichzeitig die Verfügbarkeit von Strom aus erneuerbaren Energiequellen.

Schon Ende 2017 hatte sich der Continental-Chef dafür ausgesprochen, eine eigene Fertigung für Elektroauto-Akkus aufzuziehen, allerdings zusammen mit Partnern. Degenhart sagte damals, dass für die Akkufabrik etwa 3 Milliarden Euro investiert werden müssten, was nur mit mehreren Partnern realisierbar sei. Damit sollten jährlich 500.000 Autos bestückt werden. Für die Produktion käme ein kundennaher Standort außerhalb Deutschlands in Ländern in Frage, in denen der Strompreis niedriger sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

SanderK 21. Mai 2019

Zu Hochzeiten von Heizöl, wo auch der Diesel noch etwas günstiger war, war der...

PerilOS 21. Mai 2019

Selbst wenn du die Modernste Logistikanlage nach aktuellem Stand der Technik baust...

Ach 20. Mai 2019

Vielleicht traut sich Conti ja auch nicht. Dass dem Chef entweder die Klammer geht oder...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /