Abo
  • IT-Karriere:

Unternehmerisch fahrlässig: Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen

Continental-Chef Elmar Degenhart hat sich gegen eine Akkuzellfertigung für Elektroautos in Deutschland ausgesprochen. Das sei kein attraktives Geschäftsmodell und "unternehmerisch fahrlässig".

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Akkuzellfabrik in Deutschland geplant.
Keine Akkuzellfabrik in Deutschland geplant. (Bild: Continental)

Der Autozulieferer Continental steht einer Batteriezellfertigung für Elektroautos in Deutschland ablehnend gegenüber. Diese komme hierzulande aufgrund der hohen Kosten nicht in Frage, sagte Continental-Chef Elmar Degenhart dem Berliner Tagesspiegel. Vor allem die hohen Energiekosten seien ein Wettbewerbsnachteil. Die Bundesregierung will zwar den Bau von Akkuzellfabriken fördern, doch Degenhart will keine Investitionsentscheidungen aufgrund von Subventionen tätigen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Volkswagen setzt genau auf solche Subventionen. Der Autobauer will eine Akkuzellfertigung in Niedersachsen ansiedeln und dafür eine Milliarde Euro investieren. Damit sollen die Abhängigkeit von Zulieferern verringert und die Wertschöpfung bei Elektroautos bei VW konzentriert werden. Laut Tagesspiegel wird als Partner das schwedische Unternehmen Northvolt fungieren. Volkswagen schloss sich jüngst mit weiteren Partnern zur European Battery Union (EBU) zusammen, um die Akkuforschung europaweit voranzutreiben.

Dabei setzt das Unternehmen auf Hilfe aus der Politik. Eine Akkuzellproduktion in Deutschland sei nur möglich, wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dafür gegeben seien. Dazu zählen insbesondere die Befreiung von der EEG-Umlage und gleichzeitig die Verfügbarkeit von Strom aus erneuerbaren Energiequellen.

Schon Ende 2017 hatte sich der Continental-Chef dafür ausgesprochen, eine eigene Fertigung für Elektroauto-Akkus aufzuziehen, allerdings zusammen mit Partnern. Degenhart sagte damals, dass für die Akkufabrik etwa 3 Milliarden Euro investiert werden müssten, was nur mit mehreren Partnern realisierbar sei. Damit sollten jährlich 500.000 Autos bestückt werden. Für die Produktion käme ein kundennaher Standort außerhalb Deutschlands in Ländern in Frage, in denen der Strompreis niedriger sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 469,00€

SanderK 21. Mai 2019 / Themenstart

Zu Hochzeiten von Heizöl, wo auch der Diesel noch etwas günstiger war, war der...

PerilOS 21. Mai 2019 / Themenstart

Selbst wenn du die Modernste Logistikanlage nach aktuellem Stand der Technik baust...

Ach 20. Mai 2019 / Themenstart

Vielleicht traut sich Conti ja auch nicht. Dass dem Chef entweder die Klammer geht oder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /