• IT-Karriere:
  • Services:

Unternehmensführung: Google-Gründer Page und Brin treten ab

Die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page geben die Unternehmensführung ab, bleiben Google allerdings erhalten. Neuer Vorstandsvorsitzender von Alphabet, dem Google-Mutterkonzern, wird Sundar Pichai.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Sergey Brin und Larry Page - gemaltes Porträt
Sergey Brin und Larry Page - gemaltes Porträt (Bild: Thierry Ehrmann/CC-BY 2.0)

Die beiden Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page ziehen sich von den operativen Aufgaben bei Googles Mutterkonzern Alphabet zurück und werden dem Unternehmen über den Verwaltungsrat weiter erhalten bleiben. Aktionäre bleiben sie ebenfalls. Page war bisher Vorstandschef, Brin der Präsident des Konzerns.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Der neue Chef von Alphabet soll Sundar Pichai werden, der bisher Chief Executive Officer von Google war. Dieses Amt soll er behalten.

2004 schrieben Page und Brin: "Google wurde 1998 geboren. Wenn es eine Person wäre, hätte sie im Spätsommer letzten Jahres (um den 19. August herum) mit der Grundschule begonnen, und heute hätte sie gerade die erste Klasse abgeschlossen."

Jetzt - 2019 - wäre Google ein junger Erwachsener mit 21 Jahren und es wäre an der Zeit, sich langsam eine eigene Bleibe zu suchen. Die beiden Gründer schrieben anlässlich ihres Rückzugs: "Wir glauben, dass es an der Zeit ist, die Rolle stolzer Eltern zu übernehmen, die Ratschläge und Liebe geben, aber nicht täglich nörgeln".

Nach Angaben der beiden Gründer würden Alphabet und Google nicht länger zwei CEOs und einen Präsidenten benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

AllDayPiano 04. Dez 2019 / Themenstart

Dann hast Du tatsächlich gar nichts verstanden.

ww 04. Dez 2019 / Themenstart

UND Werbeeinnahmen zu generieren und Nutzerdaten zu verkaufen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /